[ Verzeichnis der Single-Forscher/innen ] [ News ] [ Homepage ]

 
       
   

Christina Benninghaus: Kinderlosigkeit

 
       
   
  • Kurzbiographie

    • Studium der Geschichte und Philosophie
    • 1999 Buch "Die anderen Jugendlichen"
    • 2005 Mitherausgeberin des Zeitschriftenheftes Feministische Studien zum Thema "Kinderlosigkeit"
 
       
     
       
   

Christina Benninghaus in ihrer eigenen Schreibe

 
       
   
BENNINGHAUS, Christina (2005): Einleitung,
in: Feministische Studien, Thema Kinderlosigkeit, Heft 1, Mai

Neu:
BENNINGHAUS, Christina (2014): "No, Thank You, Mr Stork!": Voluntary Childlessness in Weimar and Contemporary Germany. Studies in the Maternal. 6 (1), S.1–36

"In March 2002, the German parliament discussed the report of a committee of enquiry on demographic change. The report documented significant changes in the age structure of the German population and called for a reorganisation of the German welfare state. During the following years, the German public was subjected to a crash course in demographic thinking. Alongside concerns about the aging of the German population and the resulting demands on the welfare state, it was the allegedly common childlessness among university-educated women that captured the public imagination. In the absence of reliable life-course data on the prevalence of childlessness, cross-sectional data was used to claim that up to 40% of German women who held a university degree would remain childless. The ensuing debate not only increased public awareness regarding demographic issues, but also paved the way for changes in census practices and for a new policy that favours families with two working parents and significantly reduces the opportunity costs of having a child for couples with higher incomes. The so-called Elterngeld was explicitly introduced as a measure to encourage childbearing amongst educated middle-class women." (S.22f.)

fasst Christina BENNINGHAUS die bevölkerungspolitisch motivierten Hintergründe der Debatte um die Kinderlosigkeit in Deutschland aus historischer Sicht zusammen.

 
       
   

Christina Benninghaus im Gespräch

 
       
   
  • fehlt noch
 
       
       
   

Kinderlosigkeit (2005).
Feministische Studien. Zeitschrift für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung, Nr.1, Mai
(herausgegeben zusammen mit Pia Schmid)

Stuttgart: Lucius Verlag

 
   
     
 

Zitat:

Anspruch und Konzeption des Heftes

"Seit einigen Jahren wird »Kinderlosigkeit« als eine Ursache eines zu erwartenden Bevölkerungsrückgangs und einer damit einhergehenden Krise der sozialen Sicherungssysteme dargestellt. Das Thema Kinderlosigkeit wird jedoch auch in anderen Kontexten diskutiert. Es dient als Kristallisationspunkt für eine Auseinandersetzung mit der Bedeutung von Mutterschaft und Vaterschaft in modernen Gesellschaften und mit den Zumutungen modernen Lebens im Hinblick auf Flexibilität, Autonomie und Verfügbarkeit. Insofern hat die Thematisierung von »Kinderlosigkeit« auch kritisches Potenzial. Hier knüpft das vorliegende Heft an. Es versammelt im Haupt- und Diskussionsteil insgesamt sechs Beiträge, die das Thema aus unterschiedlichen disziplinären Perspektiven beleuchten und gewollte und ungewollte Kinderlosigkeit in den Blick nehmen."
(Christina Benninghaus, S.3)

     
 
       
     
       
   
  • Beiträge des Heftes zum Thema

  • BENNINGHAUS, Christina - Einführung
  • SCHMITT, Christian & Ulrike WINKELMANN - Wer bleibt kinderlos? Was sozialstrukturelle Daten über Kinderlosigkeit bei Frauen und Männern verraten
  • KRONES, Tanja - Fortpflanzungsentscheidungen zwischen Schwangerschaftsabbruch und assistierter Reproduktion. Eine kritische Evaluation der deutschen feministischen bioethischen Debatte
  • HOHN, Stefanie - Der Tod der Mutter, die Geburt der Frau. Anaïs Nins ambivalente Haltung zur Mütterlichkeit und die Erzählung Birth
  • WEGENER, Angela - Regenbogenfamilien. Lesbische und schwule Elternschaft zwischen Heteronormativität und Anerkennung als Familienform
  • KNEUPER, Elsbeth - Manche Frauen haben keine Kinder. Vergleichende Bemerkungen aus der Medizinethnologie
  • VIENNE, Florence - Die Geschichte der männlichen Sterilität schreiben. Das Beispiel der NS-Zeit
  • HÖRBST, Viola - Rezension des Buches "Infertility Around the Globe. New Thinking on Childlessness, Gender, and Reproductive Technologies, herausgegeben von Marcia C. INHORN & Frank van BALEN 
 
       
     
       
   

weiterführende Links

 
       
     
       
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
     
   
 
   
© 2002-2018
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Erstellt: 11. Juli 2005
Update: 30. Dezember 2017