[ Singles in den USA ] [ News ] [ Suche ] [ Homepage ]

 
       
   

Chris Anderson: The Long Tail

 
       
     
       
     
       
   

Chris Anderson in seiner eigenen Schreibe

 
   
  • ANDERSON, Chris (2004): The Long Tail.
    Forget squeezing millions from a few megahits at the top of the charts. The future of entertainment is in the millions of niche markets at the shallow end of the bitstream,
    in: Wired, Nr.10, Oktober
 
       
   

Chris Anderson im Gespräch

 
   
  • fehlt noch
 
       
   

The Long Tail  (2006).
Why the Future of Business Is Selling Less of More
Hyperion Books

 
   
 
 

Pressestimmen zur Long Tail-Ökonomie

""Physische Lagerhaltungskosten haben bisher dazu geführt, dass nur ein kleiner Ausschnitt der erzeugten Kulturgüter der breiten Masse überhaupt angeboten wurde und damit theoretisch zur Kenntnis gelangen konnte. 20 Prozent der Waren machten dem so genannten Pareto-Prinzip zufolge 80 Prozent des Umsatzes aus - und brachten meist 100 Prozent des Gewinns ein. Der lange Rattenschwanz der übrigen 80 Prozent Nischenprodukte war für die Zwischenhändler nicht profitabel. Mit sinkenden Produktions- und Vertriebskosten (...) fällt diese Beschränkung weg, und auch das letzte Nischenprodukt lässt sich profitabel vertreiben (...).
          
 Der kulturelle Sprengstoff besteht darin, dass Konsumenten diese erweiterte Vielfalt durchaus zu schätzen wissen und sich sehr schnell den Rattenschwanz entlang bis zu ihrer individuellen Nische vortasten. Der sogenannte Mainstream, der die Märkte jahrzehntelang regierte, wäre damit als Illusion entlarvt, die durch Vertriebsengpässe und künstliche Verknappung des Angebots entstanden ist.
          
  (...) Im größeren Kontext heißt das, dass die sogenannte Individualisierung, die alles bestimmende gesellschaftliche Bewegung des 20. Jahrhunderts, sich auch im 21. Jahrhundert fortsetzt. Anders gesagt: Sie wird überhaupt erst zu einer Bewegung, die den Namen verdient, denn das bestimmende Element war bislang eine Massenkultur, die den angeschlossenen Subjekten eine Individualität durch Konsum mehr vorgaukelte als einlöste. Im Zusammenspiel mit den Möglichkeiten der "Mass Customization" werden sich künftig Produkte vermarkten lassen, deren Zielgruppe genau eine Person umfasst".
(Holm Friebe & Kathrin Passig in der Berliner Zeitung vom 22.12.2005)

 
 
 
       
   
  • Rezensionen

    • fehlen noch
 
   
  • Das Buch in der Debatte

    • FRIEBE, Holm & Kathrin PASSIG (2005): Der Rattenschwanz.
      Das nächste grosse Ding,
      in: Berliner Zeitung v. 22.12.
      • Inhalt:
        Holm FRIEBE & Kathrin PASSIG sind der Meinung, dass die große Zeit der Individualisierung erst noch bevor steht und zwar auf dem Konsumsektor. Sie beziehen sich mit ihrer Annahme auf das Buch "The Long Tail" (Rattenschwanz) von Chris ANDERSON.
                    
    • Neu:
      KNIEBE, Tobias (2006): Keine Angst vorm langen Schwanz.
      Seitdem es das Internet gibt, haben auch die Ladenhüter eine gute Marktchance,
      in: Süddeutsche Zeitung v. 24.07.
 
     
   

weiterführende Links

 
     
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
     
   
 
   
© 2002 - 2006
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Erstellt: 02.August 2006
Stand: 02. August 2006
Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002