Sascha LOBO, das Gesicht der digitalen Bohème, wettert gegen das Normalarbeitsverhältnis. Ein Begriff, der erst entstanden ist, als das damit Gemeinte immer weniger in der Arbeitspraxis vorkam. Das heutige Arbeitnehmertum hat ziemlich wenig mit dem zu tun, was in den Zeiten des Normalarbeitsverhältnisses darunter verstanden wurde. LOBO kämpft wie Don Quichotte gegen Windmühlen, während bei gleichaltrigen Freiberuflern die Sehnsucht nach der Sicherheit der Festanstellung wächst. Denn im Gegensatz zum glamourösen Gesicht der digitalen Bohéme, können sich viele heutzutage ihre Situation immer weniger schönreden. Es wird Zeit die Vielfalt der Arbeitssituationen zur Kenntnis zu nehmen, statt Festanstellung und Selbständigkeit als zwei homogene Arbeitspraxen zu sehen. Der Begriff "Arbeitskraftunternehmer" deutet auf den Wandel der Arbeitswelt jenseits von Festanstellung und Selbständigkeit hin.