[ Singles in den USA ] [ News ] [ Suche ] [ Homepage ]

 
       
   

Dan Zevin: Die Generation X ist uncool am coolsten

 
       
   
  • Kurzbiographie

    • 2002 Buch "The Day I Turned Uncool"
    • (deutsch: "Uncool")
    • lebt als Journalist in Boston
 
       
     
       
   

Dan Zevin: Porträts und Gespräche

 
   
  • fehlen noch
 
       
   

Uncool (2003).
Oder die Kunst, erwachsen zu werden
München: Heyne

 
   
 
 

Pressestimmen

"die Generation X ging in schicke Medien oder in die New Economy. Sie kaufte Aktien, glaubte an die große Party, an den grenzenlosen Aufstieg, scheiterte. Und überlegt, was jetzt noch bleibt. Was bleibt, versucht der überzeugte Slacker und Journalist Dan Zevin öffentlich vorzuleben. Im gutbürgerlichen Boston, im Einfamilienhaus mit Frau und Hund, wird er als geradezu idealtypischer Vertreter der Generation X uncool. Uncool ist ein anderes Wort für erwachsen."
(Rainer Mayer im Rheinischen Merkur Nr.30 vom 24.07.2003)

 
 
 
       
   
  • Rezensionen

    • Neu:
      MAYER, Rainer (2003): Biedermann und die Sinnstifter.
      Generationenroman. Warum selbst Florian Illies und all die anderen deutschen Popliteraten von Dan Zevin noch etwas lernen können,
      in: Rheinischer Merkur Nr.30 v. 24.07.
      • Kommentar:
        Rainer MAYER möchte den US-amerikanischen Roman für die deutsche Generation Golf zwei schmackhaft machen und preist die Familie als Alternative zur Karriere:
        "Der kalte Wind der Rezession bläst den popliterarischen Kitt aus den Fugen der Feuilletons und treibt erbarmungslose Journalisten-Jungstars über leere Straßen in Richtung Arbeitsamt. Kein Wunder, wenn eine Else Buschheuer heuer nicht mehr bei Lilo Wanders ist, sondern Hochzeitsbücher herausgibt. Ihre Alters- und Leidensgenossinnen, neudeutsch Peergroup, dürfen erzählen, wie das so vor dem Traualtar ist. Was bleibt einem auch anderes übrig? Wenn die Pipeline zum Börsengang, neudeutsch Initial Public Offering, zu ist, bestellt man eben das öffentliche Aufgebot. Statt Startup macht man ein Kind, mit neun Monaten time to market. So eins, das auf dem Boden kriecht und Anlass zu immer neuen jammervollen Nabelschauen ist."
 
   
  • Das Buch in der englischsprachigen Debatte

    • GROSSMAN, Lev (2003): It's Hip to Be Square, Again.
      A thirtysomething humorist dares to confront the unthinkable: lawn care, golf lessons and growing up,
      in: Time Magazine v. 01.07.
 
   

weiterführende Links

 
     
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
     
   
 
   
© 2002-2003
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Erstellt: 27. Juli 2003
Stand: 27. Juli 2003
Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002