[ Autoren der 68er-Generation ] [ News ] [ Suche ] [ Homepage ]

 
   

Peter Schneider: Rebellion und Wahn

 
 
     
 
 
 
 

Peter Schneider im Gespräch

 
  • LÖBBERT, Raoul & Hans-Joachim NEUBAUER (2008): Der ewige Stachel des Aufruhrs.
    Peter Schneider: Einst galt er als linke Ikone. In seiner Autobiographie gibt der Schriftsteller Fehler zu. Gleichzeitig wehrt er sich gegen Götz Alys Vorwurf, die Studentenbewegung sei faschistisch gewesen,
    in: Rheinischer Merkur Nr.9 v. 28.02.
 
   

Rebellion und Wahn (2008).
Mein '68
Köln: Kiepenheuer & Witsch

 
   
 
 

Klappentext

"Peter Schneider war einer der Akteure von ‘68, mit Rudi Dutschke, Gaston Salvatore, Ulrike Meinhof. Als einer von ganz wenigen unter ihnen hat er damals Tagebuch geführt – ein Schatz, den er erst jetzt hebt.

Die Jahre 1967/68 waren eine Zeit des Aufbruchs, die Peter Schneider und viele seiner Generation als eine zweite Geburt erlebten. Schneider blättert in seinen Tagebuch-Aufzeichnungen und setzt sich mit den Hoffnungen, Utopien und Verstiegenheiten dieser Zeit auseinander. Es ist kein nostalgischer Rückblick, der da entsteht – eher ein Streitgespräch des 68-Jährigen mit dem 68er über den Frühling vor dem deutschen Herbst. Dabei wird Ernst gemacht mit dem Anspruch, alles Politische sei privat und umgekehrt. In Schneiders Darstellung verschränkt sich der weltweite Aufbruch von 67/68, der der Generation der Väter den Gehorsam verweigerte und eine neue Gesellschaft nach neuen Regeln erschaffen wollte, und eine Amour fou, die den Tagebuchschreiber womöglich mehr umwühlte als seine revolutionären Überzeugungen; der Widerstreit zwischen Künstlerehrgeiz und politischem Aktivismus; das Nebeneinander von Welterlösungsideen und tiefer persönlicher Verzweiflung; der Absturz einer historisch notwendigen Erneuerungsbewegung in persönliche ideologische Erstarrung.

Bei ihrem Infight begegnen sich der alte und der junge Autor durchaus auf gleicher Augenhöhe. Zwar hat der ältere das biologische Privileg, dass er das letzte Wort behält. Dem jüngeren bleibt die Waffe, dass seine radikalen und zuweilen blutrünstigen Ausbrüche gegen die »herrschende Klasse« authentisch sind und sich durch besänftigende Erinnerungsarbeit nicht aus der Welt schaffen lassen. In einem Punkt ist sich der 68-Jährige mit dem 68er einig: Nicht diejenigen, die den Aufbruch wagten, haben sich zu rechtfertigen. Sondern die anderen, die nach dem Zivilisationsbruch des Dritten Reichs glaubten, in den Schuhen und Anzügen ihrer Väter ihrer Karriere nachgehen zu können, als wäre nichts geschehen."

 
 
 
 
     
   

weiterführende Links

 
     
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
 
     
 
   
© 2002-2008
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Erstellt: 08. März 2008
Update: 26. April 2008
Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002