[ Autoren der Single-Generation ] [ News ] [ Suche ] [ Homepage ]

 
       
   

Wolfgang Kraushaar:  Achtundsechzig

 
       
     
       
   
  • Aktuellster Beitrag
  •  
           
       

    Achtundsechzig (2008).
    Eine Bilanz
    Berlin: Propyläen Verlag

     
       
     
     

    Klappentext

    "1968 – das Jahr, an dem sich bis heute die Geister scheiden. Für die einen bedeutet es Aufbruch, Revolte und Emanzipation, für die anderen Flirt mit dem totalitären Kommunismus, Werteverfall und Geburtsstunde des RAF-Terrors. Was wollten die Achtundsechziger, was haben sie erreicht? Vierzig Jahre danach zieht der Historiker Wolfgang Kraushaar, einer der besten Kenner der 68er-Bewegung, kritisch Bilanz."

     
     
     
           
       
    • Rezensionen

    • WENZEL, Uwe Justus (2008): Ein Aufbruch - wohin?
      Deutungen und Selbstdeutungen der "Achtundsechziger",
      in: Neue Zürcher Zeitung v. 08.03.
    • Inhalt:
      WENZEL handelt die Bücher von Götz ALY, Wolfgang KRAUSHAAR, Norbert FREI und Peter SCHNEIDER ab.
    • KAILITZ, Susanne (2008): Eine Revolution und ein Quentchen Wahn.
      Im Rückblick: An 68 scheiden sich die Geister - damals, heute und in Zukunft,
      in: Das Parlament Nr.11 v. 10.03.
    • Inhalt:
      KAILITZ rezensiert Bücher von Wolfgang KRAUSHAAR, Götz ALY und Norbert FREI.
    • REINECKE, Stefan (2008): Ist das Bürgertum mit sich selbst versöhnt?
      1968 ist noch immer ein hart umkämpftes Datum - meinen viele. Aber stimmt das eigentlich noch in Zeiten von Schwarz-Grün?
      in: Literaturbeilage der TAZ v. 12.03.
    • Inhalt:
      REINECKE bespricht die Bücher von Norbert FREI, Reinhard MOHR, Wolfgang KRAUSHAAR und Peter SCHNEIDER.
    • RÖDDER, Andreas (2008): Der Not gehorchend?
      Die 68er mal in kritisch-distanzierter, mal in freudlos-orthodoxer Perspektive,
      in: Literaturbeilage der Frankfurter Allgemeinen Zeitung v. 12.03.
    • Inhalt:
      RÖDDER lobt die Bücher von Götz ALY und Wolfgang KRAUSHAAR. Die Kritik an Albrecht von LUCKEs Buch ist zugleich Sozialstaatskritik.
    • JÄHNER, Harald (2008): Ein Tor, wer seinen Erinnerungen traut.
      Die politischen Akteure von 1968 schauen auf ihre Krawalljahre zurück. Götz Aly noch immer wütend, wenn auch in Gegenrichtung; Peter Schneider mit sich im Reinen, Wolfgang Kraushaar liefert die Fakten,
      in: Literaturbeilage der Berliner Zeitung v. 13.03.
    • SCHILDT, Axel (2008): Eine schöne, wilde Zeit.
      Zum 40-jährigen Jubiläum von 68 ist eine Fülle von Büchern erschienen. Sie zeigen: Die Historisierung der Revolte hat längst begonnen,
      in: Literaturbeilage der ZEIT Nr.12 v. 13.03.
    • Inhalt:
      SCHILDT liefert eine Sammelrezension der Bücher von Albrecht von LUCKE, Peter SCHNEIDER, Reinhard MOHR, Wolfgang KRAUSHAAR und Norbert FREI ab.
    • MOHR, Markus (2008): Wer ist lächerlich?
      1968 vor und zurück: Ein schlechtes Buch von Wolfgang Kraushaar und ein gutes Buch von Thomas Hecken zum Thema,
      in: junge Welt v. 19.03.
    • REBHANDL, Bert (2008): Als Spießer zu Spontis wurden.
      Unbegreiflich, was in 365 Tagen alles passieren konnte: Vier Bücher zu einem Jahr, das die Welt veränderte – wenn auch nicht so, wie es sich viele vorgestellt hatten,
      in: Der Standard v. 05.04.
    • HANLOSER, Gerhard (2008): Vernebelt und verleumdet.
      Zwei irritierende Rückblicke - Wolfgang Kraushaar und Götz Aly,
      in: Neues Deutschland v. 10.04.
    • THEIßEN, Hermann (2008): Erinnern, erklären, entzaubern.
      Vier Bücher über die 68er,
      in: DeutschlandRadio v. 21.04.
    • Neu:
      POSENER, Alan (2008): 1968 erklärt sich nur als Collage.
      Wolfgang Kraushaar sieht die Revolte als Amalgam aus revolutionären und reaktionären Elementen,
      in: Welt v. 26.04.
     
       

    Weiterführende Links

     
         
       
     
       

    Bitte beachten Sie:
    single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

     
       
     
         
       
     
       
    © 2002-2008
    Bernd Kittlaus
    webmaster@single-generation.de Erstellt: 26. April 2008
    Update: 26. April 2008
    Counter Zugriffe seit
    dem 03.Juni 2002