[ News-Hauptseite ] [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]

 
   

Presserundschau:

News zum Single-Dasein

 
       
   

News vom Juni 2000
News vom Mai 2000
News bis Mai 2000

 
       
   
 
       
   

News vom Juli 2000

 
       
       
   
  • Der Yettie in der Debatte

    • MEISTER, Martina (2000): Schöner schuften,
      Sie fühlen sich nur auf der Arbeit ganz zu Hause: die "Yetties". Für die neuen Workaholics gibt es Anerkennung allein im Job - Beziehungen sind eine Frage des Zeit-Managements,
      in: Frankfurter Rundschau v. 29.07.

"Die Wiederbelebung der Yuppie-Debatte der 80er Jahre"
 
       
   
Wenn der Autor als Single-Leitbild den "jung-dynamischen, solo glücklichen Waschsalonbesucher" bezeichnet und dann von einer "13 Millionen-Zielgruppe" spricht, die zur Hälfte aus Partnersuchenden besteht, dann ist implizit der Einpersonenhaushalt (Alleinlebende) als Zielgruppe gemeint.

Dieser statistische Begriff ist ohne zusätzliche Kriterien für die Eingrenzung von Partnersuchenden jedoch völlig untauglich. Partnersuchende sind weder identisch mit Personen, die im Einpersonenhaushalt leben, noch sind sie eine Untergruppe derselben. Singles im Sinne von Partnerlosen sind auch in Mehrpersonenhaushalten oder unter den Alleinerziehenden zu finden.

Die Fixierung auf die Einpersonenhaushalte ergibt sich aus dem Trugschluss, dass diese Gruppe einkommensstark ist (Yuppies). So heißt es im Artikel:

"Singles im Netz (sind) überdurchschnittlich gebildet, zu 90 Prozent männlich und hedonistisch".

Allein diese Charakteristik trifft auf die Einpersonenhaushalte in keinster Weise zu. In Einpersonenhaushalten leben überwiegend Frauen (1998: 58 %) und über 55jährige (1998: 51,2 %). Weniger als 16 % verdienten 1998 über 3000,- DM Netto, aber 40,2 % verdienten unter 1800,- DM.

 
       
   
  • Die Ehe in der Debatte

    • STEPHAN, Rainer (2000): Genuss ohne Treue.
      Aus gegebenem Anlass: Ein Plädoyer für die Abschaffung der Ehe,
      in: Süddeutsche Zeitung v. 20.07.

Ein 68er stellt seine Vorstellungen über die Ehe vor. Er tut dies unter Rückgriff auf die historische Entwicklung der Familie. Neue Erkenntnisse der empirischen Familienforschung bleiben dabei unberücksichtigt.
 
       
   
  • Laszlo Vascovics u.a. - Älterwerden als Single

    • PFEIFFER, Gabi (2000): Von wegen alt, allein und kreuzunglücklich.
      Institut für Familienforschung in Bamberg stellt Studie vor: Bedarf an professioneller Hilfe wächst - Mit Lebensweg ausgesöhnt,
      in: Nürnberger Nachrichten v. 19.07.

 
       
     
       
   
  • KASTNER, Ruth (2000): Familie ist, wo Kinder sind...
    Der Streit um den Trauschein für Schwule wirft grundsätzliche Fragen auf. Warum privilegiert der Staat die Ehe und nicht die Kinder?
    in: Hamburger Abendblatt v. 15.07.

Die Autorin versucht ihre Individualisierungsthese mittels amtlicher Statistik und Beispielen aus ihrer Lebenswelt zu belegen. Ihre Argumentation liegt dabei auf der Linie von Christina Schenk (FR 14.07.) soweit es um die Prämierung von Familien jenseits der Ehe und um die Abschaffung des Ehegattensplittings geht.

Die Individualisierungsthese lässt sich anhand der amtlichen Statistik jedoch weder belegen, noch widerlegen. Dafür eignen sich nur lebenslaufbezogene Untersuchungen. Was z.B. zu einem bestimmten Zeitpunkt als Kinderlosigkeit erscheint, das kann sich im Lebensverlauf schnell als kinderlose Lebensphase herausstellen.

Die Errungenschaften einer längeren Lebenserwartung und besserer Wohnverhältnisse lassen die Phasen kinderlosen Haushaltens zu einer allgemeinen Erfahrung - gerade auch von Eltern - werden. Dies wird oftmals als zunehmende Kinderlosigkeit fehlinterpretiert.

 
       
   
Die Autorin geht von einer weitgehenden Individualisierung der Lebensformen in unserer Gesellschaft aus. Diesem Trend soll das Steuer- und Sozialrecht gerecht werden, indem nicht mehr die Ehe, sondern Familien - unabhängig vom Familienstand - gefördert werden sollen. Der Individualisierung der Partner steht vor allem das Ehegattensplitting, das als Subventionierung der Hausfrauenehe gewertet wird, entgehen. Utopischer Fixpunkt ist die Wahlfamilie jenseits biologischer Verwandtschaftsverhältnisse.
 
       
   
  • GEIST, Guido (2000): Die klassische Familie unterliegt in Deutschland einem tief greifenden Wandel.
    Veränderte Lebensumstände und neue Werte führen zu einer Vielfalt familiärer Lebensformen,
    in: Welt v. 13.07.

Der Autor befasst sich mit den Gründen zunehmender Kinderlosigkeit. Seine Argumentation folgt dabei Ulrich BECKs Individualisierungsthese.
 
       
     
       
   
  • Bärbel Kuhn - Familienstand ledig

    • BUSS, Silvia (2000): Heiraten oder Steuern blechen.
      Die Saarbrücker Historikerin Bärbel Kuhn nimmt die Geschichte der Singles unter die Lupe,
      in: Saarbrücker Zeitung v. 11.07.

 
       
     
       
   
  • Multilokalität in der Debatte

    • KOHL, Susanne (2000): Endstation Sehnsucht.
      Jedes achte Paar in Deutschland liebt auf Distanz. Sie leben hunderte von Kilometern voneinander entfernt, weil der Job es erfordert. Oder sie entscheiden sich für getrennte Wohnungen in derselben Stadt, damit die Beziehung nicht zur Routine wird. Ein Bericht über Partnerschaften zwischen Abschiedsschmerz und Wiedersehensfreude,
      in: Marie Claire, Juli

 
       
   
  • MESCHEDE, Eva (2000): Der große Single-Bluff,
    in: Cosmopolitan, Juli, S.71-78

Bericht über die statistisch vernachlässigbaren, aber medial überrepräsentierten partnerlosen Yuppies in Berlin, Hamburg und München.

Ein Grund für dieses Missverhältnis in der Berichterstattung liegt auf der Hand: diese gesellschaftliche Kleingruppe rekrutiert sich vor allem aus den Medienberufen. Ihre Berechtigung, sich selbst in den Mittelpunkt zu stellen, nehmen sie aus dem rücksichtslosen Rückgriff auf die Zahl der Alleinlebenden in Deutschland. Diese Zahl verschleiert jedoch die tatsächlichen Lebensverhältnisse dieser Gruppe.

 
       
   

News vom Juni 2000

 
       
   
  • Die Partnersuche der Landwirte in der Debatte

    • CSELLICH, Barbara (2000): Fraulos - der Bauer allein zu Haus.
      Jeder vierte Landwirt führt unfreiwillig ein Singledasein - Fortbestand der Betrieb in Gefahr,
      in: Passauer Neue Presse v. 20.06.

 
       
   
  • Der Yettie in der Debatte

    • MARTI, Michael (2000): Die Droge Arbeit.
      Internet-Branche, Börsenfieber und Multimedia-Welt formen einen ultraflexiblen Menschentyp. Er schuftet Tag und Nacht, denkt vor allem ans Geld und sonst nur an sich. In den USA haben die jungen Aufsteiger bereits einen Namen: Der Yuppie-Nachfolger heißt "Yettie".
      in: Spiegel Nr.25 v. 19.06.

Die Wiederbelebung der Yuppie-Debatte der 80er Jahre
 
       
   
  • Das Single-Dasein in der Schweiz

    • BRÜDERLEIN, Ruth (2000): Single Belles
      Attraktiv, intelligent - und solo. Viele Frauen finden keinen Mann, der ihren Ansprüchen genügt. Singles zwischen One-Night-Stand und Happy End sind ganz schön allein.
      in: Facts Nr.23 v. 07.06.

    • FACTS (2000): "Es gibt keine Rollenmodelle mehr"
      Die deutsche Buchautorin und Psychoanalytikerin Maja Storch behauptet, starke Frauen sabotierten ihr Liebesleben selber - weil sie ihre so genannte innere Tussi ignorierten.
      in: Facts Nr.23 v. 07.06.

 
       
   

[ zum Seitenanfang ]

Zu den News vom Mai 2000

 
       
   
  • Rezensionen zum Single-Dasein finden sie hier

 
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
    [ Glossar ] [ Übersicht der Themen des Monats ] [ Homepage ]  
   
 
   
© 2000-2017
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Stand: 13. März 2017 Counter Zugriffe seit
dem 03.Juli 2002