[ Autoren der Single-Generation ] [ News ] [ Homepage ]

 
       
   

Rainer Moritz: Maulhelden und Königskinder

 
       
   
  • Kurzbiographie

    • 1958 in Heilbronn geboren
    • Studium der Germanistik, Philosophie und Romanistik
    • 1998 Mitherausgeber von "Maulhelden und Königskinder"
    • 1999 Buch "Das Frauen-Männer-Unterscheidungsbuch"
    • Verlagsleiter von Hoffmann und Campe
 
       
   
  • Aktuellster Beitrag
  •  
           
       

    Rainer Moritz in seiner eigenen Schreibe

     
       

    MORITZ, Rainer (1997): Spätentwickler an die Macht?
    Warum es vielleicht eine Achtundsiebziger-Generation geben muß,
    in: Stuttgarter Zeitung v. 31.10.

    MORITZ, Rainer (2001): Im Innersten rein.
    Christian Krachts "1979" und der Verlust des Literarischen,
    in: Schweizer Monatshefte, Nr.12, Dezember

    Rezension des Romans 1979 von Christian KRACHT.

    MORITZ, Rainer (2002): Die Kurve kriegen mit Roy Black.
    Martin Baßler archiviert die Popliteratur des vergangenen Jahrzehnts und erstellt dabei mehrere Listen,
    in: Welt
    v. 27.07.

    Rezension des Buchs Der deutsche Pop-Roman von Moritz BAßLER.

    MORITZ, Rainer (2006): Frauen, die an Flüssen leben.
    Paul Ingendaay, Hans-Peter Kunisch, Moritz von Uslar: Drei Literaturkritiker gehen unter die Romanciers,
    in: Welt v. 24.06.

    Rainer MORITZ bespricht die Romane Waldstein von Moritz von USLAR, Warum du mich verlassen hast von Paul INGENDAAY und einen Roman von Peter KUNISCH.

    MORITZ, Rainer (2007): Mein Badearzt.
    Über Männer, die älter werden,
    in: Tagesspiegel v. 13.08.

    Rainer MORITZ graut es angesichts des bevorstehenden Bücherherbstes, in dem die Autoren der Single-Generation dem demografischen Wandel huldigen und politisch korrekte Bücher über das Älterwerden auf den Markt bringen. Dabei sind die Romane nur einen Schritt weit entfernt von der "schwülen Altmännerprosa" eines WALSER oder GRASS:

    "Sachbuch und Belletristik gehen dabei Hand in Hand. Eben noch lasen wir Petra Gersters »Reifeprüfung. Die Frau von 50 Jahren«, ignorierten Susanne Fröhlichs »Runzel-Ich«, und schon nahen der von Renée Zucker und Ingke Brodersen verfasste Appell »Werden Sie wesentlich. Die Frau um 50« und eine Vielzahl von Texten, die vom Nichterwachsenwerden handeln und, wie Matthias Politycki schrieb, die Absicht verkünden, »alt zu werden, ohne jung zu bleiben«.
              
     Schuld daran hat die Gesellschaft, wer sonst, denn nun müssen es alle, die für den Arbeitsmarkt kaum noch in Frage kommen, ertragen, dass sie nicht so aussehen und denken wie die Um-die-50Jährigen ihrer Großväter- und Vätergeneration. Forever young, mit solchen Fitnessparolen kommt uns natürlich kein Schriftsteller, der ernst genommen werden will, aber zwischen den Zeilen wimmelt es in den Romanen des Herbstes von Ängsten, die sich ums Älterwerden ranken. In Robert Menasses »Don Juan de la Mancha« zum Beispiel, in Sibylle Bergs »Die Fahrt«, wo sich peinliche Noch-nicht-Alte die Türklinke in die Hand geben, in Burkhard Spinnens »Mehrkampf«, der einen vormals berühmten Leichtathleten einer Midlife-Crisis aussetzt, oder in Georg Oswalds Roman »Vom Geist der Gesetze«, der einen trotzig juvenilen Drehbuchschreiber alt aussehen lässt."

    Neu:
    MORITZ, Rainer (2008): Golf im Feuchtgebiet.
    "Generationenbücher" bringen den Zeitgeistwirrwarr auf einen Nenner und verheißen Geborgenheit im Schoße der Altersgruppe,
    in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 29.06.

     
           
       

    Maulhelden und Königskinder (1998).
    Zur Debatte über die deutschsprachige Gegenwartsliteratur
    (herausgegeben zusammen mit
    Andrea Köhler)

    Leipzig: Reclam

     
       
         
     

    Klappentext

    "Keine Frage: Die deutsche Literatur der Gegenwart genießt ein Image, das selbst Werbeagenturen in Verzweiflung stürzen würde. Ihren Erzeugnissen wurden »Talentschwäche« (Frank Schirrmacher), »Neigung zum Unsinnlichen« (Uwe Wittstock) und Ähnlichkeit mit dem »Stadtplan von Kiel« (Maxim Biller) attestiert; ihre Autoren erhielten den guten Rat »sich wieder an jene dirty places« zu begeben, »wo Bisse und Küsse so schwer zu unterscheiden sind« (Matthias Altenburg).

    Von diesen Angriffen her entwickelte sich in den letzten Jahren eine hitzige Diskussion, an der sich Kritiker, Verleger, Autoren und Lektoren gleichermaßen beteiligten. Der von Andrea Köhler (...) und Rainer Moritz (...) herausgegebene Band versammelt zentrale Texte zur Debatte und versucht mit Originalbeiträgen die eingefahrenen Gleise der Auseinandersetzung zu verlassen." 

     
         
     
           
       

    Beiträge des Sammelbandes

    KÖHLER, Andrea & Rainer MORITZ - Einleitung

    I

    SCHIRRMACHER, Frank - Idyllen in der Wüste oder Das Versagen vor der Metropole

    HAGE, Volker - Zeitalter der Bruchstücke

    WINKELS, Hubert - Was ist los mit der deutschen Literatur?

    BAUMGART, Reinhard - Boulevard - was sonst?

    BILLER, Maxim - Soviel Sinnlichkeit wie der Stadtplan von Kiel

    ALTENBURG, Matthias - Kampf den Flaneuren

    WILLEMSEN, Roger - Fahrtwind beim Umblättern

    WITTSTOCK, Uwe - Ab in die Nische?

    UNSELD, Siegfried - Literatur im Abseits?

    VORMWEG, Heinrich - Literaturzerstörung

    SCHMIDT, Thomas E. - Der Friede der Dichter und der Krieg der Lektoren

    BOHRER, Karl Heinz - Erinnerung an Kriterien

    HIELSCHER, Martin - Literatur in Deutschland - Avantgarde und pädagogischer Purismus

    KÖHLER, Andrea - Reisender Schnee oder Realismus ohne Resignation

    RADISCH, Iris - Der Herbst des Quatschocento

    KÖHLER, Andrea - Seasons in the sun

    II

    HETTCHE, Thomas - Vaporetto (Linie 52)

    SPINNEN, Burkhard - Große Auswahl! Poetik-Vorlesung in Duisburg

    HÖRISCH, Jochen - Die Vorzüge der Gegenwartsliteratur

    KRONAUER, Brigitte - Wie aber steht's mit den Zähnen?

    MORITZ, Rainer - Plädoyer für die Langeweile

    BOLZ, Norbert - Literarisches Kultmarketing

    SCHNEIDER, Manfred - Einen Neckermann für unsere Dichter? 

     
       

    Der Band in der Debatte

    KRAUSE, Tilman (1998): Die 78er.
    Nur Maulhelden und Königskinder?,
    in: Welt v. 04.09.
     
       

    Weiterführende Links

     
         
       
     
       

    Bitte beachten Sie:
    single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

     
       
     
         
       
     
       
    © 2002-2015
    Bernd Kittlaus
    webmaster@single-generation.de Erstellt: 31. Juli 2004
    Update: 12. April 2015