[ Autoren der Single-Generation ] [ News ] [ Homepage ]

 
       
   

Burkhard Spinnen: Alleinleben als Kommunikation mit der Dingwelt

 
       
     
       
     
       
   

Burkhard Spinnen in seiner eigenen Schreibe

 
   

SPINNEN, Burkhard (2001): Die absolute Kindheit.
Kindheit ist das Lieblingsthema der jungen deutschen Literatur. Kritiker erkennen darin ein Defizit. Burkhard Spinnen sieht das anders: Die heute 30- bis 40jährigen schreiben mit dem Bewusstsein ihrer Schicksalslosigkeit, und das ist gut so,
in: Literaturen Nr.9, September

Die Septemberausgabe der Zeitschrift Literaturen hat als Schwerpunktthema die Generation Kind. Damit ist die Altersgruppe der 25- bis 40 Jährigen gemeint, die üblicherweise als Generation Berlin oder Generation Golf bezeichnet wird. SPINNEN ist dagegen ein Angehöriger der Single-Generation bzw. der 78er wie sie Reinhard MOHR genannt hat. Anfang Oktober erscheint der neue Roman 1979 des so genannten Popliteraten Christian KRACHT, einem Angehörigen der Generation Golf. Eines kann ich nach dem Lesen des ersten Fahnensatzes jetzt schon sagen: Der Roman wird der Debatte um die Popliteratur im diesjährigen Bücherherbst ganz neue Impulse geben. Das Schema von der Generation Kind lässt sich jedenfalls auf den Roman 1979 nicht anwenden. single-generation.de wird über diese Debatte ausführlich berichten...

SPINNEN, Burkhard (2002): Westfalen.
Deutsche Landschaften (7):  Zuhause im Normalen,
in: Süddeutsche Zeitung v. 14.12.

SPINNEN, Burkhard (2002): Erbarmen mit der Bahn!
Aufruf eines verzweifelten Liebhabers,
in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 18.12.

Andere haben nur Meinungen, Burkhard SPINNEN jedoch ist Überzeugungstäter. Und die Bahn - so seine Überzeugung - hat den Sündenfall längst hinter sich, und zwar als die Dampfloks abgeschafft wurden.

SPINNEN, Burkhard (2003): Das absolute Kind.
Endlich neudeutsch: J. D. Salingers "Der Fänger im Roggen",
in: Süddeutsche Zeitung v. 17.03.

Jerome D. Salinger - Der Fänger im Roggen

SPINNEN, Burkhard (2003): Doch die Missverhältnisse, sie sind nicht so.
Warum man derzeit über die Sozialdemokratie und die Sozialdemokraten nur schwer reden kann,
in: Süddeutsche Zeitung v. 02.05.

"Die Lohnschreiberei war, nachdem im achtzehnten Jahrhundert die »Autonomie der Kunst« erfunden worden war, gründlich aus der Mode geraten. In Burkhard Spinnen scheint nun der Hofkünstler, der schreibende Domestik, unter modernen Bedingungen wiedergekehrt zu sein",

schrieb kürzlich Thomas STEINFELD über Burkhard SPINNEN und sein neuestes Buch Der schwarze Grat (SZ vom 26.04.2003). In diesem Artikel offenbart nun SPINNEN seine soziale Herkunft, um damit sein Verhältnis zur Sozialdemokratie (allgemeiner zur Politik) zu begründen:

"Mein Elternhaus, in dem sich der Aufstieg meines Vaters vom Hilfsarbeiterkind und Schlossergesellen zum leitenden Angestellten vollzog, wurde politisch keimfrei gehalten. Ich selbst wählte während meiner hormonell bedingten Widerstandsphase (1972-74) weniger politische als vielmehr popkulturelle Ausdrucksmittel."

Das Wichtigste am Politiker ist für SPINNEN der Lebensstil, denn ein Sozialdemokrat sollte ein "verheiratet bleibender Familienvater" sein. Vielleicht sollte STOIBER sich um die nächste Kanzlerkandidatur bei der SPD bewerben!

SPINNEN, Burkhard (2004): Der Republik hat es die Stimme verschlagen.
Nicht plaudern, reden! Ein Plädoyer für das Pathos,
in: Welt am Sonntag v. 11.04.

SPINNEN entdeckt den Populismus:

"den Verzicht auf Rhetorik und Pathos konnten wir uns nur so lange leisten, wie wir reich waren. Da nun aber unsere Wirtschaft erschüttert ist, da rächt es sich, dass wir die politische Rhetorik auf den Index gesetzt haben."

Fragt sich nur. Welches WIR war reich und ist nun angeblich nicht mehr reich? Wenn es in Deutschland Intellektuelle gäbe, dann wäre es deren erste Intellektuellenpflicht die aktuelle Krisenrhetorik zu hinterfragen und nicht, wie SPINNEN, zu verdoppeln.

SPINNEN, Burkhard (2005): Das verdammte Müntefering.
Warum wurde die SPD abgewatscht? Burkhard Spinnen weiß es: Weil die politische Sprache sich von der Wirklichkeit verabschiedet hat,
in: Welt v. 28.05.

SPINNEN, Burkhard (2005): Politische Phantomschmerzen.
Burkhard Spinnen diagnostiziert die Amputation von Gesinnungen und Utopien, die er niemals besessen hat,
in: Welt v. 01.07.

Willkommen im Club der 78er! Burkhard SPINNEN hält es wie Matthias POLITYCKI mit einer unverbindlichen Verbindlichkeit, die so manchen Angehörigen unserer neuen Werteelite auszeichnet, weshalb seine Definition der Literaturaufgaben den potemkinschen Dörfern eines POLITYCKI in nichts nachstehen:

"Es ist nicht die Aufgabe der Kunst, Politik zu illustrieren, abstrakte Programme auf fesch erzählte Exempel herunterzubrechen. Es ist vielmehr ihre Aufgabe, aktuelle Politik daraufhin zu befragen, ob sie überhaupt eine Sprache spricht, mit der sich die Gegenwart erreichen und in der sie sich sinnvoll gestalten läßt. Relevanz erhält eine solche Literatur beileibe nicht dadurch, daß sie die gängigen (das heißt marktgängigen) Themen abhandelt! Wer an der Verschlagwortung der Gegenwart mitarbeitet, verliert den Namen Literatur.
         Dagegen gilt es, exemplarisch darzustellen, was demnächst sein wird, ohne daß wir jetzt bereits die Begriffe dafür hätten: die zukünftige Erscheinung etwa von Freiheit, Alter, Tod und Würde. Themen müssen nicht besetzt, sondern gefunden werden"

SPINNEN muss sich fragen lassen, ob Freiheit, Alter, Tod und Würde nicht allesamt zeitgeistige, marktgängige Themen sind, deren Bestsellertauglichkeit Frank SCHIRRMACHER bereits bewiesen hat. SPINNEN rennt sozusagen offene Türen ein.  

SPINNEN, Burkhard (2006): Bitte, seid behutsam. In jeder Beziehung.
Über Günter Grass, meinen Vater und eine Generation, die Lehren aus ihrer Jugend zog,
in: Welt v. 14.08.

Burkhard SPINNEN verteidigt Günter GRASS, indem er einen Vergleich mit der eigenen Vatersuche und derjenigen von Ute SCHEUB ("Das falsche Leben") zieht. [mehr]

Neu:
SPINNEN, Burkhardt (2008): Geld verbrennt nicht.
Ingua Politica: Die Bankenkrise zeigt, es fehlen Utopien, Argumente - und auch eine Sprache des Widerstands gegen den real existierenden Kapitalismus,
in: Freitag Nr.39 v. 26.09.

 
       
   

Burkhard Spinnen im Gespräch

 
   

WITTSTOCK, Uwe (1997): Supermarkt oder: Die Ordnung des Lebens,
in: Neue Rundschau H.3

 
       
   

Der Reservetorwart (2004)
Frankfurt a/M: Schöffling & Co.

 
   
     
 

Klappentext

"Ein Fußballprofi findet sich damit ab, nur Reserve zu sein. Ein verheirateter Mann simuliert den Ehebruch, ein Rockfan sucht halbherzig sein altes Idol. Und ein zu allem entschlossener Tyrannenmörder wartet noch auf ein angemessenes Opfer.
Burkhard Spinnens Helden sind Männer, die sich mit dem Mittleren arrangiert haben: mit mittleren Laufbahnen, mittlerem Erfolg, mittleren Malaisen und mittlerem Alter. Aber nur einen Schritt beiseite getreten, erscheint das mittlere Maß als das Mittelmaß; das heißt: als etwas vollkommen Unerträgliches. Und so drohen eine kleine Aufregung, ein überraschender Jahrestag oder eine harmlose Notlüge gleich furchtbare Katastrophen anzurichten. Der Mittelweg ist und bleibt der gefährlichste.
Burkhard Spinnens Geschichten sind darüber hinaus Kalendergeschichten. Seine Helden stammen aus den befriedeten Lebens- und Denkräumen der alten Bundesrepublik, aus der man nach der Abschaffung von Unterdrückung und Armut auch noch das Schicksal hatte vertreiben wollen. Bei der Veränderung aller Verhältnisse sind sie zwar noch beinahe jung, aber bald darauf müssen sie schmerzhaft erfahren, wie sehr ihnen ihre schlaraffische Vergangenheit noch in den Knochen steckt. Gerade auf das Unabänderliche und das Todsichere sind sie am wenigsten vorbereitet.
Präzise, konzentriert, doch auch mit leicht hochgezogener Augenbraue und dem ihm eigenen, vertrackten Humor erzählt Spinnen zweierlei zugleich: die Geschichten einiger ziemlich durchschnittlicher Sonderlinge – und die späte Konfrontation altbundesrepublikanischer Geborgenheit mit dem Umstand, daß es spätestens ab der Mitte des Lebens etwas rauh zugehen kann."

 
     
 
       
   

Rezensionen

WAGNER, Thomas (2004): Sie griff in die Ente.
Burkhard Spinnens neue Erzählungen,
in: Literaturbeilage der Allgemeinen Frankfurter Zeitung v. 06.10.

SCHMIDT, Thomas E. (2004): Die beruhigte Republik.
Burkhard Spinnes Erzählungen über den ganz normalen deutschen Hamlet und seinen durchschnittlichen Wahnsinn,
in: Die ZEIT Nr.42 v. 07.10.

Infos zu: Thomas E. Schmidt - Autor der Single-Generation

WERNER, Hendrik (2004): Glück? Von wegen! Da bleib ich doch lieber auf der Bank,
in: Welt v. 30.10.

WEISSMÜLLER, Laura (2004): In der Abseitsfalle.
Burkhard Spinnens Erzählband "Der Reservetorwart",
in: Süddeutsche Zeitung v. 19.11.

ESSIG, Rolf-Bernhard (2004): Wenn die Haare wieder wachsen.
Burkhard Spinnens Erzählungen handeln ausschließlich von mittelalten Männern,
in: Literaturbeilage der Frankfurter Rundschau v. 08.12.

 
       
   

Langer Samstag (1995).
Frankfurt a/M: Schöffling & Co.

 
   
     
 

Klappentext

"Es fängt ganz harmlos an in Burkhard Spinnens Roman »Langer Samstag«: Ulrich Lofart, 37 Jahre alt, Junggeselle und Verwaltungsjurist, verliebt sich im Supermarkt in Dorothee, eine junge Unternehmensberaterin. Zwar verliert er sie durch eine Ungeschicklichkeit aus den Augen, doch später findet er wieder Kontakt zu ihr durch eine Annonce an der Pinnwand »Von Kunden für Kunden«, und erstaunlich rasch entwickelt sich eine Beziehung zwischen den beiden. Von nun an bleibt Lofart wenig erspart. Denn einer wie er lebt nicht sicher, und ganz besonders unsicher wird es für ihn neben Dorothee. Bald steht er beruflich wie in Liebesdingen im Chaos."

Burkhard Spinnen zu "Langer Samstag"

"UW: Warum sind für uns die »feinen Unterschiede« im Supermarkt möglicherweise wichtiger geworden als die »feinen Unterschiede« in den Familienbeziehungen?
BS: Das hängt nicht zuletzt damit zusammen, daß es gar nicht mehr soviel Familie gibt. Mir ist das erst beim Schreiben aufgefallen. Ich hatte nicht vor, Singlehaushalte zu beschreiben, sondern es ging mir zunächst einfach um eine Figur, die ein stark entwickeltes Verhältnis zu ihrer gegenständlichen Umwelt hat.
UW: Wie der Held in American Psycho von Bret Easton Ellis.
BS: Ja, für den ist die Kleidung, die Mode, sind die Accessoires, Ausstattungsstücke und Luxusartikel in seiner Umgebung ungeheuer wichtig. Ähnliches findet sich auch in den Büchern von Nicholson Baker, den ich sehr schätze. Das war für mich die Ausgangssituation. Und daraus hat sich mit einer gewissen - literarisch nachvollzogenen - gesellschaftlichen Stringenz ergeben, daß mein Held alleine lebt, daß er ein Single ist. Wer alleine lebt, ist eben die Stunden, die er abends zu Hause verbringt, mit seinen Gegenständen allein. Wer nicht alleine lebt, der führt derweil vielleicht ein angespanntes Gespräch, und während dieser Zeit spielen Gegenstände eine sehr untergeordnete Rolle."
(aus: Uwe Wittstock "Supermarkt oder: Die Ordnung des Lebens", Gespräch mit Burkhard Spinnen 1997)

 
     
 
       
   

Rezensionen

SPIEGEL (1996): Fluch des Bohnenkrauts,
in: Spiegel Nr.5 v. 29.01.

LEIPPRAND (o.D.): Burkhard Spinnen: Langer Samstag,
in: Carpe Librum

 
   

Burkhard Spinnen in der Debatte

WEHR, Norbert (1999): Dinge gibt es, die sagen schier alles.
Burkhard Spinnen in Krasnojarsk,
in: Schreibheft, Mai

 
   

weiterführende Links

 
     
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
   

[ Zum Seitenanfang ]

[ Homepage ] [ News ] [ Autoren der Single-Generation ]
 
   
 
   
© 2002 - 2015
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Erstellt: 23. Oktober 2002
Stand: 18. Juli 2015