[ Singles in den USA ] [ News ] [ Suche ] [ Homepage ]

 
       
   

Maddy Dychtwald: Lebensspirale & Langlebigkeit

 
       
     
       
     
       
   

Maddy Dychtwald in ihrer eigenen Schreibe

 
   
  • DYCHTWALD, Maddy (2003): For Boomers.
    Cyclic Living and Reinvention Metamorphosis: Retiring the golden age of retirement,
    in: San Francisco Chronicle v. 29.06.
 
       
   

Maddy Dychtwald im Gespräch

 
   
  • fehlt noch
 
       
   

Cycles (2003).
How We Will Live, Work, and Buy
Free Press

 
   
 
 

Klappentext

"We are at the beginning of a new era, a lifestyle revolution that will transform who we are and what we do, as people and as consumers. The predictable linear, chronological life pathways of past generations -- from school, to marriage, to work, to children, to retirement -- made sense when the average human life span was shorter. Now, life expectancy has soared to age seventy-seven and promises to rise further, and we are starting to make decisions based less on age and more on lifestyle and life stage. Maddy Dychtwald, a leading expert on generational marketing, offers a radical new view of how Americans live, work, and buy according to the new freedoms and responsibilities of our shifting age demographics, and the staggering implications for the marketplace, the workplace, and our lives.

Longer, healthier lifetimes have resulted in a dramatic change in the way we perceive our options. Highly educated and independent men and women are finding adventure, challenge, connection, and a sense of purpose at all ages. People now return to school at age thirty-five, have children at forty-five, start new careers at fifty, remarry at seventy. This cyclic approach to life, Dychtwald observes, has begun to replace the old linear path.

Drawing on her studies of demographics, Dychtwald examines how age is becoming less and less of a determining factor in our choices, and less relevant to how we are defined in our own eyes and by society at large. She brings into focus the wealth of opportunities opened up by the new cyclic approach. Providing examples of pioneers on nonlinear life paths, the author explores increasingly widespread phenomena such as lifelong learning, serial careers, the revamped institutions of marriage and the family, expanded recreational pursuits, healthy aging, and »nonretirement.«"

 
 
 
       
   
  • Das Buch in der Debatte

    • Neu:
      HORX, Matthias (2003): "Aufbruch aus der Welt von Bossen und Befehlsempfängern".
      Zukunftsforscher Matthias Horx über die Anforderungen der Wissensgesellschaft. Warum die Unternehmen eine Vertrauenskultur aufbauen müssen,
      in: Tagesspiegel v. 26.10.
      • Kommentar:
        HORX wird als einflussreichster deutscher Trendforscher gepriesen. Dabei recycelt HORX ständig nur seine 80er-Jahre-Ansichten. Mehr als der x-te Aufguss von
        Ulrich BECK ist da nicht zu erwarten.
                  Jetzt hat HORX den angeblich neuen "Zyklen-Individualisten" entdeckt:
                  "In ihrem Buch »Cycles – How We Will Live, Work and Buy« schildert die amerikanische Sozioökonomin Maddy Dychtwald eine Kultur der neuen Lebenszyklen. In einer mittleren Lebenserwartung von 80, 90 Jahren, so Dychtwald, entwickeln sich zwangsläufig völlig neue Phasen und »Schleifenphänomene«. Menschen steigen mit 60 wieder in neue Berufe ein, sie beginnen vielleicht mit 70 ein Studium. Und sie verjüngen sich. Wer heute 60 ist, kann aussehen wie ein 50-Jähriger und denken wie mit 30. Mehrmals im Leben erleben wir nun Familienphasen mit verschiedenen Partnern. Auch »remarriages« sind möglich – Neuorientierungen mit demselben Partner."
                  Bereits 1978 hat der Pionier der Singleforschung Peter J. STEIN mit ETZKOWITZ das Modell der Lebensspirale (Life Spiral), das die nun wieder entdeckten "Schleifenphänomene" berücksichtigt, in der US-amerikanischen Zeitschrift Alternative Lifestyles vorgestellt.
                  Das Modell kritisiert die Annahme einer fest gefügten Abfolge von Rollen, wie sie im Lebenszyklusmodell von Erik H. ERIKSON vorgesehen sind, stattdessen geht das Lebensspiralen-Modell von Schleifenphänomen aus. Nicht die längere Lebenszeit, sondern der Wandel der Arbeitswelt und die Bedürfnisvielfalt sind nach STEIN & ETZKOWITZ verantwortlich für die Auflösung der starren Altersstufen.
                  1990 merkt Dorothea KRÜGER zum Lebensspiralen-Modell an:
                  "Das Lebensspiralmodell (...) ermöglicht das Nebeneinander verschiedener Entwicklungsstufen, die sich unabhängig vom Lebensalter wiederholen können. Es trägt somit dem sozialen Wandel Rechnung, indem Unterschiede der menschlichen Bedürfnisse (z.B. Heirat, Nichtheirat) Anerkennung finden."
                  Der Soziologe Günter BURKART sieht diese Auflösung des Lebenszyklus speziell auf jenes Alternativmilieu beschränkt, für das idealtypisch Matthias HORX steht.
 
     
   

weiterführende Links

 
     
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
     
   
 
   
© 2002-2003
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Erstellt: 29.Oktober 2003
Stand: 29. Oktober 2003
Counter Zugriffe seit
dem 03.Juni 2002