[ News-Hauptseite ] [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]

   

Medienrundschau:

News zum Single-Dasein

 
   
News 26.-31.Dezember 2004
News 21.-25.Dezember 2004
News 16.-20.Dezember 2004
News 11.-15.Dezember 2004
News 01.-10.Dezember 2004
News 16.-30.November 2004
News 01.-15.November 2004
News 21.-31. Oktober 2004
News 16.-20. Oktober 2004
News 11.-15. Oktober 2004
News 05.-10. Oktober 2004
News 01.-04. Oktober 2004
News 24.-30. September 2004

News 16.-23. September 2004
News 11.-15. September 2004
News 05.-10. September 2004
News 01.-04. September 2004
News 25.-31. August 2004
News 16.-24. August 2004
News 06.-15. August 2004
News 01.-05. August 2004
News 22.-31. Juli 2004
News 16.-21. Juli 2004
News 11.-15. Juli 2004
News 06.-10. Juli 2004
News 01.-05. Juli 2004
News 23.-30. Juni 2004
News 16.-23. Juni 2004
News 01.-15. Juni 2004

News 22.-31. Mai 2004
News 11.-21. Mai 2004
News 05.-10. Mai 2004
News 01.-04. Mai 2004
News 21.-30. April 2004
News 15.-20. April 2004
News 06.-14. April 2004
News 01.-05. April 2004
News 24.-31. März 2004
News 16.-23. März 2004
News 09.-15. März 2004
News 01.-08. März 2004
News 20.-29. Februar 2004
News 15.-19. Februar 2004
News 08.-14. Februar 2004
News 01.- 07. Februar 2004
News 25.- 31. Januar 2004
News 15.- 24. Januar 2004
News 08.- 14. Januar 2004
News 01.- 07. Januar 2004
News 17.-31.Dezember 2003
News 08.-16.Dezember 2003
News 01.-07.Dezember 2003
News 16.-30.November 2003
News 01.-15.November 2003
 
 
   
Medienberichte über single-generation.de
 
 
 
   

News vom 01. -  10. Januar 2005

 
 
     
 
   

Zitat des Monats:

"Die liebenswerte Solistin, wie wir sie in »Ally McBeal«, »Sex and the City« oder den »Bridget Jones«-Filmen vorgeführt bekommen, ist ein vergleichsweise neues Klischee. Jahrhundertelang kam ein unabhängiges, selbstbestimmtes Leben für »anständige« Frauen im fortpflanzungsfähigen Alter nicht infrage. Die Hochzeit war eine Pflichtveranstaltung, und solange der passende Partner nicht gefunden war, lebte man zu Hause unter der Aufsicht der Familie, Frauen, die sich einer Heirat verweigerten und allein lebten, mussten häufig eine Existenz am Rande der Gesellschaft führen - als alte Jungfern, Huren oder Hexen diffamiert. Neben dem nicht gerade hoch angesehenen Dasein als Witwe war die Existenz als Nonne die einzige Möglichkeit, sich auf gesellschaftliche anerkannte Weise einer Paarbeziehung zu entziehen.
      
  Erst im Verlauf des 19. Jahrhunderts verließen immer mehr Frauen ihre Familien, um in den großen Städten als Wäscherinnen, Scheiderinnen, Verkäuferinnen oder Fabrikarbeiterinnen ihr Geld zu verdienen. Allerdings galten diese Ahninnen der modernen Single-Kultur nicht als urbane Trendsetterinen, sondern als bemitleidenswerte Kreaturen, die mangels eines solventen Ehemannes schutzlos und isoliert in der Großstadt schuften mussten.
         An Glanz gewann das Image der Singles  erst im Zuge der gesellschaftlichen Revolution von 1968.
(...).
Bis in die neunziger Jahre hinein wurde der Single als Symbol eines befreiten, erfüllten, genussvollen Lebensstils gefeiert. (...). Doch in den letzten Jahren hat das Klischee vom schwerelosen Single-Leben Risse bekommen. Angesichts hoher Trennungs- und Scheidungsquoten sowie niedriger Geburtenraten wird die fortschreitende »Individualisierung der Gesellschaft« zunehmend kritisch wahrgenommen. »Zurück zur Familie« - diese Losung hört man jetzt wieder häufiger, und zwar nicht nur vom rechten Rand des politischen Spektrums."
«

(aus: Katja Hertin "Lexikon des weiblichen Klischees", 2005, S.32f.)

 
 
     
 
  • BUHR, Elke (2005): Himmelskörper.
    Jennifer Lopez versus Sarah Jessica Parker: Über die öffentliche Vermessung weiblicher Hinterteile, den Hochmut der Selbstdisziplinierung und Prinzessinnen-Dramen,
    in: Frankfurter Rundschau v. 08.01.

     
 
  • GESTERKAMP, Thomas (2005): Double Losers.
    Arm und gleich (IV): Es ist zu einfach, Frauen als die Hauptverliererinnen der Arbeitsmarktgesetze zu sehen. Joblosigkeit entwickelt sich zum männlichen Problem,
    in: TAZ v. 08.01.

     
 
     
 
     
 
  • BAUREITHEL, Ulrike (2005): Lieb-o-Meter.
    Erschautes Erschauern: Die Sichtspuren romantischer Liebe,
    in: Freitag Nr.1 v. 07.01.

     
 
     
 
  • MEHLITZ, Johannes (2005): Bloß nicht etabliert sein.
    Grüne: Vor 25 Jahren schlossen sich die westdeutschen Alternativen zum politischen Bündnis zusammen. Die Partei ist längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen - ohne am Streit zwischen Fundis und Realos zu zerbrechen. Ihr Erfolgsrezept?
    in: Rheinischer Merkur Nr.1 v. 06.01.

     
 
  • LADENTHIN, Volker (2005): Der Familie geht es besser als je zuvor,
    in: Süddeutsche Zeitung v. 05.01.

Die Weihnachtszeit, die Feier der Familie einerseits und der Klagen über den Zerfall der Familie andererseits, wird von der SZ mit einem Beitrag des Erziehungswissenschaftlers LADENTHIN beendet. In historischer Sicht geht es der Familie heute besser als je zuvor. Nicht der angebliche Zerfall der Familie ist das Problem, sondern die Single-Rhetorik:

"Es ist unklar, warum wir das Scheitern einer Lebensform in unserer Gesellschaft mehr feiern als das Gelingen dieser Lebensform. Wir starren resignativ auf die Zahl des Misslingens und lassen uns nicht von der ungleich höheren Zahl des Gelingens ermutigen. In dieser Kultivierung des Misslingens liegt unser Problem. Die Erosion unserer Familie findet eher im kulturellen Überbau als im Wohnzimmer statt."

LADENTHIN blendet hier aus, dass es sich bei der Single-Rhetorik primär nicht um ein kulturelles, sondern um ein politisches Phänomen handelt. 

     
 
  • BUDE, Heinz (2005): Glück in der Politik.
    Im Leben vieler Jugendlicher ist das Politische so wichtig wie lange nicht mehr – und spielt sich fast nur noch jenseits der Parteien ab,
    in: Die ZEIT Nr.2 v. 05.01.

     
 
Nikolaus BERNAU begründet städtisches Familienwohnen als Stadtrettung, die zwei Zielgruppen ins Auge fasst:

"Stadt-Reihenhäuser sind (...) ein Mittel zur Stadtrettung. Der Unterschied zwischen dem Friedrichswerder und dem Friedrichshain ist jedoch, dass in dem einen Fall die Rettung von der Ästhethik, im anderen von der Ökonomie erhofft wird. Die individualistischen Bauten am Friedrichwerder sollen reiche Bürger aus ihren Villen locken, damit wieder Stadtbürgertum entsteht. Wenn sich erst Menschen aus dem gehobenen Einkommenssegment wieder in die Stadt zurück begeben, könnte also die Stadt insgesamt wieder attraktiv werden. Am Friedrichhain sollen die jetzigen Bewohner hier gehalten werden."

     
 
  • RITTER, Henning (2005): Armut in Deutschland.
    Die alte soziale Frage,
    in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 04.01.

Henning RITTER beschreibt die Revision des Sozialstaats, die mit den Hartz-Gesetzen eingeleitet worden ist. Für RITTER ist das Ziel der Senkung von Arbeitslosenzahlen reines Wunschdenken. RITTER rückt auch die Reichenrhetorik von der Neidgesellschaft zurecht. Vielmehr war die Figur des "staatsloyalen Armen" für die bisherige Gesellschaft kennzeichnend:

"Die Verschonung des Reichtums von Neid, Kritik oder Haß, ein auffallendes Kennzeichen der gegenwärtigen Gesellschaft, ist eine indirekte Folge des Umfangs der Sozialleistungen, der Armenfürsorge und Spendabilität, die sie in den zurückliegenden Jahrzehnten unter Beweis stellte."

RITTER malt für die Zukunft die Rückkehr der "im Stich gelassenen Armut" an die Wand, die sich zur Staatskrise auswachsen könnte:

"Auch im System des Fürsorgestaates kann die im Stich gelassene Armut wiederkehren. Das wäre dann nicht etwa die Stunde privater Wohltätigkeit, sondern die Krise jener staatlichen Ordnung, die sich mit der Lösung des Problems der Armut in das Buch der Geschichte eintragen wollte.

     
 
  • KOCH, Hannes (2005): Zoff im Rat der Weisen.
    Normalerweise beraten sie die Bundesregierung in ökonomischen Fragen. Nun aber sind die "fünf Weisen" heillos zerstritten. Scheinbar gehts dabei um Kompetenzen, eigentlich aber um die Zukunft,
    in: TAZ v. 04.01.

Hannes KOCH bereitet die TAZ-Leser auf den bevorstehenden Paradigmenwechsel in den Wirtschaftswissenschaften vor. Die bisherige  Angebotspolitik à la Hans-Werner SINN steht vor dem Bankrott, während die Nachfragepolitik, für die Peter BOFINGER (und Albrecht MÜLLER) steht, Auftrieb gewinnt:

"Interessant ist, dass die abweichende Position im Sachverständigenrat heute einen ungleich größeren Widerhall findet als noch vor zehn Jahren. Das liegt auch an der anhaltenden Erfolglosigkeit der rot-grünen Bundesregierung. Die Arbeitslosigkeit nimmt eben nicht ab. Und der Zusammenhang zwischen Jobverlusten, stagnierenden Löhnen der Beschäftigten und Nachfrageschwäche lässt sich nicht mehr von der Hand weisen."

Peter Bofinger - Wir sind besser als wir glauben
     
 
  • SCHEDIWY, Dagmar (2005): Gefährliche Illusion.
    Arm und gleich (III): Wer Arbeit will, der findet auch welche. Dieser Kerngedanke von Hartz IV ist falsch - und er führt bei den Betroffenen zu Resignation und Depression,
    in: TAZ v. 04.01.

    • Dagmar SCHEDIWY ist der Überzeugung, dass Hartz IV nicht zur Aktivierung führt, sondern erlernte Hilflosigkeit (Martin SELIGMAN) erzeugt.
     
 
     
 
  • HOHMANN, Silke & Harry NUTT (2005): Der geheime Verführer.
    Botschaften von der anderen Seite: Der super-sexy-mini-flower-pop-op Werbefilmer und Künstler Charles Wilp ist gestorben
    in: Frankfurter Rundschau v. 04.01.

Silke HOHMANN & Harry NUTT schreiben einen Nachruf auf Charles WILP, der den 1968er Werbespot für Afri Cola gedreht hat und damit zu einem Helden des neuen "Hip Konsumerismus" (Thomas FRANK) wurde, der für manchen heutzutage als einzig legitimes Erbe der 68er gilt (wenn man von ihren Kritikern einmal absieht):

"Zum Aufbruch Deutschlands aus den fünfziger Jahren in die Moderne lieferte Charles Wilp die Bilder - zu den einprägsamsten einer ganzen Epoche zählen seine verwirrend zirpenden und nebulösen Filme für Afri-Cola von 1968. Es war nicht richtig zu hören, was die Sirenen - Amanda Lear war darunter, Donna Summer und Marsha Hunt - hinter der vereisten Glasscheibe sirrten. Auch was sie dort taten, blieb weitgehend undurchsichtig, erst recht, was das alles mit einer Cola zu tun hatte, die nicht die Cola war. Aber ganz egal, die lasziven Lockrufe aus dem unterkühlt-heißen Weltraum-Nymphen-Paradies waren trotzdem zu verstehen. Sie sagten: »Komm zu uns, auf die andere Seite«. Dahin, wo die neuen Gefühle, Bilder und Sinneswahrnehmungen warten. Dahin also, wo eigentlich alle hinwollten. Nur durften es nicht alle zugeben."

Die Kehrseite des Hip-Konsumerismus hat Rick MOODY in seinem berüchtigten Roman Der Eissturm beschrieben. George Clair, der die Prinzipien des neuen Lifestyle-Kapitalismus verinnerlicht hat, verdrängt dort den altmodischen Benjamin Hood, der die Trends der neuen Zeit einfach nicht mehr erfassen kann. Unhip gerät aufs Abstellgleis...

     
 
     
 
     
 
  • FUNK, Rainer (2005): Das entgrenzte Ich.
    Rainer Funk ist der Psychoanalytiker des postmodernen Menschen, der als Produzent und Konsument gemachter Wirklichkeit durchs Leben geht,
    in: Welt am Sonntag v. 02.01.

     
 
  • WELT AM SONNTAG (2005): Der Lohn späten Jahre.
    Kinder sind das Statussymbol von Frauen, die sonst im Leben schon alles erreicht haben,
    in: Welt am Sonntag v. 02.01.

     
 
     
 
  • Jens Bisky - Geboren am 13. August

    • ENSIKAT, David (2005): Bekenntnisse eines Ja-Sagers.
      Jugend nach Plan: Jens Bisky erinnert sich an seine Jahre in der DDR,
      in: Tagesspiegel v. 02.01.

     
 
PSYCHOLOGIE HEUTE-Titelgeschichte: Bindung und Lebensglück.
Wie frühe Erfahrungen das Leben prägen
  • NUBER, Ursula (2005): Der lange Schatten der Kindheit.
    Die ersten drei Lebensjahre sind entscheidend: Macht ein Kind in dieser Zeitspanne mit seiner engsten Bezugsperson positive Bindungserfahrungen, dann entwickelt es psychische Sicherheit. Und die wiederum ist der Schlüssel zu Gesundheit und Lebensglück, wie beeindruckende Langzeitstudien belegen,
    in: Psychologie Heute, Nr.1, Januar

     
 
  • BRAUN, Walter (2005): 30 Jahre und noch immer nicht erwachsen?
    Wann ist ein Mensch erwachsen? Auf keinen Fall mit 18 Jahren, wie es der Gesetzgeber festschreibt, meinen Sozialwissenschaftler. Nach ihren Erkenntnissen klafft eine Lücke zwischen Adoleszenz und Erwachsensein, die als eigene Lebensphase anerkannt werden sollte,
    in: Psychologie Heute, Nr.1, Januar

     
 
  • Reimer Gronemeyer - Kampf der Generationen

    • MAUELSHAGEN, Claudia (2005): "Krise der Vergreisung".
      Penetranter Jugendkult und eine überalterte Gesellschaft führen zu einem Krieg zwischen den Generationen, behauptet Reimer Gronemeyer,
      in: Psychologie Heute, Nr.1, Januar

     
 
  • NEON (2005): Hilfe! Unsere Eltern werden komisch!
    Plötzlich ist aus dem stärksten Vater der Welt ein alter Herr geworden. Und die tollste Mutter der Welt, die jedes Problem lösen konnte, braucht plötzlich ihren Mittagsschlaf. Zehn NEON-Autoren erzählen von dem eigenartigen Moment, als sie merkten: Meine Eltern werden alt. Und wie das ihr Leben verändert hat,
    in: Neon, Januar

     
 
  • LUXAT, Stefanie (2005): "Ich nutze Frauen aus".
    Ehrliche Kontaktanzeigen. Nichts als die Wahrheit, 2. Teil: Singles erzählen aufrichtig von ihren Macken - und warum es sich trotzdem lohnt, sie kennen zu lernen,
    in: Neon, Januar

     
 
  • STOLLE, Oliver (2005): Zu Hause bleiben.
    A bis Z. Der Winter ist kalt und nass - was sollen wir vor der Tür? Die Welt da draußen ist grau und fies und hässlich - bauen wir uns lieber eine eigene. Machen wir es uns gemütlich,
    in: Neon, Januar

    • Seit 1968 ist Cocooning, wie das Zu Hause bleiben seit den 1980er Jahren im Trendforschungsjargon heißt, das Gegenteil von politischem Engagement. Neon verschließt vor HARTZ IV die Tür...
     
 
  • Tocotronic - Pure Vernunft darf niemals siegen

    • HANEKAMP, Tino (2005): Harmonie, wohin man schaut.
      Während alle den Kopf einziehen, fordern Tocotronic Leidenschaft, mehr Wut, weniger Vernunft. Mit der Nation werden sie sich nie anfreunden, dafür haben sie einen größenwahnsinnigen Amerikaner eingesammelt. Auch auf den flogen nun die Dosen,
      in: Musikexpress, Januar 2005

     
   

[ zum Seitenanfang ]

Zu den News vom  26. - 31. Dezember  2004

 
 
   
  • Rezensionen zum Single-Dasein finden sie hier

 
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
 
  [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]
 
   
© 2000-2017
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Stand: 09. März 2017 Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002