[ News-Hauptseite ] [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]

   

Medienrundschau:

News zum Single-Dasein

 
   
News 13.-18. September 2011
News 01.-12. September 2011
News 27.-31. August 2011
News 18.-26. August 2011
News 07.-17. August 2011
News 01.-06. August 2011
News 16.-31. Juli 2011
News 01.-15. Juli 2011
News 13.-30. Juni 2011
News 01.-12. Juni 2011
News 23.-31. Mai 2011
News 16.-22. Mai 2011
News 01.-15. Mai 2011
News 08.-30. April 2011
News 01.-07. April 2011
News 21.-31. März 2011
News 18.-20. März 2011
News 08.-17. März 2011
News 01.-07. März 2011
News 15.-28. Februar 2011
News 10.-14. Februar 2011
News 01.-09. Februar 2011
News 25.-31.Januar 2011
News 16.-24.Januar 2011
News 10.-15.Januar 2011
News 06.-09.Januar 2011
News 01.-05.Januar 2011
News 19.-31.Dezember 2010
News 08.-18.Dezember 2010
News 01.-07.Dezember 2010
News 22.-30.November 2010
News 15.-21.November 2010
News 12.-14.November 2010
News 08.-11.November 2010
News 01.-07.November 2010
News 21.-31. Oktober 2010
News 14.-20. Oktober 2010
News 05.-13. Oktober 2010
News 01.-04. Oktober 2010
News 23.-30. September 2010
News 17.-22. September 2010
News 13.-16. September 2010
News 07.-12. September 2010
News 01.-06. September 2010
News 24.-31. August 2010
News 16.-23. August 2010
News 07.-15. August 2010
News 01.-06. August 2010
News 22.-31. Juli 2010
News 13.-21. Juli 2010
News 04.-12. Juli 2010
News 01.-03. Juli 2010
News 22.-30. Juni 2010
News 16.-21. Juni 2010
News 05.-15. Juni 2010
News 01.-04. Juni 2010
News 26.-31. Mai 2010
News 22.-25. Mai 2010
News 18.-21. Mai 2010
News 01.-17. Mai 2010
News 22.-30. April 2010
News 13.-21. April 2010
News 05.-12. April 2010
News 01.-04. April 2010
 
 
   
Medienberichte über single-generation.de
 
 
 
   

News vom 19. - 30. September 2011

 
 
     
 
   

Zitat des Monats:

Raus aus der Hölle!

"Stellen wir uns vor, ein Mann begegnet eines Abends einer jungen Frau, verliebt sich und schwebt wie auf Wolken. Drei Monate später zieht das frischgebackene Paar zusammen. Das ist der Anfang vom Ende. Von nun an verengt sich der Horizont des Mannes rapide. Er vernachlässigt seine Freunde, wird jähzornig, pedantisch, empfindlich und verändert sich stark. Mit ausdruckslosem Blick schleppt er sich in Filzpantoffeln vom Sessel zum Sofa. Er setzt Hüftspeck an, wird blass und schlaff. Er erträgt kaum noch den eigenen Anblick im Spiegel; er schämt sich. Er ist nicht mehr Herr über sein Leben, seine Sexualität und seine Freizeit. Er verdrängt und grollt. Die Erinnerung an das Leben davor schnürt ihm die Kehle zu. Er fragt sich, ob er eine neue Brille braucht. Die Haare fallen ihm aus. Binnen drei Monaten ist er um ein Jahr gealtert."
(aus: Robert Macia & Julien Péluchon "Endlich Single!" 2011, S.13)

 
 
       
   

BUDE, Heinz (2011): Du musst dein Leben ändern.
Aber wie? So könnte das Neue in der Politik aussehen,
in: Die ZEIT Nr.40 v. 29.09.

 
       
   

FREITAG-Wochenthema: Nr. 7.000.000.000.
Die Menschheit wächst immer schneller. Wann wird der Globus für uns zu eng?

ZINKANT, Kathrin (2011): In eurer Hand.
Zukunft: Bringt die wachsende Zahl von Menschen auf Erden nur Hunger und Krieg? Die Antwort gibt nicht das Schicksal,
in: Freitag Nr.39 v. 29.09.

PUSCHNER, Sebastian (2011): "Viele Länder sind uns demografisch auf den Fersen."
Im Gespräch: Die deutsche Angst vor dem Aussterben hat Tradition, sagt der Demografieforscher Ralf Ulrich. Zuwanderung allein kann das Problem nicht mehr lösen,
in: Freitag Nr.39 v. 29.09.

Drei Wellen der Beschäftigung mit dem Geburtenrückgang sieht der Bevölkerungswissenschaftler Ralf E. ULRICH in den letzten 100 Jahren. Single-generation.de hat im Jahr 2008 Drei Wellen der Generation Kinderlos in hundert Jahren beschrieben.

Bereits am 5. September hat single-dasein.de Dementis zur Trendwende bezüglich der Geburtenrate erwartet. Nun kommt ein Dementi von ULRICH, das nur scheinbar stichhaltig ist:

"»Deutsche Frauen bekommen wieder mehr Kinder«, berichteten die Medien Anfang des Monats.
ULRICH: Da wurden Forschungsergebnisse offenbar missverstanden. Frauen in Deutschland bekommen Kinder heute biografisch später als vor zehn oder 30 Jahren. Man kann die Kinderzahl so kalkulieren, dass der Effekt dieser Verschiebung herausgerechnet wird und kommt dann auf 1,6 Kinder pro Frau, statt der vom Statistischen Bundesamt ausgewiesenen 1,4. Aber der Vergleich der beiden Zahlen liefert keine Aussage über einen Anstieg."

Tatsächlich gibt es zwei klassische Methoden, die Geburtenrate zu ermitteln: zum einen die durchschnittliche Kinderzahl (TFR) aller gebärfähigen Frauen zu einem bestimmten Zeitpunkt oder die Geburtenrate eines oder mehrerer Geburtsjahrgänge (CFR). Beide Methoden werden zur Ermittlung eines Anstiegs/Rückgangs der Geburtenrate genutzt.

Fakt ist: Die endgültige Kinderzahl für den westdeutschen Geburtsjahrgang 1962 liegt bei 1,56 (KREYENFELD 2011). Dieser Geburtsjahrgang liegt also bereits definitiv über der hypothetischen TFR von 1,4. Das kann nicht einmal Herr ULRICH bestreiten. Der westdeutsche Jahrgang 1961 erreichte noch eine endgültige Kinderzahl von 1,6, d.h. die Kinderzahl pro gebärfähiger Frau hat vom Geburtsjahrgang 1962 auf 1961 um 0,04 abgenommen. 

Bald lässt sich auch für den prominenten Geburtsjahrgang 1965 die endgültige Kinderzahl pro Frau ermitteln. Sie wird mit Sicherheit über 1,5 liegen. Nach CFT-Berechnungen von Olga PÖTZSCH liegen seit dem Jahr 2008 alle in den 1960er Jahren geborenen west- und ostdeutschen Frauenjahrgänge über dem Wert von 1,4, obwohl sie das Ende der Gebärfähigkeit noch nicht erreicht haben (CPOS Heft 1/2010, S.183). Aber darum geht es bei der obigen Frage nach dem Anstieg gar nicht!

Worum geht es aber dann? ULRICHs Aussage, dass der Vergleich der beiden Zahlen 1,4 und 1,6 keine Aussage über einen Anstieg liefert, ist eine Finte. Das hat ja das Max-Planck-Institut für demografische Forschung (MPIDR) in dem obigen Zusammenhang gar nicht behauptet. Das Argument des MPIDR ist nämlich zweiteilig:

Es wird erstens behauptet, dass die Zahlen der zusammengefassten Geburtenziffer (TFR) das tatsächliche Geburtenniveau unterschätzt. Dies ist zumindest . Das hat aber nichts mit der behaupteten Trendwende beim Kinderkriegen zu tun, wie ULRICH suggeriert.

Der Anstieg wird vom MPIDR dagegen - zweitens - aus dem Vergleich jüngerer und älterer Geburtsjahrgänge gewonnen, wie das nachfolgende Schaubild beweist, das der Pressemeldung vom 2. September entnommen ist.

Bis zum Geburtsjahrgang 1961 handelt es sich um die Berechnung der endgültigen Kinderzahl (CFR). Für die Geburtsjahrgänge nach 1961, die ihre endgültige Kinderzahl noch nicht erreicht haben, wird die Geburtenrate nach einer "tempobereinigten Geburtenziffer" ermittelt. Dies ist eine  Berechnungsmethode die realitätsnähere Ergebnisse verspricht. 1998 brachten John BONGAARTS & Griffith FEENEY den so genannten Tempo-Ansatz in die demografische Debatte ein. Das aktuelle Heft der Comparative Population Studies, das vom Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung herausgegeben wird, widmet sich diesem Ansatz. In Deutschland führte das bevölkerungspolitische Datendesaster dazu, dass dieser Ansatz nicht angewandt werden konnte. Erst seit 2009 werden auch in Deutschland die notwendigen Daten erhoben. Vorher verhinderte dies die normative, eheorientierte  amtliche Statistik.

Der Statistiker Gerd BOSBACH spricht in seinem Buch Lügen mit Zahlen in diesem Zusammenhang auch von politischen Zahlen.

Wenn jemand wie ULRICH auf eine Frage antwortet, die gar nicht gestellt wurde, dann verbergen sich dahinter politische Strategien und Interessen, die verschleiert werden sollen.

Warum wird der Tempo-Ansatz in Deutschland erst jetzt angewandt, obwohl er international bereits seit über 10 Jahren diskutiert und erprobt wird?

Für Deutschland gilt: Der Tempo-Ansatz hätte vorher dazu geführt, dass europäische "Musterländer" in der demografischen Debatte nicht als Vorbild hätten fungieren können, weil deren angeblicher Babyboom teilweise oder ganz auf einem veränderten Gebäralter bzw. Geburtenabstand beruhen.

Nun aber könnte die bislang verwendete zusammengefasste Geburtenziffer (TFR) dagegen einen Babyboom vorgaukeln, den es nicht gibt. In dem programmatischen Aufsatz Wie Politik durch falsche Interpretationen der konventionellen Perioden-TFR in die Irre geführt wird: Sollten wir aufhören, diesen Indikator zu publizieren? von Tomas SOBOTKA & Wolfgang LUTZ heißt es:

"»Tempo-orientierte politische Maßnahmen« mit dem Ziel der Stimulation eines früheren Geburtentimings, um die Anzahl der Geburten zu steigern, ohne dass sich dies zwangsläufig auf die realisierte Fertilität auswirkt, stellen hingegen ein legitimes und potenziell nützliches Ziel dar (...). Diese politischen Maßnahmen stellen in der Tat einen Ausnahmefall dar, in dem die TFR ein nützlicher Indikator hinsichtlich ihrer Auswirkungen sein könnte" (2010, S.685f.)

Oder anders ausgedrückt: Die TFR diente bislang dazu den notwendigen Druck aufzubauen, um familienpolitische Reformen wie höherer Pflegebeitrag für Kinderlose, Elterngeld usw. als alternativlos erscheinen zu lassen.

Nun aber könnte die TFR auch in Deutschland zunehmend kontraproduktiv werden:

"Seit dem Ende der 1990er Jahre haben viele europäische Länder einen deutlichen Anstieg der konventionellen Perioden-TFR verzeichnet. (...) Dies wurde allgemein als erfreuliches Zeichen für den dringend notwendigen Umschwung des bisherigen,  langanhaltenden Trends sinkender periodenspezifischer Geburtenziffern interpretiert, der dafür gesorgt hatte, dass die TFR in vielen europäischen Ländern auf ein »Rekordtief« von 1,3 oder weniger gefallen war (Kohler et al. 2002). Einige Regierungen haben diesen Trend voller Stolz auf ihre politischen Maßnahmen zurückgeführt und eine der führenden deutschen Zeitungen, Die Zeit, kommentierte einen minimalen Anstieg der Anzahl der Geburten im Jahr 2007 mit dem freudigen Ausruf »Politik funktioniert!« (Gaschke 2009). Eine alternative Erklärung liefert jedoch einen anderen Blick auf den kürzlichen Anstieg der Perioden-TFR. Es ist möglich, dass der jüngste Anstieg dieser Maßzahl in europäischen Ländern zu einem großen Teil einer Verlangsamung oder der Beendigung des Aufschiebens von Geburten zuzuschreiben ist (Goldstein et al. 2009, Bongaarts/Sobotka 2010)."

Der Tempo-Ansatz wird nun also benötigt den politischen Druck weiter aufrecht halten zu können, um weitere bevölkerungspolitische Reformen in Deutschland durchzusetzen zu können. Durch zu viele  Babyboom-Medienberichte könnten nämlich weiteren geplanten Reformen mehr Widerstand entgegengesetzt werden.

Wie steht es nun aber um die behauptete Trendwende? Das MPIDR verwendete den Tempo-Ansatz zur Vorausberechnung, d.h. der Anstieg könnte also tatsächlich einen Anstieg des Geburtenniveaus in den jüngeren Geburtsjahrgängen bedeuten. Aber einzig die endgültige Kinderzahl pro Frau (CFR) kann das letztendlich wirklich belegen. Politik braucht jedoch heute und nicht erst morgen Zahlen, um Handeln zu rechtfertigen. Der Tempo-Ansatz verspricht zumindest  realitätsnähere Ergebnisse. Der Geburtsjahrgang 1975 wird im Jahr 2025 das Ende der Gebärfähigkeit erreichen (so wie es gegenwärtig definiert wird!). Die Politik wird sich ihre Erfolge früher zurechnen wollen, woraus sich der Bedarf an politischen Zahlen ergibt.

Man sollte die Demografen an ihren eigenen Prognosen messen, was zum Abschluss getan wird.

Im Jahr 2008 hat sich single-generation.de den Mythen und Fakten des Geburtenrückgangs gewidmet. Damals wurden auch die Fehleinschätzungen zur Geburtenentwicklung in Ostdeutschland betrachtet. Ralf ULRICH & Rainer MÜNZ haben im Heft 4/1993-94 der Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft für Ostdeutschland eine Prognose bis zum Jahr 2010 errechnet, die in der nachfolgenden Tabelle mit der tatsächlichen Entwicklung verglichen wird.

Jahr tatsächliche Entwicklung TFR (Ost) Vorausschätzung
(Variante 1-3)
1990 1,52  
1991 0,98  
1992 0,83  
1993 0,77
1994 0,77  
1995 0,84  
1996 0,95  
1997 1,04  
1998 1,09  
1999 1,15  
2000 1,21 unter 0,95 (V 1)
0,95 (V 3)
1,1 (V2)
2010 1,46 1,35 (V 1) -1,4 (V 2)

Es zeigt sich, dass das Szenario der Angleichung mit Geburtenausfall von Ostdeutschland übertroffen wurde. Der Osten hat die Angleichung 2007 erreicht und liegt seitdem bei der TFR über dem Westniveau ( Geburtenraten 2001-2009 siehe hier).

Betrachtet man die Geburtenraten der west- und ostdeutschen Geburtsjahrgänge (CFT), dann hatten die ostdeutschen Geburtsjahrgänge sogar schon 2005 höhere Geburtenraten, wie die Tabelle 1 von KONIETZKA & KREYENFELD (2007, S.4) zeigt.

Im Fall Ostdeutschland hat der Indikator TFR gewaltig in die Irre geführt.  

BRÜGGEMANN, Axel (2011): Najims Leben.
Zeitreise: 2011 als sieben Milliardster Mensch der Erde geboren, erlebt ein Junge aus Lagos, wie die Welt auf den Kopf gestellt wird. Ein Projektion,
in: Freitag Nr.39 v. 29.09.

 
       
   

Oskar Roehler - Herkunft

HENSEL, Jana (2011): Filme interessieren mich nicht.
Oskar Roehler über sein Romandebüt "Herkunft", seine schreckliche Kindheit und die Frage, warum er der beste Regisseur seiner Generation ist,
in: Freitag Nr.39 v. 29.09.

 
       
   

Lebensqualität in einer Gesellschaft der Langlebigen. Eine neue Sicht auf den Wohlfahrtsstaat und seine möglichen Weiterentwicklungen

SCHMOLLACK, Simone (2011): Abgeblitzt bei der Kommission.
Enquete: Die Soziologin Jutta Allmendinger sprach vor der Wachstumskommission. Aber deren Mitglieder verstanden sie nicht: Heizen Frauen das Wachstum etwa an?
in: TAZ v. 28.09.

 
       
   

Das Online-Dating in der Debatte

KURZ, Peter (2011): Internet-Dating.
Die Glücksformel gibt es nicht,
in: Westdeutsche Zeitung Online v. 27.09.

Immer mehr Menschen suchen den Partner im Netz titelt die WZ. Es wird suggeriert, dass es eine aktuelle Umfrage dazu gäbe. Die dazugehörende Pressemeldung der Bitkom stammt jedoch bereits vom 5. Juni diesen Jahres. Sind Single-Themen also Lückenfüller?

 
       
   

JENNER, Gero (2011): Ökonomie, Technik und menschliches Glück.
Ein Versuch über Sex und Kultur,
in: Telepolis v. 27.09.

Gero JENNER behauptet einen Trend zur Single-Gesellschaft:

"Es ist durchaus absehbar, dass es bald eine Gesellschaft geben wird, die ganz ohne Ehe und Familie auskommen wird, eine Gesellschaft, die nur noch aus Singles besteht, die ihre Triebe in mehr oder weniger flüchtigen Begegnungen hetero- oder homosexueller Art befriedigen werden. Für die menschliche Fortpflanzung sind diese Begegnungen entweder ganz folgenlos oder sie führen auch dann nur selten zu bleibenden Bindungen, wenn Frauen sich davon Kinder erhoffen."

JENNER beruft sich insbesondere auf Michel HOUELLEBECQs  Elementarteilchen.

Soziologen sehen dagegen eher einen Trend weg von der Single-Gesellschaft: Statt als Pioniere einer modernen Gesellschaft gelten Singles nunmehr als Projektionsfiguren für uneingestandene Ängste und Sehnsüchte in der paar- und familienorientierten Gesellschaft.

 
       
   

HEß, Ralf (2011): Selbständigkeit: keine Entscheidung für das große Geld, sondern gegen Hartz IV.
Wenn die Politik der Entwicklung hinterherhinkt: Gewerkschaften für Selbstständige, neue Arbeitsbiografien und Sozialversicherungssysteme,
in: Telepolis v. 27.09.

 
       
   

SEIBEL, Andrea (2011): Vom Knistern der Macht.
Was ist erotisches Kapital? Ein Gespräch mit der Soziologin Catherine Hakim,
in: Welt v. 27.09.

 
       
   

Das Matching-Verfahren beim Online-Dating in der Debatte

PHI (2011): Partnervermittlerin: "Der schöne Zufall ist allzu selten".
Schlafen Sie bei offenem Fenster? Das ist eine von 74 Fragen, die es im Persönlichkeitstest der Online-Partneragentur Parship auszufüllen gibt. Sie sucht mithilfe von ausgeklügelten Algorithmen danach potentielle Partner aus,
in: Badische Zeitung v. 26.09.

 
       
   

GOETTLE, Gabriele (2011): Guter Schnitt.
Anmerkungen zur Organtransplantation,
in: TAZ v. 26.09.

 
       
   

Nicole Huber - Kinderfrei

SCHMOLLACK, Simone (2011): Schlichte Antwort auf die K-Frage.
Nicole Huber nimmt den "Familienfundamentalismus", wie sie es nennt, kritisch unter die Lupe und rechnet vor, was Kinderlose in die Staats- und Sozialkassen einzahlen müssen. Leider wartet sie auch mit Pauschalurteilen und Stammtischparolen auf,
in: DeutschlandRadio v. 25.09.

 
       
   

Nina Pauer - Wir haben keine Angst & Meredith Haaf - heult doch

ELSING, Sarah (2011): Mein Leben ist mehr als ein Luxusproblem.
Alles sei möglich, bekommen sie immer wieder zu hören. Zwei junge Autorinnen untersuchen die Unentschlossenheit ihrer Generation und fordern: mehr Haltung,
in: Welt am Sonntag v. 25.09.

 
       
   

SIEMS, Dorothea & Miriam HOLLSTEIN (2011): Die Ministerin antwortet Eva Herman.
Kristina Schröder über ihre geplante Frauenquote und junge Mütter, für die Kind und Karriere kein Widerspruch mehr ist,
in: Welt am Sonntag v. 25.09.

 
       
   

KALLE, Matthias (2011): Väter Super, Papa!
Männer wollen heute gute Väter sein – warum nehmen sie sich dann nicht Zeit für ihre Kinder?
in: ZEITmagazin Nr.39 v. 22.09.

 
       
   

Melanie Mühl - Die Patchwork-Lüge

MÜHLBAUER, Peter (2011): Wenn Mütter und Väter wie Banken handeln.
Melanie Mühl über ihr Buch "Die Patchwork-Lüge",
in: Telepolis v. 21.09.

 
       
   

SENOCAK, Zafer (2011): Arrangierte Liebe,
in: Berliner Zeitung v. 20.09.

 
       
   

Oskar Roehler - Herkunft

MEYER, Frank (2011): "Ich habe das Buch ja nicht geschrieben, um mich an meinen Eltern zu rächen".
Oskar Roehler über seinen autobiografischen Roman "Herkunft",
in: DeutschlandRadio v. 20.09.

 
       
   

Pflegereform: Schwarz-Gelb handlungsunfähig

HAARHOFF, Heike (2011): Pflegelhafte Koalitionäre.
Pflege: Der FDP-Bundesgesundheitsminister verschiebt die Reform erneut und auf unbestimmte Zeit. Grund ist schwarz-gelbes Zerwürfnis über Finanzierungskonzept,
in: TAZ v. 20.09.

HAARHOFF, Heike (2011): Bahrs beschränkter Horizont.
Über das politische Versagen bei der Pflegereform,
in: TAZ v. 20.09.

WORATSCHKA, Rainer (2011): Die Rechnung geht noch nicht auf.
FDP-Gesundheitsminister Bahr verschiebt die Pflegereform – und streitet mit der Union über die Gründe,
in: Tagesspiegel v. 20.09.

SZENT-IVANYI, Timot (2011): Jeder gegen jeden.
Koalition hat sich über die Pflegereform zerstritten,
in: Berliner Zeitung v. 20.09.

 
       
   

SUNDERMEIER, Jörg (2011): Der Reiz des Maximalen.
Erben: Sind die Piraten die neuen Grünen? Die Parallelen sind augenfällig, ebenso die Tatsache, dass man zu den Guten gehört, solange die anderen so schlecht erscheinen,
in: TAZ v. 20.09.

 
       
   

Das Single-Dasein in der Schweiz

ALVARES DE SOUZA SOUARES, Philipp (2011): Männer entdecken ihre Vaterrolle.
Engagement für Gleichstellung in Fragen der elterlichen Sorge,
in: Neue Zürcher Zeitung v. 20.09.

 
       
   

Die Pflege in Deutschland in der Debatte

ELGER, Katrin (2011): Das Demenz-Dilemma.
Wer einen Alzheimerfall in der Familie hat, ist weitgehend auf sich allein gestellt. Gesundheitsminister Daniel Bahr will zwar noch im September seine Pflegereform vorstellen. Dass sich für die Betroffenen spürbar etwas verbessert, ist jedoch unwahrscheinlich,
in: Spiegel Nr.38 v. 19.09.

HAARHOFF, Heike (2011): "Die Idee ist ein Zukunftsfünfer".
Pflegereform: Demente dürfen mit zwei Milliarden Euro mehr rechnen, sagt CDU-Politiker Jens Spahn - dank steigender Beiträge und fünf Euro monatlich mehr pro Beitragszahler,
in: TAZ v. 19.09.

HAARHOFF, Heike (2011): Auf Kosten der Versicherten.
Übersetzungshilfe: Das Finanzierungskonzept der CDU zur Pflege belastet einseitig die Arbeitnehmer,
in: TAZ v. 19.09.

 
       
   

Oskar Roehler - Herkunft

DIEZ, Georg & Thomas HÜETLIN (2011): "Da hilft auch keine Therapie".
Der Filmemacher Oskar Roehler, 52, über seinen Roman "Herkunft", in dem er eine verwahrloste Kindheit in der Nachkriegs-BRD beschreibt, den Narzissmus seiner 68er-Eltern und seine Existenz als Außenseiter,
in: Spiegel Nr.38 v. 19.09.

 
       
 

[ zum Seitenanfang ]

Zu den News vom 13. - 18. September 2011

   
  • Rezensionen zum Single-Dasein finden sie hier

 
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
 
  [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]
 
   
© 2000-2017
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Stand: 14. April 2017 Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002