[ Autoren der Single-Generation ] [ News ]  [ Homepage ]

 
       
   

Jochen Schimmang: Das Ende der Berührbarkeit

 
       
   

Jochen Schimmang bei single-generation.de

 
       
   
  • Aktuellster Beitrag
  •  
           
       

    Das Ende der Berührbarkeit (1981)
    Frankfurt a/M: Suhrkamp (vergriffen)

     
       
         
     

    Klappentext

    "Jülich »fühlt sich geschützt, nicht nur für diesen Tag, sondern für die kommenden Wochen, Monate, Jahre«. Zufrieden hinter seinen Verschanzungen (Arbeit, Wohnung, »Autonomie«) noch wenige Stunden, bevor alle Schutzwälle eingerissen werden. Was aber für ihn ein Augenblick ist, nach dem nichts mehr so sein kann wie vorher, ist für Anna nur ein Ausprobieren, von dem sie bald wieder Abstand nimmt. Erschrocken vor Jülichs Bereitschaft zur Hingabe, beginnt sie sich zu entziehen, zuerst zögernd, dann entschiedener, bis zum Wohnungsverbot. Tödlich verletzt, beginnt Jülich seine Schutzwälle wieder aufzubauen. Eine lange Arbeit, bei der niemand ihm helfen kann, am wenigsten Anna. Reden hilft nicht.
              
    In Cornwall muß Jülich nicht reden. Das Land macht ihn ruhiger. Ein Unglücksfall kommt ihm zu Hilfe. Als er nach Deutschland zurückkommt, muß er nicht mehr die Augen verschließen: nicht vor dem Kriegerdenkmal im Hindenburgpark, nicht vor den Pennern bei seinen Stammkneipen, nicht vor einem Toten im Stadtwald - und auch vor Anna nicht, die er nach Monaten auf der Straße wiedertrifft, unfähig, die Faszination, die sie einmal für ihn gehabt hat, zu begreifen, unlustig sogar, mit ihr einen Kaffee trinken zu gehen, denn: Reden hilft nicht.
              
    Die Geschichte spielt 1980, in der Bundesrepublik und in England."

    Zitat:

    Der Kneipengänger und die Bewältigung des Verlassenwerdens

    "Er setzte sich an die Theke und bestellte ein Bier, sah sich ruhig um in dem großen, fast leeren Raum. Er trank jetzt anders, langsamer, weniger gierig als noch vor Wochen, auch weniger.
    (...)
    Am Ende der Theke, ihm gegenüber und weit weg, sah Jülich ein verbissenes Gesicht, zusammengezogene Schultern, flatternde Augen; ein schneller, wütender, entschlossener Trinker stand da, kämpfte literweise gegen seinen Schmerz und wurde doch nicht betrunken, nur etwas müde. Das war Jülich selber gewesen, vor einigen Wochen noch. Er sah sich dort stehen mit diesem verstörten und wütenden Gesicht, eine Unperson, die niemand bemerkt; das war vorbei, es hatte viel zu lange gedauert. Gern hätte er dem anderen am Ende der Theke ein paar Sätze gesagt, aber er war sicher, daß er mit Worten nicht zu erreichen war."(S.134f.)

    Stimmen zum Buch

    "Der schockierend distanzierte Tonfall, in dem Schimmang 1981 vom Ende der Berührbarkeit erzählt, lässt bereits die Kälte der Achtzigerjahre spüren. Als sein gefühlvoller Protagonist von einer jungen Frau zurückgewiesen wird, umgibt er sich mit einem emotionalen Panzer (...). Die einsetzende Desillusionierung, thematisch Houellebecqs »Elementarteilchen« vorwegnehmend, schärft indes das Wahrnehmungsbewusstsein für das Einfache und nahe Liegende."
    (Heribert Hoven im Lexikon der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur seit 1945, 2003, S.1096)

     
         
     
           
       

    Beiträge von single-generation.de zum Thema

    Als Alleinreisender durch Südengland nach Cornwall (mit Textauszügen aus der Erzählung)

    Die Welt aus der Perspektive des Lonely Singles
    (zu Jochen SCHIMMANGs Tagebuchaufzeichnungen "Vertrautes Gelände, besetzte Stadt" und zum Roman "Das Ende der Berührbarkeit")

     
       

    Rezensionen

    KOSLER, Hans Christian (1982): Vom eigenen Dasein ergriffen,
    in:
    Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 19.01.

     
       

    Das Buch in der Debatte

    Neu:
    HOVEN, Heribert (2003): Schimmang, Jochen. In:
    Thomas Kraft (Hg.) Lexikon der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, Nymphenburger Verlagsbuchhandlung: München 2003, Band 2, S.1096f.

     
       

    Weiterführende Links

     
         
       
     
       

    Bitte beachten Sie:
    single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

     
       
     
         
       
     
       
    © 2002-2013
    Bernd Kittlaus
    webmaster@single-generation.de Erstellt: 31. Juli 2005
    Update: 02. November 2013