[ Theoretiker der Single-Generation ] [ Debatte: Familien contra Singles ] [ News ] [ Suche ] [ Homepage ]

 
       
   

Oswald Metzger: Die Grünen als Öko-FDP

 
       
   
  • Kurzbiographie

    • 1954 in Grabs (Schweiz) geboren
    • Studium der Rechtswissenschaften
    • Seit 1987 Mitglied der Grünen
    • 2003 Buch "Einspruch!"
 
       
     
       
   

Oswald Metzger in seiner eigenen Schreibe

 
   
  • METZGER, Oswald (2002): Die Koalition, ein Trauerspiel.
    Daß Schröder, Fischer & Co. die Strukturprobleme des Landes nicht anpacken, wird sich rächen,
    in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 20.10.
  • METZGER, Oswald (2003): Ein jeder trage seine Last.
    Die Veränderung der Alterspyramide erzwingt Reformen. Die Schweiz hat es vorgemacht,
    in: Tagesspiegel v. 22.11.
  • METZGER, Oswald (2003): Keine Nibelungentreue.
    Es ist Zeit für eine schwarz-grüne Koalition,
    in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 08.01.
    • Kommentar:
      Heute darf SCHIRRMACHERs Liebling, der Öko-FDPler METZGER, an die FAZ-Krisenfront. Das 50er-Jahre-Credo von METZGER lautet:

            
      "Sparen für das Alter heißt Konsumverzicht heute. Also müssen auch nichtmaterielle Werte wieder ins Blickfeld rücken: Nachbarschaftshilfe, ehrenamtliches Engagement, Zeit für sich selbst und die Familie. »Weniger ist mehr!« als Metapher läßt sich sowohl grün wie schwarz positiv beleuchten."
  • METZGER, Oswald (2003): Im Schlaraffenland der Unverantwortlichen.
    Rezepte für einen gesellschaftlichen Wandel gibt es, aber niemand wagt sich heran: Warum Gerhard Schröder im Kampf gegen die Gewerkschaften Beistand braucht,
    in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 26.04.
  • METZGER, Oswald (2003): Wie Deutschland den demographischen Wandel meistern kann.
    Ohne Gegensteuer schrumpft der Gestaltungsspielraum der jungen Generation,
    in: Neue Zürcher Zeitung v. 26.07.
 
   

Oswald Metzger: Porträts und Gespräche

 
     
       
   

Einspruch! (2003).
Wider den organisierten Staatsbankrott
München: Riemann

 
   
 
 

Pressestimmen

"Das Buch zielt eigentlich auf nur eine einzige Leserin: Sabine Christiansen. In ihre Talkshow möchte Metzger unbedingt eingeladen werden, obwohl er die Sendung selbst nie sieht - ihn stört die »Phraseologie der Politikerkollegen«. Aber nachdem er einmal dort auftrat, weiß Metzger den Ertrag zu schätzen: 500 E-Mails, 300 Briefe und 200 Anrufe in nur zwei Wochen. So viel Medienmacht will er wieder besitzen. Denn er scheint sich eine Art Plebiszit vorzustellen: Wenn die Metzger-Fans in Deutschland exponentiell anwachsen würden, dann könnten die Grünen gar nicht umhin, ihn als Kandidaten aufzustellen. Das erinnert an einen anderen tragischen Fall, wo einer Medienmacht und parteiinterne Macht verwechselte: Oskar Lafontaine. Seine Bild-Kolumnen haben den ehemaligen SPD-Vorsitzenden erst recht ins politische Nirgendwo befördert."
(Ulrike Herrmann in der TAZ vom 20.05.2003)

 
 
 
       
   
  • Rezensionen

    • HERRMANN, Ulrike (2003): Die Wirtschaftskrise lösen? Kein Problem.
      Oswald Metzger will endlich wieder mal bei "Christiansen" eingeladen werden. Sein polemisches und schlichtes Buch wird ihm da sicher helfen,
      in: TAZ v. 20.05.
      • Kommentar:
        Oswald METZGER - das Hätschelkind der Feuilleton-Revoluzzer - möchte die Grünen als Öko-FDP profilieren.
         
              
        Mit "Einspruch!" hat er dazu das mediengerechte Buch geschrieben, das HERRMANN als das beschreibt, was es ist: "bissiges Schwarzweißdenken", das die Ökonomie der Aufmerksamkeit bedient. 
              
        Das einzig Ketzerische daran ist der Gebrauch des Wortes Ketzerisch. Ansonsten wird das neoliberale Mantra heutzutage in allen "Neue Mitte"-Medien als frohe Botschaft verkündet.
    • BORSTEL, Stefan von (2003): Abschied vom Schlaraffenland.
      Oswald Metzger nimmt kein Blatt vor den Mund. In "Einspruch" rechnet der ehemalige Haushaltspolitiker der Grünen schonungslos ab: mit dem Politikbetrieb, den Parteikollegen - und dem Sozialstaat,
      in: Welt v. 31.05.
    • Neu:
      RIEDEL, Annette (2003): Oswald Metzger: Einspruch!
      in: DeutschlandRadio Berlin v. 03.08.

       
 
   
  • Oswald Metzger in der Debatte

    • SCHIRRMACHER, Frank (2002): Die Grünen hatten die Revolution von den Bürgern nur geborgt.
      Für Dosen verpfänden die Grünen ihre Zukunft,
      in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 17.12.
      • Kommentar:
        Die Revolte ist ausgeblieben und SCHIRRMACHER steigt nun selbst in den Ring.
             
              
        Am 19.11.20002 rief Arnulf BARING in der FAZ die Bürger auf die Barrikaden und der Kapitän auf dem Titanic-Feuilleton der FAZ ist nun sichtlich verärgert, dass sich die Kinderpolitiker und die Öko-FDP (namentlich Oswald METZGER) bei den Grünen weder durchsetzten noch freudig BARING mit revolutionärem Sachverstand unterstützten, denn:  
              
        "Blickt man auf die jüngere Geschichte, so ließ sich das Bürgertum in den vergangenen Jahrzehnten überhaupt nur noch ein einziges Mal mobilisieren: durch den ökologischen Aufstand, den die Grünen symbolisierten".     
              
        Wie ein beleidigtes Kind hält SCHIRRMACHER nun schmollend den Grünen ihren Wert Nachhaltigkeit entgegen:    
              
        "längst wäre ja zu begreifen, daß das ökologische Ethos auch ein gesellschaftspolitisches ist. Nachhaltigkeit und Langfristigkeit sind in der gesellschaftspolitischen Debatte so wichtig wie nie zuvor. Wir haben die Erde von unseren Kindern nur geliehen - dieser berühmte Satz der Grünen ist angesichts eines maroden Rentensystems bei gleichzeitiger Neutralisierung eines Mannes wie Oswald Metzger anscheinend längst obsolet."     
              
        Was SCHIRRMACHER dann über die Grünen und ihre Politiker FISCHER, KÜNAST und TRITTIN zu sagen hat, das kann man - wesentlich sachlicher und ausführlicher - bei Joachim RASCHKE in der von SCHIRRMACHER angegriffenen Süddeutschen Zeitung lesen.     
              
        SCHIRRMACHER zeigt zum wiederholten Male, dass der Vorwurf seines Kollegen Eckhard FUHR nur zu berechtigt ist:     
              
        "Plötzlich sehen sich diejenigen, denen sich scheinbar grenzenlose Aussichten geboten hatten, im begrenzten Hier und Jetzt ihrer Familie, ihrer Nation und ihrer Sozialversicherung. Und weil nun die journalistischen Deutungseliten von der Wirtschaftsflaute besonders hart betroffen sind, gerät diese schmerzhafte Korrektur von Lebensperspektiven zur medialen Inszenierung der Apokalypse".      
              
        Man fragt sich nur noch: wie weit ist die TITANIC und ihr Kapitän SCHIRRMACHER noch vom Eisberg entfernt?
 
   

weiterführende Links

 
     
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
     
   
 
   
© 2002-2007
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Erstellt: 20. Mai 2003
Update: 24. Dezember 2007
Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002