[ News-Hauptseite ] [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]

   

Medienrundschau:

News zum Single-Dasein

 
   
News 23.-30. September 2010
News 17.-22. September 2010
News 13.-16. September 2010
News 07.-12. September 2010
News 01.-06. September 2010
News 24.-31. August 2010
News 16.-23. August 2010
News 07.-15. August 2010
News 01.-06. August 2010
News 22.-31. Juli 2010
News 13.-21. Juli 2010
News 04.-12. Juli 2010
News 01.-03. Juli 2010
News 22.-30. Juni 2010
News 16.-21. Juni 2010
News 05.-15. Juni 2010
News 01.-04. Juni 2010
News 26.-31. Mai 2010
News 22.-25. Mai 2010
News 18.-21. Mai 2010
News 01.-17. Mai 2010
News 22.-30. April 2010
News 13.-21. April 2010
News 05.-12. April 2010
News 01.-04. April 2010
News 20.-31. März 2010
News 16.-19. März 2010
News 01.-15. März 2010
News 15.-28. Februar 2010
News 01.-14. Februar 2010
News 16.-31.Januar 2010
News 01.-15.Januar 2010
News 17.-31.Dezember 2009
News 01.-16.Dezember 2009
News 09.-30.November 2009
News 01.-08.November 2009
News 20.-31. Oktober 2008
News 14.-19. Oktober 2009
News 08.-13. Oktober 2009
News 01.-07. Oktober 2009
News 23.-30. September 2009
News 10.-22. September 2009
News 03.-09. September 2009
News 01.-02. September 2009
News 23.-31. August 2009
News 16.-22. August 2009
News 08.-15. August 2009
News 02.-07. August 2009
News 01. August 2009
News 26.-31. Juli 2009
News 17.-25. Juli 2009
News 06.-16. Juli 2009
News 01.-05. Juli 2009
News 16.-30. Juni 2009
News 06.-15. Juni 2009
News 01.-05. Juni 2009
News 17.-31. Mai 2009
News 08.-16. Mai 2009
News 01.-07. Mai 2009
News 19.-30. April 2009
News 12.-18. April 2009
News 05.-11. April 2009
News 01.-04. April 2009
 
 
   
Medienberichte über single-generation.de
 
 
 
   

News vom Oktober 01. - 04. 2010

 
 
     
 
   

Zitate des Monats:

Warum muss ein Akademiker für 8 Euro 10 pro Stunde arbeiten?

"Diese Frage beschäftigt mich schon lange. Es ist leider wahr, dass ich diesen Job nicht im Rahmen einer hochschulfinanzierten Studie durchgeführt habe, sondern schleicht gezwungen war, mich in dieser Billigfrabrik zu bewerben, weil ich nirgendwo sonst etwas fand. Nun habe ich Soziologie studiert, das Fach kennt und braucht keiner. (...). In einer anderen Lebenssituation wäre ich längst aus Deutschland fortgegangen, irgendwohin, wo man es schätzt, wenn jemand drei Sprachen spricht und viel gelesen hat. Ich glaube, es gibt solche Länder.
Ich konnte nicht anders. Davor war ich Freiberufler. Ich zahlte 300 Euro für meine Krankenversicherung und verdiente 900 Euro, wenn es sehr gut lief. Meistens ging ich aber am Ende des Monats mit 100 Euro plus nach Hause. Das war zu wenig."
(aus: Frank Hertel
"Knochenarbeit", S.35)

"Bedroht die Flexibilisierung des Arbeitsmarktes die Reproduktion der Mittelklassen trotz des Erwerbs höherer Bildungstitel? Drei zentrale Ergebnisse der hier vorgestellten Studie deuten in diese Richtung.
Erstens findet sich ein erheblicher Teil der Absolventen in unsicheren Beschäftigungsverhältnissen des flexibilisierten Arbeitsmarktsegmentes wieder (...). Zweitens werden diese Beschäftigungsverhältnisse (...) schlechter entlohnt (...). Drittens schützt eine Herkunft aus den Mittelklassen nicht vor einer Beschäftigung in diesem benachteiligten Arbeitsmarktbereich. (...).
Allerdings (...) bleibt doch der komparative Vorteil der Mittelklassenangehörigen auf dem Arbeitsmarkt erst einmal erhalten. Es deutet sich jedoch eine Ausdifferenzierung dieser privilegierten Gruppe hinsichtlich ihrer beruflichen Erfolgschancen an, so dass auch ein beträchtlicher Teil der Nachkommen der Mittelklassen mittelfristig als Verlierer des Flexibilisierungsprozesses dastehen könnte."
(
aus: Jens Ambrasat & Martin Groß "Strukturierte Individualisierung", in: Nicole Burzan & Peter A. Berger (Hrsg.) Dynamiken (in) der gesellschaftlichen Mitte, 2010, S.308f.)

 
 
       
     
       
   

MÜLLER-LISSNER, Adelheid (2010): Wenn Menschen lieber kinderlos bleiben.
In der "Childfree"-Bewegung sammeln sich Männer und Frauen ohne Nachwuchs. Einige Frauen sagen, ihnen fehle "Mutterinstinkt",
in: Tagesspiegel v. 04.10.

 
       
     
       
     
       
     
       
     
       
   
  • Moritz von Uslar - Deutschboden

    • WEIDERMANN, Volker (2010): Der Lebensschock.
      Was sagt die deutsche Literatur heute über unser Land? Manche Romane benehmen sich wie Sachbücher, mit anderen geht es mitten hinein ins blühende Brandenburg, in eine ostdeutsche Kindheit, westdeutsches Seniorenfernsehen und vor allem in die Wahrheit der Literatur,
      in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 03.10.

 
       
   
  • Die neuen Reaktionäre in der Debatte

ZASTROW, Volker (2010): Konservativ.
Ein Streitgespräch mit dem frischgebackenen Buchautor und hessischen Ministerpräsidenten a. D. Roland Koch über Familien und Gouvernanten, Weicheier und Reaktionäre,
in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 03.10.

 
       
   
  • Ost-West-Beziehungen in der Debatte

    • GERNERT, Johannes & Anja Maier (2010): "Jungen Leuten im Westen kam das pervers vor".
      Beziehungen: Im Osten hat man mit zwanzig geheiratet und früh Kinder bekommen. Im Westen wollte keine Frau Sex mit einem künftigen Papi. Der Sexualforscher Kurt Starke über gesamtdeutsche Partnerwunschbilder,
      in: TAZ v. 02.10.

    • DOMSCHEIT-BERG, Anke (2010): Du machst Angst.
      Einheit: Gemischte Paare gelten weithin als wichtiges Indiz für Integration. Mein Weg zum Westmann hat etwas länger gedauert. Aber die Zeit arbeitet für mich,
      in: TAZ v. 02.10.

    • FRANK, Charlotte (2010): Ost-westliche Beziehungen.
      Zwanzig Jahre nach dem Mauerfall unterscheiden sich die Lebensläufe junger Erwachsener im einst geteilten Deutschland immer noch. Die jungen Frauen im Osten bekommen früher Kinder, sind seltener verheiratet - und nichts deutet darauf hin, dass sich das ändert. Die wenigen Paare, die aus beiden Teilen des Landes kommen, können von vielen Unterschieden erzählen,
      in: Süddeutsche Zeitung v. 02.10.

 
       
   
  • Gender in der Debatte

TRAU, Kim (2010): Jetzt rede ich.
Politik von unten: Die Mehrheit der Trans*Leute lebt unerkannt im gewünschten Geschlecht. Denn wer seine Geschichte erzählt, wird oft ausgeschlossen, wenn es um "uns Frauen" oder "uns Männer" geht. Warum ich trotzdem spreche,
in: TAZ v. 02.10.

 
       
   

Die Philosophen-Elite und die Philosophie in der Debatte

NOLTE, Tobias (2010): "Es gibt glückliche Schurken".
Unmoral: Jeder redet von Moral, kaum einer vom Gegenteil. Ein Gespräch mit dem Philosophen Arnd Pollmann über Schwarzfahrer, Stinkstiefel und Strafen,
in: TAZ v. 02.10.

 
       
   

Wolfgang Engler in der Debatte

REINECKE, Stefan (2010): "Der Osten verschwindet".
Deutsche Einheit: 20 Jahre nach der Wiedervereinigung ist der Kampf zwischen Ossis und Wessis vorbei. Der Osten spaltet sich selbst sozial auf, sagt der Soziologe Wolfgang Engler,
in: TAZ v. 02.10.

 
       
   

WÜNDRICH, Bettina (2010): Arbeit.
Ein Gespräch mit Jutta Allmendinger,
in: Süddeutsche Zeitung v. 02.10.

 
       
     
       
     
       
   

Richard Kämmerlings in der Debatte

KÄMMERLINGS, Richard (2010): Blühe, deutsches Faserland.
Wo bleibt die Great German Novel? Oder: Wie ich einem Amerikaner unser Land durch seine Literatur erklären würde,
in: Welt v. 01.10.

 
       
   
  • Thilo Sarrazin - Deutschland schafft sich ab

    • BAX, Daniel (2010): Lob der Selbstzensur.
      Meinungsfreiheit: Nein, man sollte nicht alles in der Öffentlichkeit sagen dürfen. Gerade in Deutschland weiß man: Tabus haben eine zivilisierende Wirkung,
      in: TAZ v. 01.10.

    • FAHRENHOLZ, Peter (2010): Therapeut und Brandstifter.
      Er will gar nicht debattieren: Wie Thilo Sarrazins Auftritt vor dem Münchner Bürgertum zum Eklat geriet,
      in: Süddeutsche Zeitung v. 01.10.

    • SCHIRRMACHER, Frank (2010): Die Zustimmung beunruhigt mich etwas.
      Sein Buch wurde bisher 1,1 Millionen Mal gedruckt. In diesem Gespräch wollen wir herausfinden, wie sehr Thilo Sarrazin an seine biologistischen Thesen glaubt: Werden die Deutschen zu Fossilien in einer muslimisch dominierten Welt? Gehen wie unter, weil sie immer dümmer werden?
      in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 01.10.

 
       
   
NEON-Titelgeschichte: Wie viel Nähe braucht die Liebe?
  • FRITZSCHE, Lara (2010): Wie viel Zeit braucht die Liebe?
    Am  Anfang einer neuen Beziehung klebt man jede freie Minute aufeinander. Dann verringert sich das Bedürfnis nach Zweisamkeit. Klingt romantisch, ist aber völlig okay - und für die Liebe oft sogar das Beste,
    in: Neon, Oktober

  • FRITZSCHE, Lara (2010): "Aufreißen geht schnell, Liebe braucht Zeit".
    Matthias Schweighöfer, 29, kann schön über den Wert der Liebe in unseren Zeiten philosophieren, aber am Ende des Tages will er dann doch immer nur das eine,
    in: Neon, Oktober

 
       
   

KOCH, Christoph (2010): Seid friedlich!
Der eine hat viel Geld, der andere kaum etwas. Belastet das eine Beziehung? Ein Besuch bei einem modernen Paar,
in: Neon, Oktober

 
       
   

Wolfgang Schmidbauer in der Debatte

ZICK, Tobias (2010): Angst wovor?
Die Angst vor falschen Entscheidungen in der Liebe lähmt eine ganze Generation, warnt der Psychoanalytiker Wolfgang Schmidbauer. Sein Appell: den Angstkreis des Perfektionismus durchbrechen!
in: Neon, Oktober

 
       
   
  • Die Heterogenität der Partnerschaft

KALLE, Matthias (2010): Sie zahlt.
Manchmal finden Menschen wieder zusammen, die sich zwischenzeitlich hassten. Sie haben die Dämonen der Liebe besiegt,
in: Neon, Oktober

 
       
   

EUL, Alexandra  (2010): "Ich mag Pornos mit Handlung".
Ehrliche Kontaktanzeigen. Nichts als die Wahrheit: NEON-Singles erzählen aufrichtig von ihren Macken - und warum es sich trotzdem lohnt, sie kennen zu lernen,
in: Neon, Oktober

 
       
     
       
     
       
   
  • Elisabeth Badinter - Der Konflikt

    • PERSON, Jutta (2010): Mutti ist die Bestie.
      Die französische Philosophin Elisabeth Badinter hat die sinkenden Geburtenraten der Industrienationen im Blick und findet die Schuldigen gerade im neuen Mutterkult der Öko-Feministinnen,
      in: Cicero Nr.10, Oktober

 
       
     
       
     
       
   
  • Die Popliteratur in der Debatte

FELDHAUS, Timo (2010): Deutsche Söhne. Guck Dich mal um.
Diesen Herbst erscheinen vier Bücher von Autoren der deutschen Popliteratur. Zwei halten den alten Standort Berlin-Mitte hoch, zwei handeln von der Kleinstadt, der Provinz, und den dort lebenden Menschen. Es sind Heimattexte, die ein langjähriges Coolness-System der deutschen Gegenwartsliteratur bröckeln lassen, 
in: de:bug Nr.146, Oktober

 
   

[ zum Seitenanfang ]

Zu den News vom 23. - 30. September 2010

 
 
   
  • Rezensionen zum Single-Dasein finden sie hier

 
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
 
  [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]
 
   
© 2000-2017
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Stand: 16. April 2017 Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002