[ News-Hauptseite ] [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]

   

Medienrundschau:

News zum Single-Dasein

 
   
News 22.-25. Mai 2010
News 18.-21. Mai 2010
News 01.-17. Mai 2010
News 22.-30. April 2010
News 13.-21. April 2010
News 05.-12. April 2010
News 01.-04. April 2010
News 20.-31. März 2010
News 16.-19. März 2010
News 01.-15. März 2010
News 15.-28. Februar 2010
News 01.-14. Februar 2010
News 16.-31.Januar 2010
News 01.-15.Januar 2010
News 17.-31.Dezember 2009
News 01.-16.Dezember 2009
News 09.-30.November 2009
News 01.-08.November 2009
News 20.-31. Oktober 2008
News 14.-19. Oktober 2009
News 08.-13. Oktober 2009
News 01.-07. Oktober 2009
News 23.-30. September 2009
News 10.-22. September 2009
News 03.-09. September 2009
News 01.-02. September 2009
News 23.-31. August 2009
News 16.-22. August 2009
News 08.-15. August 2009
News 02.-07. August 2009
News 01. August 2009
News 26.-31. Juli 2009
News 17.-25. Juli 2009
News 06.-16. Juli 2009
News 01.-05. Juli 2009
News 16.-30. Juni 2009
News 06.-15. Juni 2009
News 01.-05. Juni 2009
News 17.-31. Mai 2009
News 08.-16. Mai 2009
News 01.-07. Mai 2009
News 19.-30. April 2009
News 12.-18. April 2009
News 05.-11. April 2009
News 01.-04. April 2009
News 19.-31. März 2009
News 12.-18. März 2009
News 01.-11. März 2009
News 21.-28. Februar 2009
News 15.-20. Februar 2009
News 07.-14. Februar 2009
News 01.-06. Februar 2009
News 17.-31.Januar 2009
News 10.-16.Januar 2009
News 01.-09.Januar 2009
 
 
   
Medienberichte über single-generation.de
 
 
 
   

News vom 26. - 31. Mai 2010

 
 
     
 
   

Zitate des Monats:

Ganztagskinderbetreuung wünschen sich in den alten Bundesländern vor allem Frauen mit Universitätsabschluss

"Fehlende Kinderbetreuung wird in Widerspiegelung der tatsächlichen Situation insgesamt in den alten Bundesländern immer wieder als Manko angesprochen. Interessant ist jedoch, dass im Westen überhaupt nur bei den Frauen mit Universitätsabschluss Kinderbetreuung, die über die altbekannte und als unzureichend charakterisierte Halbtagsbetreuung hinausgeht, nämlich Ganztagsbetreuung für unter Dreijährige, möglicherweise in Frage kommt. Frauen mit Haupt- oder Realschulabschluss und Ausbildung sprechen sich explizit gegen außerfamiliale Betreuung in den ersten drei Jahren aus. Hier wirkt in massiver Weise das westdeutsche Mutterideal fort."
(aus: Mandy Boehnke "Gut gebildet = kinderlos?", BIOS, Heft 1, 2009, S.28)

Der typische Alltag eines erfolgreichen Techno-DJs

"Eine typische DJ-Arbeitswoche beginnt freitags mit der Reise in eine Stadt in Deutschland oder Europa, um dort in einem Club aufzulegen. Der Auftritt, ein DJ-Set, ist häufig für sehr spät in der Nacht angesetzt und dauert durchschnittlich ungefähr zwei Stunden. Die anschließende Nachtruhe ist meist kurz, und fast immer schließt sich die Weiterreise in eine andere Stadt, zu einem anderen Club an. Auftritte in anderen Kontinenten werden in Form kleiner Tourneen gebucht. Der Montag ist der Sonntag des DJs und dient auch der Entlastung des Gehörs. Die Zeit zwischen den Gigs wird für die Studioarbeit, Interviews und Promotions-Termine, für die Arbeit im eigenen Plattenlabel, Club oder sonstigen mit der Musik zusammenhängenden Aktivitäten genutzt. Der Lebens- und Arbeitsrhythmus der DJs ist dem Ablauf einer konventionellen Arbeitswoche entgegengesetzt. (...). Eine zentrale Bedeutung im DJ-Arbeitsrhythmus hat das Studio."
(aus: Maren Brandt "Techno-Biographien", BIOS, Heft 1, 2009, S.80)

 
 
       
   
OSTEUROPA-Thema: Altersbilder.
Kriegserinnerungen, Demographie und Altenpolitik
  • KRUSE, Andreas/POHLMANN, Stefan/SCHMITT, Eric/BOLK, Michael/HINNER, Jörg (2010): Altenpolitik als Querschnittsaufgabe.
    Deutsche und internationale Perspektiven,
    in:
    Osteuropa, Heft 5, Mai

 
       
   

BRAKEBUSCH, Lydia (2010): Der Bändchen-Code.
Viele Alleinerziehende wünschen sich einen Partner, viele Singles wären bereit für eine Patchwork-Familie. Doch wie erkennen sich Ungebundene auf dem Spielplatz und im Park? Eine Berlinerin hat die Lösung: Sie ist grün,
in: Tagesspiegel v. 31.05.

 
       
   
  • Die Kinderbetreuung in der Debatte

SCHMOLLACK, Simone (2010): Kinderbetreuung ist Spar-Tabu.
Haushalt: Der Kita-Rechtsanspruch soll kommen, sagt die Familienministerin. Bundeskabinett wird Sonntag und Montag Sparhaushalt erarbeiten,
in: TAZ v. 31.05.

 
       
   
  • Die Internetkultur in der Debatte

BÖGER, Frauke (2010): Auf dem postmodernen Pausenhof.
Rein: Facebook gibt uns das Gefühl, gesehen und bewundert zu werden. Doch glücklich macht uns das virtuelle Netzwerk nicht. Wir suchen nach Nähe - und verbringen mehr Zeit denn je allein vor dem Rechner,
in: TAZ v. 31.05.

 
       
   

HENRICH, Anke (2010): Elternabend.
Keiner anderen Branche wachsen die Kunden so sicher zu wie der Pflege. Doch  beim vermeintlich guten Geschäft mit dem Lebensabend hakt es oft. Wo die Probleme der Unternehmen liegen, welche Angebote für Senioren gute Chancen haben,
in: Wirtschaftswoche Nr.22 v. 31.05.

 
       
     
       
   
  • Liebesbriefe im Wandel der Zeit

MAYER, Verena (2010): Ich sende dir tausend Küsse.
In Liebesbriefen verbergen sich intimste Sätze. Eva Lia Wyss sammelt und katalogisiert sie. Ein Besuch bei der Archivarin,
in: Tagesspiegel v. 30.05.

 
       
   
  • Gender in der Debatte

MÜLLER-LISSNER, Adelheid (2010): Frauen lieben noch mehr, Männer bleiben, wie sie sind.
Je mehr Gleichberechtigung herrscht, umso mehr unterscheiden sich die Geschlechter in ihrer Gefühlsintensität – sagt eine Studie,
in: Tagesspiegel v. 30.05.

 
       
     
       
   

ZIEDLER, Christoph (2010): Scheiden soll nicht mehr so wehtun.
Bisher gilt in Europa bei Scheidungen das nationale Recht. Jetzt wollen die EU-Staaten ihr Recht angleichen,
in: Tagesspiegel Online v. 29.05.

 
       
     
       
   

WEBER, Julian (2010): "Der Unterschied zum Punk".
Alter Wilder: Der Künstler Albert Oehlen war "frühunreif" und mischte so den Kunstbetrieb auf,
in: TAZ v. 29.05.

 
       
     
       
   
  • Gender in der Debatte

PRASCHL, Peter (2010): Die bösen Onkels.
Lange dachten wir, der Feminismus hätte die Männer erzogen: zu zarteren, sensibleren, netteren Wesen. Und jetzt? Mixa. Ribéry. Kachelmann. Was wurde bloß aus dem Traum vom guten Mann?
in: SZ-Magazin Nr.21 v. 28.05.

 
       
   

KNIEBE, Tobias (2010): Waschsalon.
Waschsalons sind nur etwas für mittellose Studenten oder paarungsfreudige Singles, glauben Sie? In München gibt es jetzt Latte macchiato zum Waschgang. Und zum mittellosen Studenten,
in: SZ-Magazin Nr.21 v. 28.05.

 
       
     
       
   
  • ZEIT-Thema: Was ist heute ein guter Vater?
    Trägt er die Kinder in Tüchern vor dem Bauch? Kennt er Güte? Ist er streng? Sieben Schriftsteller und Wissenschaftler antworten

    • THADDEN, Elisabeth von (2010): War er ein guter Vater?
      Sigmund Freud war für seine sechs Kinder nahezu unerreichbar. Auch deshalb hatte er auf sie großen Einfluss,
      in: Die ZEIT Nr.22 v. 27.05.

    • HEIN, Jakob (2010): Bloß kein Dinkelmehl nach Hause bringen,
      in: Die ZEIT Nr.22 v. 27.05.

    • THOMÄ, Dieter (2010): Der gute Vater ist nicht wahllos gütig,
      in: Die ZEIT Nr.22 v. 27.05.

    • MENASSE, Eva (2010): Alltagsfähig, aber kein Weichei,
      in: Die ZEIT Nr.22 v. 27.05.

    • LEUZINGER-BOHLEBER, Marianne (2010): Identifikation schafft einen Werteraum,
      in: Die ZEIT Nr.22 v. 27.05.

    • FRANCK, Julia (2010): Gemeinsam Alleinerziehende,
      in: Die ZEIT Nr.22 v. 27.05.

    • VINKEN, Barbara (2010): Die Herrlichkeiten des Lebens ausbreiten,
      in: Die ZEIT Nr.22 v. 27.05.

    • WALSER, Martin (2010): Zehn Sätze, die von meinem Vater blieben,
      in: Die ZEIT Nr.22 v. 27.05.

 
       
   

TOPCU, Özlem (2010): Weiß, männlich, Elite.
Oben funktioniert nicht, was unten gelingt: Die Integration von Zuwanderern,
in: Die ZEIT Nr.22 v. 27.05.

 
       
   
HÖLL berichtet über ein 33seitiges Arbeitspapier von Franz MÜNTEFERING (PDF-Datei hier zum Download). Unseriös wird die Sache dort, wo das Jahr 2050 zum Ausgangspunkt für aktuelle Politik gemacht wird. Dies ist, als ob man Anfang der 1960er Jahren für die Jahre nach 2010 geplant hätte. Das wäre angesichts der damaligen Überbevölkerungsszenarien für Deutschland vollkommen daneben gegangen, denn man hat damals den Baby-Boom als Normalfall der zukünftigen Entwicklung angenommen. Obwohl man an den Fortschritt glaubte, hat man die Entwicklung der Lebenserwartung falsch eingeschätzt. Weder hat man die Wiedervereinigung eingeplant, noch die Folgen der EU-Erweiterung. 
 
       
   

OETKER, Arnd (2010): Alte Bürger hinterlassen Vermögen und Wissen.
Stiftungen: Mit dem demografischen Wandel verschieben sich auch politische Interessen,
in: Rheinischer Merkur Nr.21 v. 27.05.

Der Präsident des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft widerspricht Frank SCHIRRMACHER:

"Stiftungsgründer sorgen dafür, dass ungeachtet des demografischen Wandels die Zukunftsthemen auf der politischen Agenda bleiben. Der Kampf der Generationen findet einstweilen nicht statt."

 
       
   
  • Die Politik der Kirchen in der Debatte

PAPATHANASIOU, Anna (2010): Wenn die Therapie wirken soll.
Familiengründung: Kardinal Lehmann spricht der Gesellschaft ins Gewissen,
in: Rheinischer Merkur Nr.21 v. 27.05.

 
       
   
  • Die Internetkultur in der Debatte

BOLZ, Norbert (2010): Kultisches Netzwerk.
Das Internet wird zum Religionsersatz. Wer "surft", sucht oft nicht primär Information, sondern Sicherheit, Vertrautheit und Gewissheit. Das verändert unser Gottesbild,
in: Rheinischer Merkur Nr.21 v. 27.05.

 
       
   

FEUSI, Dominique (2010): Der Frauenflüsterer.
Die Röcke werden kürzer, und die männlichen Hormone wollen wissen: «Wie macht man sich eigentlich erfolgreich an Frauen heran?» Unsere Autorin verrät die zwölf wichtigsten Regeln,
in: Weltwoche Nr.21 v. 27.05.

 
       
   

SIEGEL, Lena (2010): In Singlebörsen wird jeder Geschmack bedient,
in: WAZ Online v. 26.05.

 
       
   

ASÜL, Django (2010): Von der Leyen hat versagt.
Es ist vorbei. In Deutschland wird weder gezeugt noch geboren. Supermami Ursula von Leyen bleibt ein singulärer Zufall. Die Familienpolitik ist am Ende. Ein satirischer Abgesang,
in: Stern Online v. 26.05.

 
       
   

MUTTI, Monica (2010): An der Goldküste boomt die rasche Suche nach der grossen Liebe.
Wer beim Speed-Dating die Liebe fürs Leben sucht, muss sich in sieben Minuten ins beste Licht rücken. Ein Selbstversuch in Erlenbach,
in: Tages-Anzeiger Online v. 26.05.

 
   

[ zum Seitenanfang ]

Zu den News vom 22. - 25. Mai 2010

 
 
   
  • Rezensionen zum Single-Dasein finden sie hier

 
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
 
  [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]
 
   
© 2000-2017
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Stand: 16. April 2017 Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002