[ Autoren der Single-Generation ] [ Houellebecq-Seite ] [ News ] [ Homepage ]

 
       
   

Michel Houellebecq: Der Lyriker

 
       
   

Michel Houellebecq bei single-generation.de

Zur Hauptseite (Bücher und Aktuelles) von Michel Houellebecq

zur Theaterseite von Michel Houellebecq

zur Filmseite von Philippe Harel

zur Popseite von Michel Houellebecq

 
     
       
     
       
   

Rezensionen zu den gesammelten Gedichten "Suche nach Glück", "Der Sinn des Kampfes" und "Wiedergeburt"

GRÄF, Dieter M. (2006): Keuschheit, Heiligkeit, Unschuld.
Michel Houellebecqs Gedichte lassen Kategorien wie "gelungen" oder "misslungen" hinter sich. Macht ihn das zu einem Dichter von Rang?
in:
Volltext Nr.2, April/Mai

Neu:
MÜLLER, Burkhard (2006): Von Engeln, die quengeln.
Wie ein Kind mit Wachsmalkreiden: Michel Houellebecqs unglaubliches lyrisches Werk,
in: Süddeutsche Zeitung v. 11.05.

 
       
   

Wiedergeburt (2001)
Köln:
DuMont

 
   
     
 

Pressestimmen

"Das Private und das Alltägliche drängen sich in den Vordergrund, während große gesellschaftliche Entwürfe, politische Invektiven wie etwa »Letztes Bollwerk gegen den Liberalismus« (aus dem Vorgängerband) in den Hintergrund treten. Was zählt, ist die subtile Beobachtung, die existentielle Not und das kleine Glück, dargeboten im von Houellebecq gewohnten Pathos, gespickt mit Metaphern, oft an der Grenze zum Kitsch"
(Alexander Müller in Literaturkritik.de vom Januar 2002)

 
     
 
       
   

Rezensionen

Neu:
MÜLLER, Alexander (2002): Leere und Hoffnung der Pornographie.
Michel Houellebecqs Gedichtband "Wiedergeburt",
in: Literaturkritik.de, Januar

 
       
   

Der Sinn des Kampfes (2001)
Köln:
DuMont

 
   
     
 

Pressestimmen

"Mit Gewinn liest sie wohl nur derjenige, der sich fragt, auf welchem mentalen Humus die »Elementarteilchen« wachsen konnten. Aufschlussreich ist das Hassgedicht »Letztes Bollwerk gegen den Liberalismus« mit seinem bewusst vergeblichen Ruf nach »rigorosen Prinzipien einer unangreifbaren Moral« oder das freilich nicht sehr originelle Selbstbild des Dichters als Wolf"
(Jae. in der Berliner Zeitung vom 09.06.2001)

"Die Realität scheint das lyrische Ich zu bedrängen. Dessen Beobachtungen sind klar und kalt, wenn es z.B. die Effizienz eines TGV mit der Vereinsamung seiner Insassen konfrontiert; trotzdem gibt es seinen Widerstand nicht auf, der sich etwa als »Letztes Bollwerk gegen den Liberalismus« politisch und parteilich als »Wir« definiert. Dieses Gedicht ist ein Pamphlet gegen die Vermarktung des Individuums, die nicht hingenommen werden kann (...).
Als Alternative wird ein diffuses, aus kommunistischen wie religiösen Elementen zusammengesetztes Gemeinschaftsbild angeboten, das allerdings als vergangen und archaisch angesehen wird"
(Alexander Müller in Literaturkritik.de vom August 2001)

 
     
 
       
   

Porträt

KUHN, Markus (2001): Michel Houellebecq.
Ein Porträt,
in: Titel-Magazin, Mai

 
   

Rezensionen

SCOBEL, Gert (2001): Michel Houellebecq "Der Sinn des Kampfes",
in: Zwischen Rhein und Weser. Sendung des WDR 2 v. 01.06.

JAE (2001): Ein Systemwolf,
in: Berliner Zeitung v. 09.06.

SCHNEIDER, Rolf (2001): Altes aus der Neuen Welt.
Auch in der Poesie findet eine Globalisierung statt, wie Lyrikbände von Jan Wagner, Michel Houellebecq und Paul Auster zeigen,
in: Berliner Illustrierte Zeitung. Beilage der Berliner Morgenpost v. 10.06.

STÄBLEIN, Ruthard (2001): Ausweitung der Badezone.
Schalenkoffertiere: Gedichte des Gnostikers Michel Houellebecq,
in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 20.06.

BRÜGGEMANN, Axel (2001): Hoffnung eines Hoffnungslosen.
Michel Houellebecq ist nicht düster: Er sehnt sich nach einer neuen Form des Lebens,
in: Welt v. 01.07.

MÜLLER, Alexander (2001): Sehnsucht.
Michel Houellebecqs Gedichtband "Der Sinn des Kampfes" und die Popmusik,
in: Literaturkritik.de, August

 
       
   

Suche nach Glück (2000)
Köln:
DuMont

 
   
     
 

Klappentext

"Neben seinen erzählenden und essayistischen Büchern hat Michel Houellebcq drei Gedichtsammlungen veröffentlich, von denen »Suche nach Glück« nun als Erste übersetzt vorliegt.

Diese Gedichte folgen einer Ästhetik des Augenblicks und lassen sich als ein einziges großes Gedichtparlando lesen: autobiografisch, bekenntnishaft und unangestrengt von den Themen Houellebecqs, vom Leiden an unserer Gesellschaft getragen."

 
     
 
       
   

Porträt und Interview

EAKIN, Emily (2000): Ich bin der radikalste von allen.
Müdes Elementarteilchen: Ein Besuch bei Michel Houellebecq, dem maladen Star der französischen Literatur,
in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 19.09.

  • Das meint www.Perlentaucher.de v. 19.09.:

    "Der Artikel des Tages kommt aus der Feder der amerikanischen Journalistin Emily Eakin. Sie hat Michel Houellebecq zu Haus in Dublin besucht: "Ein Wochenende in seiner Gesellschaft zu verbringen, heißt zwangsläufig, an einem Experiment in Stimulanzienabbau teilzunehmen. Alle Außenreize werden auf ein absolutes Minimum reduziert. Körperliche Bewegungen gelten als unangemessen, ebenso Reden, Essen und jegliche andere Aktivität, die vom großen Ziel ablenken könnte: die Zeit vom Samstagmorgen bis zum Sonntagabend mit geringst möglicher Bewusstheit durchzustehen." Einmal spricht er dann aber doch: "'Ich bin der Star der französischen Literatur', nuschelte er undeutlich. 'Der Radikalste von allen.' (...) Das müssen Sie einfach lesen! Der Artikel erschien am 10. September in der New York Times und ist dort leider nur gegen eine Gebühr von 2,50 Dollar nachzulesen. Das können wir uns bei dem jetzigen Eurokurs nicht leisten."

STEINES, Susanne (2000): Man muss den Tod abschaffen.
Ein ZEIT-Gespräch mit Michel Houellebecq,
in: Die ZEIT Nr.39 v. 21.09.

 
   

Auszug

Verse von Houellebecq, in: Kölner Stadt-Anzeiger v. 09.09.

HOUELLEBECQ, Michel (2001): Ich bin wie ein Kind, das nicht mehr weinen darf,
in: Suche nach Glück
besprochen von Dieter M. Gräf,
in:
Welt v. 27.01.

 
   

Rezensionen

KUNISCH, Hans-Peter (2000): Clownesker Christus.
Die bizarren Gedichte des Michel Houellebecq,
in: Süddeutsche Zeitung v. 09.09.

BÖHMER, Daniel-Dylan (2000): Kichern oder aufgeben,
in: Spiegel Online
Nr.40 v. 02.10.

ZELTNER, Gerda (2000): Das andere Gesicht der Fun-Generation,
in:
Neue Zürcher Zeitung v. 05.10.

ISENSCHMID, Andreas (2000): Lyrisch getarnte Leitartikel,
in: Tages-Anzeiger
v. 06.10.

DUBBE, Daniel (2000): Vandale im Wohnzimmer,
in: Rheinischer Merkur Nr.41 v. 13.10.

RÄKEL, Hans-Herbert (2000): Das Kratzen der Ärzte beim Essen der Bananen,
in:
Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 17.10.

BERG, Sibylle (2000): So traurig.
Michel Houellebecqs trostloser Gedichtband "Suche nach Glück",
in: Süddeutsche Zeitung v. 17.10.

Infos zu: Sibylle Berg - Autorin der Single-Generation

BÜRGER, Jan (2000): Die Gesänge des Club-Urlaubers.
Lyrik und Prosa. Michel Houellebecq will immer noch der Radikalste von allen sein,
in: Literaturen Nr.11 v. November

CAMPE, Joachim (2000): Rüde Romantik.
Erlebt die französische Literatur bei uns ihre Renaissance?,
in: Berliner Illustrierte Zeitung, Beilage der Berliner Morgenpost v. 22.10.

SCHNEIDER, Rolf (2000): Kolumne: Lautstärke braucht die Stille als Begleiter.
Anmerkungen zur Lyrik von Michel Houellebecq und Ralf Rothmann,
in: Berliner Illustrierte Zeitung, Beilage der Berliner Morgenpost v. 19.11.

GHIRELLI, Marianne (2000): Sicheres Gespür für das Unbehagen unserer Zeit,
in:
Der Bund v. 02.12.

WEIDERMANN, Volker (2000): Ferien mit Michel,
in:
TAZ v. 20.12.

Infos zu: Volker Weidermann - Autor der Generation Golf

TÖRNE, Dorothea von (2000): Das Leben: ein Kühltruhenmärchen.
Mit gnadenloser Leidensmiene schlurft Michel Houellebecq um das Grab Heinrich Heines und dichtet ganz ähnlich,
in: Welt v. 23.12.

 
   

Rezension von single-generation.de

HOUELLEBECQs Lyrikband "Suche nach Glück" (2000)
 
   

weiterführende Links

 
     
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
     
   
 
   
© 2002 - 2015
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Stand: 14. April 2015