[ Singles in Frankreich ] [ Singleforscher/innen ] [ News ] [ Homepage ]

 
       
   

Janine Mossuz-Lavau: Das sexuelle Leben in Frankreich

 
       
     
       
     
       
   

Janine Mossuz-Lavau in ihrer eigenen Schreibe

 
   
  • fehlt noch
 
       
   

Janine Mossuz-Lavau im Gespräch

 
   

L'EXPRESS (2002): "Les gens normaux sont tous exceptionnels".
Rencontre avec la sociologue Janine Mossuz-Lavau, auteur de La Vie sexuelle en France,
in:
L'Express vom 28.02.

GROSJEAN, Blandine (2002): Comment avez-vous découvert l'existence "la chose"?,
in: Libération vom 09.03.

 
       
   

La vie sexuelle en France (2002)
Paris:
Editions de La Martinière

 
   
     
 

Klappentext

"Une enquête qualitative qui va étonner. Son écriture simple, directe, nous livre des récits de vie à lire comme des romans. Une écoute professionnelle, des récits spontanés qui évoquent tour à tour le plaisir, l'épanouissement, la drôlerie, mais aussi parfois la douleur"

 
     
 
       
   

Das Buch in der Debatte

REMY, Jacqueline (2002): Enquête sur la vie sexuelle en France.
La sociologue Janine Mossuz-Lavau a réalisé, à partir de témoignages vécus, la première étude qualitative sur la sexualité en France (qui sera publiée le 4 mars aux éditions de La Martinière). Elle en dévoile les conclusions, en exclusivité pour L'Express,
in: L'Express vom 28.02.

KRÖNCKE, Gerd (2002): Paris: Wie, wie oft, mit wem?
Manche nennen es Liebe,
in: Süddeutsche Zeitung v. 07.03.

Gerd KRÖNCKE hat die Titelgeschichte Enquête sur la vie sexuelle en France im französischen Nachrichtenmagazin L'Express vom 28.02.2002 gelesen und berichtet darüber ohne die Quelle zu nennen. Er zitiert u.a. aus dem Interview mit der französischen Soziologin Janine MOSSUZ-LAVAU, deren Studie La vie sexuelle en France in Frankreich erschienen ist.

Neu:
THIMM, Katja (2002): Lust im Land der Liebe.
Sind die Franzosen wirklich so triebfixiert, wie es die Skandalautoren der Grande Nation derzeit verkünden? Eine Großstudie enthüllte nun das wahre Sexualleben der Franzosen,
in: Spiegel Nr.15 v. 08.04.

Was der Untertitel verspricht, das kann die Studie nicht halten. Janine  MOSSUZ-LAVAU hat eine nicht-repräsentative Interviewstudie ("La vie sexuelle en France") durchgeführt und dazu 140 Gespräche mit 17-72 jährigen Franzosen geführt. Dadurch wird es zwar möglich die Bandbreite des sexuellen Verhaltens zu erfassen, aber über das Vorhandensein oder auch Nicht-Vorhandensein von Normen kann diese Studie keine Aussagen machen.

Eine sexuelle Misere - wie sie von Michel HOUELLEBECQ beschrieben wird - gibt es nach Ansicht von MOSSUZ-LAVAU nicht. Dies ist mit ihrer Studie jedoch letztlich nicht zu beweisen. Außerdem gilt immer noch, dass auch die Romane von HOUELLEBECQ Fiktion sind, obgleich sie authentisch daherkommen. Das Beste ist deshalb die Anekdote, die Katja THIMM dem Bericht vorangestellt hat.

Michel Houellebecq als Leitfigur oder die Debatte um die sexuelle Revolution
 
   

weiterführende Links

 
     
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
     
   
 
   
© 2000-2015
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Erstellt: 08. April 2002
Update: 09. August 2015