[ News-Hauptseite ] [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]

 
       
   

Kommentar mit weiterführenden Links

 
   

Jette Joop:

 
   
Ledig, weiblich, neurotisch.
Nach Ally McBeal kämpfen jetzt im Kinofilm "Bridget Jones" und in der TV-Serie "Sex and the City" einsame Frauen mit dem Single-Dasein
in: Welt am Sonntag v. 19.08.2001
 
       
   
     
 

Kommentar

Jette JOOP klärt über das Dating-System in den USA auf und klatscht ein wenig über Candace BUSHNELL. Den Erfolg der Fernsehserien über einsame Karrierefrauen erklärt JOOP folgendermaßen:

"Dass dieses urbane Balzverhalten nun in der Serie »Sex and the City«, aber auch bei »Ally McBeal« oder in dem gerade anlaufenden Kinostreifen »Bridget Jones« so erfolgreich thematisiert wird, hat meiner Meinung nach einen einfachen Grund: Die Verzweiflung der Singles hat ein noch nie da gewesenes Niveau erreicht."

Für JOOP repräsentiert Manhattan die Großstadtwelt schlechthin, weswegen sie der Serie Sex and the City auch in Deutschland Erfolg voraussagt:

"Denn auch hier gibt es diese Generation, der man versprochen hat, dass sie alles gleichzeitig haben kann: Einen tollen Job, ein tolles Liebesleben, Kinder, Luxus, Reisen ... Diese Menschen sind kontinuierlich frustriert, weil ihre Ansprüche an eine Partnerschaft völlig unrealistisch sind."

Eine andere Erklärung hat dagegen Markus GÖTTING (SonntagsZeitung v. 19.01.2000):

"die Serie (lindert) die Seelenqualen von Millionen Singles, die in New York leben. Wenn auch nicht im gleichen sozialen Milieu. Selbst die genervte Hausfrau aus New Jersey wird einen erleichterten Seufzer von sich geben, weil sie merkt, dass ihr Leben mit dem kaugummiverklebten Minivan und den quengelnden Kindern manchmal etwas langweilig ist - aber immerhin nicht so frustrierend wie das der Modemädels Carrie & Co."

Die Serie hat demnach auch eine paar- bzw. familienstabilisierende Funktion...

 
     
 
       
   
  • Beitrag von single-generation.de zum Thema

Feindbild "Single" - Die Funktion des Feindbildes als Identitätsstabilisator für unzufriedene Eltern
 
   

zitierte Literatur

 
   

GÖTTING, Markus (2000): Sie behandeln die Männer als pure Sex-Objekte.
In «Sex and the City» geben vier koitus-versessene Single-Frauen der amerikanischen TV-Gemeinde den Tarif durch
in:
SonntagsZeitung
v. 19.11

 
   

weiterführende Links

 
     
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
    [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]  
   
 
   
© 2002 - 2015
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Erstellt: 02. September 2002
Stand: 19. August 2015
Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002