[ Bevölkerungsforschung ] [ News ] [ Homepage ]

 
       
   

Julius Wolf: Der Geburtenrückgang

 
       
     
       
   

Die neue Sexualmoral und das Geburtenproblem unserer Tage (1928)
Jena: Gustav Fischer (vergriffen)

 
   
     
 

Inhaltsverzeichnis

Erster Teil

Die neue Sexualmoral (Sexualität und Zeugungswillen)

Vorwort

I. Zwei Deutungen der Geburtenflucht
II. Das spezifisch Menschliche am menschlichen Geschlechtstrieb
III. Die Sexualität des Mannes
IV. Die Sexualität des Weibes
V. Geschlechtstrieb und Zeugungswille. Epochen des Zeugungswillens
VI. Konfessionalität, Parteizugehörigkeit und Zeugungswille
VII. Neuestes statistisches Material darüber
VIII. Ein politisches Dokument
IX. Die Wohlstandszunahme in ihrer Vieldeutigkeit
X. Brentanos statistischer Beweis und das Gesetz zunehmender Konkurrenz der Genüsse
XI. Das wirkliche Verhältnis von Wohlstand und Geburtenziffer
XII. Statistische Belege aus außerdeutschen und deutschen Städten
XIII. Ehekrise und Emanzipation der Frau in ihrer Bedeutung für das Bevölkerungsproblem
XIV. Abtreibung und Präventivverkehr

Zweiter Teil

Das Geburtenproblem unserer Tage

I. Die deutsche Reproduktionsaufgabe
II. Die Reproduktionsintensität des gesamten Abendlandes
III. Überseeische Bevölkerungsprobleme
IV. Zur Sexualmoral des nahen Ostens
V. Die Volksvermehrung in Sowjetrußland
VI. Zur Sexualmoral des fernen Ostens
VII. Die Verdoppelung des japanischen Volkes innerhalb eines Menschenalters
VIII. Das Menschenreservoir China
IX. Die Selbstbehauptung Britisch-Indiens
X. Auffälligkeiten im Geburtenüberschuß verschiedener Länder
XI. Die Auswirkung der Urbanisierung in West und Ost
XII. Ausblick

 
     
 
       
   

Beitrag von single-generation.de zum Thema

Der apokalyptische Bevölkerungsdiskurs im 20. Jahrhundert
 
       
   

Der Geburtenrückgang (1912).
Die Rationalisierung des Sexuallebens in unserer Zeit
Jena: Gustav Fischer (vergriffen)

 
   
     
 

Zitat:

Die Entdeckung des internationalen Geburtenrückgangs

"Der kontinuierliche Geburtenrückgang unserer Tage kann nur in seinen internationalen Zusammenhängen begriffen werden.
          
Daß es sich bei diesem Lebensvorgang um eine Entwicklungserscheinung der gesamten Kulturwelt handelt, habe ich schon 1901 mit allem Nachdruck hervorgehoben. Ich stellte damals die Ziffern für Deutschland, Österreich, Ungarn, die Schweiz, Holland, Dänemark, Norwegen, Großbritannien, Belgien, Frankreich und Italien aus den Jahren 1891/95 jenen von 1871/75 gegenüber und bemerkte im Anschluß daran: »Diese Daten sind merkwürdig darum, weil sie die Tendenz auf Verminderung der Geburten ... als in fast allen Kulturstaaten, für welche Nachweise überhaupt vorliegen, vorhanden zeigen. Einzig Norwegen macht eine Ausnahme davon.«
          
Ich habe die Entwicklung der Geburtenziffer auch weiterhin nicht aus dem Auge verloren. (...). Der Rückgang der Geburten war fortgeschritten. Und nicht bloß das (...). Der Rückgang hatte sich (...) im neuen Jahrtausend zu einem Absturz verstärkt."
          
(...).
Eingesetzt hat, um auch das zur Klarstellung zu sagen, der Rückgang als den Kulturvölkern gemeinsame Erscheinung in den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts." (1912, S.1f.) 

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

I. Das Ausmaß des Geburtenrückgangs

II. Ursachen des Geburtenrückgangs

1. Erklärung aus einer optischen Täuschung
2. Erklärung aus der gesunkenen Sterblichkeit?
3. Erklärung aus der Abnahme der Ehen?
4. Erklärung aus physiologischer Minderwertigkeit ("Verschlechterung der Rasse")?
5. Erklärung aus gestiegener Wohlhabenheit der Masse
6. Erklärung aus fortgeschrittener Bildung und fortgeschrittenem Ordnungssinn der Masse
7. Erklärung aus dem Verlangen nach reichlicherer Lebensführung, aus dem Wunsch, die Mittel nicht an zuviel Kinder zu verschwenden (das Vernunftargument der großen Zahl)
8. Erklärung aus der Rücksicht auf besseres Fortkommen der Kinder, auf Bestand des Guts, Glanz der Familie usf.
9. Erklärung aus der Rücksicht auf körperliches Gedeihen der Frau, zumal bei steigender Erwerbstätigkeit derselben
10. Erklärung aus gesunkener wirtschaftlicher Verwendungs- (Erwerbs-)Fähigkeit der Kinder
11. Erklärung aus dem Zug vom Lande in die Stadt (der "Urbanisierung" der Nationen)
12. Erklärung aus der Emanzipation von der Kirche
13. Erklärung aus allgemeinerer Kenntnis der Präventivtechnik
14. Erklärung aus der fortschreitenden Teuerung
15. "Parerga und Paralipomena"

III. Zur Beurteilung des Geburtenrückgangs

IV. Ausblick in die Zukunft

V. Mittel zur Bekämpfung des Geburtenrückgangs

Anhang

I. Bekämpfung der Säuglingssterblichkeit
II. Tendenzen der Geburtenentwicklung in Österreich
III. Katholisierung der Schweiz und Hollands?

1. Die Schweiz
2. Die Niederlande

IV. Das "Bevölkerungsgesetz"

 
     
 
       
   

Beitrag von single-generation.de zum Thema

Der apokalyptische Bevölkerungsdiskurs im 20. Jahrhundert
 
       
   

weiterführende Links

 
     
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
     
   
 
   
© 2002-2015
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Erstellt: 06. August 2007
Update: 12. April 2015