[ Singles in Frankreich ] [ News ] [ Homepage ]

 
       
   

Christophe Guilluy: Das periphere Frankreich

 
       
     
       
     
       
   

Christophe Guilluy in seiner eigenen Schreibe

 
       
   

"Aujourd’hui, la majorité des classes populaires vit non pas « de l’autre côté du périphérique », mais « de l’autre côté de la banlieue », à l’écart des grandes métropoles, sur des territoires périurbains, ruraux et industriels. Ces territoires composent aujourd’hui la « France périphérique », une France qui ne recouvre que partiellement les découpages traditionnels entre zone urbaine, zone périurbaine et zone rurale. Ainsi, si 80 % des Français vivent dans un « espace urbain », seul un Français sur quatre habite dans une ville centre. De la même manière, les trente plus grandes agglomérations n’accueillent qu’une minorité de la population, environ 35 %. En réalité, le zonage traditionnel ne dit pas grand-chose de la diversité des situations selon que l’on vit dans une métropole ou dans une ville moyenne, selon que l’on habite une ville centre ou un espace périurbain, selon que l’on vit dans une zone urbaine dense ou non. Le mode de vie des habitants du périurbain est ainsi souvent plus proche de celui des ruraux que des habitants de la ville centre",

erklärt Christophe GUILLUY die Unterschiede zwischen dem Leben der Kosmopoliten bzw. Migranten einerseits und der einfachen Leute andererseits. Während also erstere in den Stadtzentren und Vorstädten ("banlieues") der Großstädte Frankreichs wohnen, leben die einfachen Leute in den périurbanen, ländlichen und den industriell geprägten Regionen des peripheren Frankreich.  

  • GUILLUY, Christophe (2015): Das periphere Frankreich. Soziologie und Geografie des Front National, in: Ernst Hillebrand (Hrsg.) Rechtspopulismus in Europa, Bonn: Dietz Verlag, S.107-114

  • Neu:
    GUILLUY, Christophe (2017): Verlust der Sicherheit.
    Populismus: Der französische Geograf Christophe Guilluy über das Bedrohungsgefühl der Menschen in den Peripherien und die neue Spaltung der Gesellschaften in den europäischen Ländern und in den USA,
    in: Süddeutsche Zeitung Online v. 04.01.
 
       
   

Christophe Guilluy in der Debatte

 
       
   

SCHMID, Bernhard (2013): Jenseits der Banlieus.
In Frankreich führt die Gentrifizierung zur Verdrängung auch der Mittelschicht aus den Innenstädten. Noch vor den Vorstädten siedeln sich nun diejenigen an, die sich die City nicht leisten können, die migrantisch geprägten Banlieues aber meiden,
in: Jungle World Nr.18 v. 02.05.

"Entscheidenden Einfluss auf die Umgebung Nicolas Sarkozys hatte (...) ein Buch, das von dem als eher links geltenden Geographen Christophe Guilluy verfasst und Ende 2010 veröffentlicht wurde: »Fractures françaises«. Sein Verfasser schildert einen Teil der französischen Bevölkerung, der an vielen sozialen Problemen leidet, aber weder mit kollektiven sozialen Unruhen noch mit klassischen Aktionsformen der Arbeiterbewegung wie Streiks und Demonstrationen reagiert. In einem bislang tendenziell als Niemandsland aufgefassten Raum – weder richtig Stadt noch richtig Land – legten die heutigen Bewohner, so eine der Thesen des Buches, ein starkes symbolisches »Bedürfnis nach Grenzen« an den Tag. Grenzen zum Schutz vor den Verheerungen der kapitalistischen Globalisierung durch die Abwanderung von Fabriken, Grenzen zum Schutz vor der Konkurrenz durch ausländische Arbeitskräfte. Und Grenzen zum Schutz vor jenen Problemen, die die klassischen Banlieues auszeichnen: Unruhen, Kriminalität, starke Konzentration von Einwanderern. Auf dieses »periurbane« Frankreich, so lautet die erklärte Strategie der rechten Parteien von Nicolas Sarkozy bis Marine Le Pen, muss die politische Anstrengung konzentriert werden. Hier vermuten sie die politische Zukunft Frankreichs. Hoffentlich behalten sie Unrecht", meint Bernhard SCHMID.

BLUME, Georg (2015): Das angebliche Übel.
Nach den Attentaten will Frankreich die sozialen Milieus der Vororte aufbrechen – ein politischer Fehlschluss,
in:
Die ZEIT Nr.5 v. 29.01.

"Die pauschale Abrechnung mit den Vorstädten und ihren Jugendlichen stimmt hinten und vorne nicht. »Seit 20 Jahren verwechseln Medien und Politiker das Problem kultureller Spannungen in den Vorstädten mit dem Problem der ökonomischen und sozialen Integration der Vorstädte«, schreibt der französische Geograf und Sozialforscher Christophe Guilluy in seinem neuen Buch La France périphérique. Guilluy beobachtet seit Jahrzehnten die Veränderungen in den Vorstädten. Es hat sich einiges getan seit den siebziger Jahren, als sich die vielen Einwanderer aus Nordafrika noch in das alte französische Arbeitermilieu der Vorstädte integrieren mussten. Inzwischen sind die französischen Arbeiter dort verschwunden, pflegen die Einwanderermilieus mehr und mehr ihre eigene Kultur und Religion – in der Fachsprache: den Kommunitarismus. Natürlich kann es deshalb knallen, findet der radikale Islamismus am Rand dieser Milieus Anhänger. Doch nicht unbedingt mehr als anderswo. Denn man weiß heute, dass nicht mehr die Moscheen seine Wegbereiter sind, von denen es in den Vorstädten viele gibt, sondern das Internet, das es überall gibt. Vor allem aber ist es laut Guilluy falsch, die Vorstädte als Ghettos, soziale Endstationen und gerade deshalb als Brutstätten des Terrorismus zu betrachten. Das Gegenteil sei richtig: Sie seien die Heimat der sozialen Aufsteiger", erklärt uns Georg BLUME

 
       
       
   

La France Peripherique (2014).
Comment on a sacrifié les classes populaires
Flammarion

 
   
     
 

Klappentext

"Désormais, deux France s'ignorent et se font face : la France des métropoles, brillante vitrine de la mondialisation heureuse, où cohabitent cadres et immigrés, et la France périphérique des petites et moyennes villes, des zones rurales éloignées des bassins d'emplois les plus dynamiques. De cette dernière, qui concentre 60 % de la population française, personne ne parle jamais. Laissée pour compte, volontiers méprisée, cette France-là est désormais associée à la précarité sociale et au vote Front national. Comment en sommes-nous arrivés là ? Pourquoi a-t-on sacrifié les classes populaires sur l'autel d'une mondialisation volontiers communautariste et inégalitaire, aux antipodes des valeurs dont se réclame la classe politique ? Comment cette France populaire peut-elle changer la donne, et regagner la place qui est la sienne, la première ? Dans cet essai polémique et percutant, Christophe Guilluy dresse un diagnostic sans complaisance de notre pays, et esquisse les contours d'une contre-société à venir."

 
     
 
       
   

Rezensionen

fehlen noch

 
       
   

weiterführende Links

 
       
     
       
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
     
   
 
   
© 2002-2017
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Erstellt: 02. Mai 2017
Stand: 02. Mai 2017