[ News-Hauptseite ] [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]

   

Medienrundschau:

News zum Single-Dasein

 
   
News 03.-09. September 2009
News 01.-02. September 2009
News 23.-31. August 2009
News 16.-22. August 2009
News 08.-15. August 2009
News 02.-07. August 2009
News 01. August 2009
News 26.-31. Juli 2009
News 17.-25. Juli 2009
News 06.-16. Juli 2009
News 01.-05. Juli 2009
News 16.-30. Juni 2009
News 06.-15. Juni 2009
News 01.-05. Juni 2009
News 17.-31. Mai 2009
News 08.-16. Mai 2009
News 01.-07. Mai 2009
News 19.-30. April 2009
News 12.-18. April 2009
News 05.-11. April 2009
News 01.-04. April 2009
News 19.-31. März 2009
News 12.-18. März 2009
News 01.-11. März 2009
News 21.-28. Februar 2009
News 15.-20. Februar 2009
News 07.-14. Februar 2009
News 01.-06. Februar 2009
News 17.-31.Januar 2009
News 10.-16.Januar 2009
News 01.-09.Januar 2009
News 20.-31.Dezember 2008
News 07.-19.Dezember 2008
News 01.-06.Dezember 2008
News 21.-30.November 2008
News 08.-20.November 2008
News 01.-07.November 2008
News 20.-31. Oktober 2008
News 11.-19. Oktober 2008
News 04.-10. Oktober 2008
News 01.-03. Oktober 2008
 
 
   
Medienberichte über single-generation.de
 
 
 
   

News vom 10. - 22. September 2009

 
 
     
 
   

Zitat des Monats:

Risikogruppe geschiedener Mann

"Die Forschung und unsere klinische Erfahrung haben (...) ergeben, dass feste Partnerschaften für die Gesundheit und das Wohlbefinden von Männern wichtiger sind als für das von Frauen. Geschiedene Männer zeigen am Arbeitsplatz nicht die gleichen Leistungen wie verheiratete Männer. Sie haben nicht die gleichen Lebensqualität wie sie. Außerdem besteht bei geschiedenen Männern ein erhöhtes Alkoholismus-Risiko, die Selbstmordrate ist höher, ebenso wie die Anzahl physischer und psychischer Erkrankungen. Sie fallen häufiger durch Arbeitslosigkeit, Autounfälle oder andere Unfälle auf. Sie verlieren den Kontakt zu Freunden und schließen sich keinen sozialen Gruppierungen mehr an. Über kurz oder lang isolieren sie sich - abgesehen von dem Publikum, das sie in ihrer Eckkneipe antreffen - vollständig. Kurz gesagt: Sie verlieren ihren Lebenssinn. Ohne eine Partnerin nehmen sie nicht mehr aktiv am Leben teil." (aus: Patricia Love & Steven Stosny "Schatz, wir müssen gar nicht reden!"  2009, S.10)

 
 
       
   
  • Die neue Klassengesellschaft in der Debatte

BOLLMANN, Ralph (2009): "In diesem System hat jeder Angst, dass er abrutscht".
"Wer am lautesten schreit, wird heute bedient", sagt Hartmut Rosa. Der Soziologe über den Beschleunigungsdruck der Moderne, den Abschied vom Fortschrittsglauben - und die Taliban als Alternative,
in: TAZ v. 22.09.

 
       
   
  • Die Krise des Finanzkapitalismus in der Debatte

WORATSCHKA, Rainer (2009): Krise kostet Rente.
Ganz so unbeschadet, wie kürzlich von der OECD prophezeit, wird das deutsche Rentensystem aus Expertensicht wohl doch nicht aus der Finanz- und Wirtschaftskrise herauskommen. Ein Mannheimer Forscher hat die Folgen der Rezession für die staatliche Altersvorsorge errechnet,
in: Tagesspiegel v. 22.09.

 
       
     
       
   

GERTSCH-SCHOCH, Marianne (2009): Der Tanz ums Kind.
Nie zuvor stand der Nachwuchs so im Zentrum: Während sich viele Eltern wie infantile Jugendliche gebärden, werden Sprösslinge auf den hohen Sockel gestellt. Doch der exponierte Standort bietet keinen Halt,
in: Basler Zeitung Online v. 21.09.

 
       
   
  • Das erste Date in der Debatte

ERDMANN, Nicola (2009): Darf man beim ersten Date schon gruscheln?
Man kennt Kleidergröße und Urlaubsfotos des anderen, bevor man sich auch nur ein Mal getroffen hat. Die Zeiten von Blickkontakt und Anlächeln sind vorbei, junge Leute daten sich heute in Netzwerken wie Facebook. Und das ist kompliziert. Früher, ganz früher, da war man "zusammen", wenn man die Eltern des anderen kennenlernen durfte. Musste,
in: Welt am Sonntag v. 20.09.

 
       
     
       
     
       
     
       
     
       
   
DAS MAGAZIN-Titelgeschichte: 30 Jahre.
Und jetzt?
  • ROTEN, Michèle (2009): Wir Dreissigkäsehochs.
    Alles Gute zum Dreissigsten! Ja, vielen Dank auch. Und was heisst das jetzt für mich? Wie es ist, in einer Kultur des Jugendwahns erwachsen zu werden,
    in: Das Magazin des Tages-Anzeiger Nr.38 v. 19.09.

 
       
   
  • Die Ökonomen-Elite und die Ökonomie in der Debatte

KRUGMAN, Paul (2009): "Wie konnten die Ökonomen sich nur so irren?".
Neoliberale Ökonomen schufen die Grundlagen für den Kollaps des Finanzsystems. Nun, ein Jahr später, wollen viele von ihnen genau so weitermachen wie bisher,
in: Das Magazin des Tages-Anzeiger Nr.38 v. 19.09.

Das Original des Artikels von Paul KRUGMAN stammt aus dem New York Times Magazine v. 06.09.2009
 
       
   
  • Feuilletondebatte: Krankheit und Tod in einer Gesellschaft der Langlebigen

    • MEYER, Frank (2009): "Krebsbücher haben nichts mit Eitelkeit zu tun".
      Der Kulturwissenschaftler Thomas Macho stört sich nicht an der Welle von Büchern, in denen Prominenten von ihrem Krebsleiden erzählen. Vielmehr bieten die Bücher die Möglichkeit zu einem "Gespräch über ansonsten unüberschreitbare Grenzen hinweg". Zudem erinnerte Macho daran, dass im Mittelalter das "gute Sterben" stets öffentlich war,
      in: DeutschlandRadio v. 18.09.

 
       
   
  • Die Steuer- und Abgabenpolitik in der Debatte

BOHNENKAMP, Ruth (2009): Steuergeschenke für Eltern.
Familien und Alleinerziehenden gewährt der Fiskus eine Reihe von Vorteilen. Wer sie kennt, kann kräftig sparen,
in: Tagesspiegel v. 18.09.

 
       
   
  • Die Demografisierung gesellschaftlicher Probleme

EHRICH, Issio (2009): Vom Dulden und vom Abhalten.
In der Einwanderungspolitik liegen die Parteien weit auseinander. Umstritten ist bei den Parteien aber nicht nur, wer auf welchem Weg nach Deutschland kommen darf. Sie können sich auch nicht einigen, wie sie mit den 15 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland umgehen sollen,
in: Tagesspiegel v. 18.09.

 
       
   

HABERL, Tobias (2009): Die Flucht ins Ich.
Als Sänger und Kopf der Band Blumfeld war Jochen Distelmeyer jahrelang der Liebling des deutschen Feuilletons. Jetzt tritt er solo auf und versucht, in der Musik zu sich selbst zu finden. Begegnung mit einem Mann, der alles sehr, sehr ernst meint,
in: SZ-Magazin Nr.38 v. 18.09.

 
       
   
ZEIT-MAGAZIN-Titelgeschichte: Geboren 1964
 
       
     
       
     
       
   

SCHMITTER, Elke (2009): Schwankende Zwischenbilanz.
Herrschaftszeiten: Ist das männliche Turniergehabe, das wir mit leise-ambivalenter Verachtung als archaisches Sandkastenspiel betrachten, nicht doch ernst zu nehmen?
in: TAZ v. 17.09.

 
       
     
       
   

PRANTL, Heribert (2009): Family First.
Jede Familie verdient Schutz und Förderung. Familiensplitting sollte deshalb das Ehegattensplitting ablösen,
in: sueddeutsche.de v. 16.09.

 
       
   
  • VITZTHUM, Thomas (2009): Die Konjunkturkrise der Kinder.
    Geburtenrückgang um 6,6 % trübt Bilanz der Familienministerin - Experten: Grund auch langsamer Kita-Ausbau,
    in: Welt v. 16.09.

 
       
   

BARTELS, Gerrit (2009): Flaneur im Supermarkt.
Erinnerungswaren: David Wagners wunderbarer Roman "Vier Äpfel"
in: Tagesspiegel v. 16.09.

 
       
   
  • Die Privatisierung von Staatsaufgaben in der Debatte

SOFSKY, Wolfgang (2009): Die Entbehrlichkeit des Staates.
Für die Sicherheit der Bürger zu sorgen ist die einzige Legitimation staatlicher Macht. Freiheit aber ist die Abwesenheit von Obrigkeit,
in: TAZ v. 16.09.

 
       
   
FALTER-Titelgeschichte: Da lacht er, der Haneke
...wen
n er seinen neuen Film "Das weiße Band" sieht. Auch die Filmredaktion freut sich und spricht mit dem Cannes-Preisträger
  • OMASTA, Michael & PEKLER, Michael (2009): "In jedem meiner Filme muss ich laut lachen".
    Unser Mann in Cannes: Regisseur Michael Haneke spricht über seinen Film "Das weiße Band", die Schönheit von Schwarzweiß und die Segnungen des digitalen Zeitalters,
    in: Falter Nr.38 v. 16.09.

 
       
   
FOCUS-Titelgeschichte: Im Zweifel gegen den Mann.
Ist Gleichberechtigung noch gerecht? Überraschende Fakten zu Sorgerecht, Jobs, Bildung
  • KLONOVSKY, Michael/WENDT, Alexander (2009): Benachteiligt? Wer denn?
    Faktisch ist die Emanzipation beendet, Frauen haben sogar auf vielen Gebieten die Männer überholt. Dennoch reißt die Klage über Frauenunterdrückung nicht ab - als sicheres Mittel der Machtausübung,
    in: Focus Nr.38 v. 14.09.

  • PLEWNIA, Ulrike (2009): "Sexistische Rechtspraxis".
    Vom kontinuierlichen Kontakt mit ihren Kindern ausgeschlossene Väter prangern immer wieder die ihrer Ansicht nach männerfeindliche Rechtspraxis an,
    in: Focus Nr.38 v. 14.09.

  • PLEWNIA, Ulrike & Alexander WENDT (2009): "Mir kommen die Tränen".
    Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen über Männer, Frauen, Emanzipation und die Frage, warum das Land dringend neue Väter braucht,
    in: Focus Nr.38 v. 14.09.

 
       
     
       
   

PANY, Thomas (2009): Fun-Papa.
Wieviel Show und wieviel Anstrengung steckt hinter den "neuen Vätern"?
in: Telepolis v. 14.09.

 
       
     
       
     
       
   
  • Freundschaften in der Debatte

    • MAJICA, Marin (2009): Ein Freund, ein guter Freund.
      Facebook, SchülerVZ und MySpace: Wie Online-Netzwerke unsere sozialen Beziehungen verändern,
      in: Berliner Zeitung v. 12.09.

 
       
   

SUMMEN, Maurice (2009): "Wir machen Musik, und ihr fahrt drauf ab".
Rhythmus: Tanzen oder weinen, das sind die Angebote, die Sven Regener seinen Zuhörern macht. Der Sänger der Band Element of Crime über Erdbeereis, David Bowie, das alte Westberlin und das neue Album,
in: TAZ v. 12.09.

 
       
     
       
     
       
   
  • Sibylle Berg - Der Mann schläft

    • MENSING, Kolja (2009): Zu zweit ist es angenehmer.
      Glück gehabt: Sibylle Berg mit neuen, leisen Tönen,
      in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 12.09.

 
       
   
  • Das Single-Dasein in Japan

    • KOLONKO, Petra (2009): Japan.
      Mehr als 40.000 sind über 100 Jahre alt,
      in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 12.09.

 
       
     
       
     
       
   

FUNCK, Gisa (2009): Das Anti-Eva-Prinzip.
Verweigerer: In der perfektionistischen, deutschen Gegenwartsgesellschaft, in der nichts einfach mal so schicksalsmäßig anders laufen darf, erhält Kinderlosigkeit den Rang eines unentschuldbaren Makels. Eines letzten, klar definierbaren Frauenversagens,
in: TAZ v. 11.09.

 
       
   
  • Nachbarschaft in der Debatte

RÖTZER, Florian (2009): Meine Nachbarn kenne ich nicht.
Viele sagen höchstens mal ein Hallo, während man sich durch die Beobachtung oder den Lärm schon gerne mal belästigt fühlt,
in: Telepolis v. 11.09.

 
       
   
SZ-MAGAZIN: Mutprobe! Ein Männerheft
 
       
   
  • Cees Nooteboom in der Debatte

KRAMER, Brigitte (2009): "Beobachtung ist eine Form der Liebe".
Cees Nooteboom verbringt seit vierzig Jahren die Sommer auf Menorca. Dort hat der niederländische Schriftsteller regelmässig «kleine Erlebnisse», die er jüngst in den Büchern «Roter Regen» und «Nachts kommen die Füchse» literarisch verdichtet hat. Ein Besuch in der Werkstatt,
in: Neue Zürcher Zeitung v. 11.09.

 
       
   
  • Ulla Hahn - Aufbruch

    • PLUWATSCH, Petra (2009): Warnung vor den "Bööschern".
      Ein Hausbesuch bei Ulla Hahn, deren neuer Roman Freitag erscheint. Die Autorin, aufgewachsen in Monheim, schreibt in "Aufbruch" über eine rheinische Jugend - mit autobiografischen Anklängen,
      in: Kölner Stadt-Anzeiger v. 10.09.

    • FLORIN, Christiane (2009): "Lernen ist Leben".
      Acht Jahre nach dem Erfolgsroman "Das verborgene Wort" erzählt die Schriftstellerin Neues vom Arbeiterkind Hilla Palm. Ein Gespräch über befreiende Bildung, katholische Komik und laute Literaturkritiker,
      in: Rheinischer Merkur Nr.37 v. 10.09.

 
       
     
       
     
       
   
  • Gentrifizierung in München in der Debatte

LIERE, Judith (2009): Jeden Tag ein Fest.
"Vollgekotzt, vollgepisst, vollgekotet": An warmen Abenden feiern am Gärtnerplatz Hunderte Münchner. Die Klagen der Anwohner über Lärm und Dreck werden immer lauter,
in: Süddeutsche Zeitung v. 10.09.

 
       
   
WELTWOCHE-Titelgeschichte: Wie viele Ausländer verkraftet die Schweiz?
  • EICHENBERGER, Reiner (2009): Rasche Einbürgerung für Leistungsträger.
    Die Schweiz zieht Einwanderer an, weil der Bürger hier keinem feindseligen Staat gegenübersteht. Gute Steuerzahler ohne politische Rechte untergraben diesen Standortvorteil,
    in: Weltwoche Nr.37 v. 10.09.

 
   

[ zum Seitenanfang ]

Zu den News vom 03. - 09. September 2009

 
 
   
  • Rezensionen zum Single-Dasein finden sie hier

 
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
 
  [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]
 
   
© 2000-2017
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Stand: 17. April 2017 Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002