[ Generationendebatte ] [ Single-Kultur ] [ News ] [ Homepage ]

 
       
   

Don Alphonso: Liquide - Der Dotcomtod-Roman

 
       
     
       
     
       
   

Don Alphonso in seiner eigenen Schreibe

 
   

DON ALPHONSO (2003): Winterschlussverkauf.
Der Abgesang auf die Modemenschen 30+,
in: dotcomtod.com v. 03.01.

DON ALPHONSO (2003): Neu-68er auf dem Marsch durch die Institutionen,
in: dotcomtodcom v. 13.08.

DON ALPHONSO (2008): Die talentierte Frau Diener.
Andrea Diener ist die aufregendste und anregendste literarische Bloggerin. Den Beweis tritt sie jetzt auch bei Faz.net an,
in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 11.10.

Neu:
Don Alphonso (2010): Der vergessliche Herr Weidermann,
in: rebellmarkt.blogger.de v. 15.02.

Der Blogger Don Alphonso kritisiert, dass Volker WEIDERMANN bei der gestrigen Verteidigung von Axolotl Roadkill den Lesern der FAS nicht mitteilt, dass er in der Jury gesessen hat, die Helene HEGEMANN für den Leipziger Buchpreis nominiert hat.
 
       
   

Don Alphonso: Porträts und Gespräche

 
   

kristina-naeke & rainer-kerl (2003): "Die Generation TT ist auf die Schnauze gefallen".
Vom Insider zum Auspacker: Don Alphonso über seinen Dotcom-Roman "Liquide",
in: Süddeutsche Zeitung v. 14.06.

Die Generation Golf ist zur Generation Golf zwei konvertiert. Dazwischen lag das Paradies, aus dem die Generation nun vertrieben ist. Was liegt da näher, nun die Zeit im Paradies zum Thema zu machen. Im Nachhinein kann da schon mal das Paradies zur Hölle werden.  Da es inzwischen jede Menge Golf-Leute mit viel Zeit gibt, wird der Buchmarkt in nächster Zeit mit "Es war einmal"-Büchern überschwemmt werden. Vielleicht lässt sich damit ja bis zum Aufschwung überwintern...

Um Missverständnissen vorzubeugen: Das Buch Liquide von Don Alphonso gehört nicht zu diesen unkritischen Erinnerungsbüchern.

Die Generation Golf in der Jobkrise

THIEL, Thomas (2008): Eine Reise durch die Blogosphäre.
Wer bloggt so spät durch Nacht und Wind?
in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 12.04.

 
       
   

Blogs! (2004).
Blogs! - Text und Form im Internet
(zusammen mit Kai Pahl)
Berlin: Schwarzkopf & Schwarzkopf (vergriffen)

 
   
     
 

Klappentext

"BLOGS! Die Weblogs – Literatur und Journalismus im Internet

Fünfzehn Web-Logger über Text und Form im Internet – und warum sie das Netz übernehmen werden
Blogs sind die Erfolgsgeschichte des Internets. Die privaten Netzpublikationen sind schnell, witzig und bissig. Sie machen den etablierten Medien Konkurrenz. In Blogs zeigen fünfzehn der besten BloggerInnen, was mit Blogs möglich ist: Ein fantastischer Cocktail aus spritzigen Texten und witzigem Webdesign, einem Schuss Frechheit, unbekümmert gerührt und frisch ins Internet geschüttelt. Blogs ist die Happy Hour für Pop, Literatur und Journalismus – und ein Prachtband, der auf Papier Maßstäbe für Blogs setzt.

Vor vier Jahren gab es nur ein paar »Tagebücher« im Netz. Heute heißen sie »Blogs« und sind die Erfolgsgeschichte des Internets: Über 50.000 vorwiegend junge Menschen in Deutschland haben sich den Traum vom eigenen Online-Medium erfüllt und schreiben drauf los. In ihrer eigenen Sprache, über ihr Leben, mit ;-) und :o). Verlinkt, interaktiv und offen für Kommentare.
Während die Luftblase der New Economy platze, entstand ein anarchisches, unkommerzielles Netzwerk dieser neuartigen Medien: Die Bloggosphäre. Sie war nicht geplant, sie ist nicht gesteuert, aber sie ist da und wächst rasant.
Früher wurden die Blogger von »etablierten« Journalisten als Amateure abgetan. Das arrogante Lächeln ist ihnen vergangen. Medien verlieren im Internet die junge Zielgruppe an die Bloggosphäre. Dort herrscht Meinungsfreiheit, ohne Rücksichten auf Werbekunden oder Zielgruppen.
Die Zwänge des Journalismus gelten für Blogs nicht. Die Leser schätzen sie als Alternative zum Mainstream. und während klassische Medien unter Kostendruck oft schlampig recherchieren, sind Blogger vielfach Spezialisten und demontieren die Onlineredaktionen mit knallhartem Fact-Checking.

BLOGS ist eine Kampfansage an die etablierten Medienmonopole: Don Alphonso zeigt ihre Schwächen im Netz auf und erklärt, warum Blogs das Internet erobern können. Jeder kann dabei sein. Kai Pahl stellt die technische Möglichkeiten dar und zeigt Einsteigern, wie man in kurzer Zeit ohne Spezialkenntnisse das eigene Blog einrichtet.
Gute Beispiele gibt es genug. BLOGS bringt zum ersten Mal eine knallbunte Auswahl der deutschsprachigen Bloggosphäre.
15 der besten BloggerInnen erzählen von der Magie des Alltags und ihrem analogen und digitalen Leben: Vom Treffen mit dem Teufel über Liebe und Sex bis zum Kochrezept und zur Literatur. Ihre Blogs bringen das, was die traditionellen Medien verloren haben: Begeisterung, Unabhängigkeit, innovatives Schreiben und Mut zum radikal subjektiven Standpunkt. In Interviews legen sie ihre Sicht von Internet, Interaktivität und Webdesign dar.
Und das alles jenseits des kommerziellen Dotcom-Universums. Der Traum vom freien, selbstbestimmten Internet ist wieder da."

Pressestimmen

"Die von Kai und Don vorgestellten Blogger sind sowohl von der High-Risk-»Ich schreibe mit Impressum und eigener Domain«- als auch von der »Ich schreibe anonym, denn nur so kann ich offen reden«-Fraktion und die einen sind deshalb nicht langweiliger oder unverschämter als die anderen."
(Wolf-Dieter Roth in Telepolis vom 26.08..2004)

 
     
 
       
   

Rezensionen

ROTH, Wolf-Dieter (2004): "Blogs!" - das Buch über die Webtagebücher,
Don Alphonso und Kai Pahl stellen sich der Bloggeria,
in: Telepolis v. 26.08.
 
       
   

Liquide (2003)
Berlin: Schwarzkopf & Schwarzkopf (vergriffen)

 
   
     
 

Klappentext

"Sommer 2001. Der Hightech-Standort München, die Munich Area, ist in der Krise. Börsenlieblinge, gehypte Startups und Risikokapitalgeber verbrennen in einem einzigartigen Downturn. Mitten drin statt nur dabei ist Alex, über das Bavarian Venture Capital Network (BVCN) einer der großen Investoren der Szene. Sein Geld steckt in zweifelhaften E-Business-Ideen und wird von arroganten Gründern verjubelt. Aber er vertraut dem BVCN. Lang. Zu lang. Dann passiert es. Hinter dem BVCN steht die Anwaltskanzlei Tuchner. Tuchner gibt beim Consultant David Rotberg ein internes Gutachten in Auftrag, das den wahren Zustand des BVCN enthüllt. Als Alex das Gutachten erhält, will er sein Geld zurück. David schlägt ihm vor, sein Geld ohne Rücksichten wiederzubeschaffen. Er sucht sich für dieses Himmelfahrtskommando zwei Helfer, die nichts zu verlieren haben: Claudia, eine kleinbürgerliche, karrieregeile Marketing-Schwätzerin, und Peter, einen inkompetenten, arbeitslosen, verklemmten Juristen, dem die Freundin abgehauen ist."

Don Alphonso über Don Alphonso und Dotcomtod

"Don Alphonso, das ist der zynische Libertin in Mozarts Oper »Cosi fan tutte«. Ein Charakter, der beweist, dass nur ungezügelte Leidenschaften regieren und die angeblich höheren Werte nur der schöne Schein über den Abgründen des Daseins sind.

Dotcomtod - ich habe davor auf anderen Websites meine Meinung über kommende Pleiten veröffentlicht. Ich habe auch schlechte Meldungen aus Deutschland im Forum bei Fuckedcompany gepostet und diskutiert. Und im April 2001 bin ich dann auf Dotcomtod gestoßen. Was Lanu und ihre Freunde da geschaffen hatten, war das, wovon ich immer geträumt hatte: Eine offene Plattform, die dann tatsächlich zum führenden Anbieter für exitorientierte Unternehmensmeldungen geworden ist."

Pressestimmen

"Auch wenn das Buch - Gott sei Dank - ein kleines bisschen übertreibt, langweilt es mit über 400 Seiten absolut nicht, sondern liest sich wie ein spannender Wirtschaftskrimi. Weil es einer ist."
(Wolf-Dieter Roth in Telepolis vom 16.06..2003)

"»Liquide« (ist) bei aller Boshaftigkeit ein Buch geworden, das man gut im Urlaub am Strand weglesen kann. Und sich ein bisschen darüber wundert, dass das alles schon so lange her ist."
(Kai Kolwitz im Tagesspiegel vom 10.06.2003)

 
     
 
       
   

Rezensionen

ROTH, Wolf-Dieter (2003): Uns verbrennt die Nacht - und das Geld.
Don Alphonso - Liquide: Der Dotcomtod-Roman,
in: Telepolis v. 16.06.

KOLWITZ, Kai (2003): Verdammt lang her.
Don Alphonso und sein Roman über die New Economy,
in: Tagesspiegel v. 20.06.

ASPEKTE (2003): Die Antwort auf die New Economy.
Liquide von Don Alphonso,
in: Aspekte. Sendung des ZDF vom 15.08.

HABERL, Tobias (2003): Am liebsten liquidieren wir uns selbst.
Ein nobles Pseudonym und lauter miese Parvenus: Don Alphonso beerdigt die New Economy,
in: Literaturbeilage der Süddeutschen Zeitung v. 06.10.

 
   

Das Buch in der Debatte

SCHOLZ, Christian (2003): Das Prinzip Don Alphonso,
in: Manager-Magazin v. 20.08.

Christian SCHOLZ berichtet aus darwiportunistischer Perspektive über den Marketingerfolg von Don Alphonso: "Hut ab, hier ist ein absoluter Medienprofi am Werk. Er kreiert seinen Hype und liefert eine mustergültige Fallstudie für angewandtes Medienmanagement. Don Alphonso zeigt, dass es auch heute möglich ist, ohne die publizistische Potenz von Bertelsmann, Econ oder Campus und ohne die Print-Netzwerke mancher als Autoren auftretender Journalisten, ein Buch in die Bestsellerlisten zu bringen".
 
   

weiterführende Links

 
     
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
     
   
 
   
© 2002-2015
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Erstellt: 20. Juni 2003
Stand: 11. Juli 2015