[ Verzeichnis der Single-Forscher/innen ] [ Autoren der 68er-Generation ] [ News ] [ Homepage ]

 
       
   

Elisabeth Beck-Gernsheim: Die Kinderfrage

 
       
     
       
     
       
   

Die Kinderfrage heute (2006).
Über Frauenleben, Kinderwunsch und Geburtenrückgang
München:
C. H. Beck

 
   
     
 

Klappentext

"Kinderhaben bei ungewissen Zukunftsaussichten? Eine Bestandsaufnahme

In Deutschland werden so wenig Kinder geboren wie seit 60 Jahren nicht mehr. Für (oder gegen) Kinder entscheiden sich Frauen heute erst nach langem Überlegen. Die „natürlichste Sache der Welt“ ist zu einer konfliktträchtigen und lebensverändernden Entscheidung geworden, der sich heute viele nicht mehr gewachsen zeigen. Was wird aus Kindern, wenn Frauen gerade mal einen Teilzeitjob oder eine auf ein Jahr befristete Stelle ergattern können, die Krippen keine Plätze haben und die Männer ihre Karriere nicht durch die Ansprüche einer Familie gefährden wollen?

Elisabeth Beck-Gernsheim zeigt die widersprüchlichen und teilweise unerfüllbaren Erwartungen, die heute an Frauen gestellt werden und zieht daraus bedenkenswerte Konsequenzen."

Inhaltsverzeichnis

I. Die Demographie-Debatte: Der Geburtenrückgang wird Medienereignis

1. Deutschland - ein Schwundland?
2. Akteure und Positionen
3. Die Frauen im Blickpunkt

II. Die Chancen und Zwänge des "eigenen Lebens"

III. Stationen in der Geschichte der Mutterschaft

1. Die Familie in vorindustrieller Zeit
2. Die Entstehung der bürgerlichen Familie

IV. Der erste Geburtenrückgang: Frauen und Mütter im ausgehenden 19. Jahrhundert

1. Veränderungen im Leben der Frau
2. Mutterschaft kann materielle Sicherung bieten
3. Mutterschaft wird auch zur Belastung
4. Der Einfluß der neuen Erziehungsnormen

V. Die 1950er und 1960er Jahre: Traditionelle Leitbilder und Vorzeichen der Wende

1. Das "Goldene Zeitalter" von Ehe und Familie 
2. Veränderungen im Leben der Frau
3. Der Wandel in der Kindererziehung

VI. Der zweite Geburtenrückgang beginnt

1. Eine neue Entscheidungssituation: Der Kinderwunsch
2. Ein Stück Selbständigkeit bewahren

VII. Der Geburtenrückgang setzt sich fort: Von 1965 bis heute

1. Neue Angebote der Fortpflanzungsmedizin: Von der Pille zur Pränataldiagnostik
2. Vereinbarkeit von Beruf und Familie: Ein Credo zwischen Umsetzungsversuchen und Widerständen
3. Hausarbeitsmigrantinnen oder: Die neue Arbeitsteilung zwischen den Frauen
4. Ausblick

VIII. Zukunftsaussichten

1. Enttäuschte Erwartungen oder: Die Unzufriedenheit der zweiten Generation
2. Modell I: Vorwärts zurück zur Sonderrolle der Frau
3. Modell II: Je näher zur Gleichberechtigung, desto mehr Kinder

 
     
 
       
   

Beiträge von single-generation.de zum Thema

Das neue Tabuthema - Gewollte Kinderlosigkeit in Deutschland

Der Geburtenrückgang der Berliner Republik - Warum der Nationalkonservatismus gerade jetzt zum Endkampf bläst

Die Kultur der Kinderlosigkeit in Deutschland: Gewollte Kinderlosigkeit - ein Tabuthema rückt in den Mittelpunkt der politischen Debatte

Späte Mütter - Ein Bibliografie

 
   

Rezension von single-generation.de

 
   

Weitere Rezensionen

GIDDENS, Anthony (2006): Das Glück jenseits des Herds.
Gegen das Eva-Prinzip: Elisabeth Beck-Gernsheim große Studie "Die Kinderfrage heute",
in: Süddeutsche Zeitung v. 25.11.

 
       
   

Die Kinderfrage (1997).
Frauen zwischen Kinderwunsch und Unabhängigkeit
(Originalausgabe 1988)
München:
C. H. Beck

 
   
     
 

Klappentext

"Kinder werden heute »mit dem Kopf« gemacht. Sie werden »gewollt«, »eingeplant« oder »aufgeschoben«. Doch die diesbezüglichen Entscheidungen fallen häufig schwer, zumal den Frauen. Von ihnen wird in jedem Fall ein Verzicht erwartet. Eigenes Geld, individuelle Lebensgestaltung, Entscheidungsfreiheit sind Frauen zur Selbstverständlichkeit geworden. Die Abhängigkeit vom Mann und das ständige Dasein für das Kind können wie ein Rückfall in frühere Zeiten empfunden werden. Andererseits verheißt Mutterschaft heute auch ein neues Glück, eine Gegenwelt zum durchrationalisierten Berufsalltag und seinen Zwängen. Die Autorin geht diesen Widersprüchen nach, beschreibt individuelle Lösungsstrategien und zieht die politischen Konsequenzen."

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

I. Die Chancen und Zwänge des "eigenen Lebens"

II. Stationen in der Geschichte der Mutterschaft

1. Die Familie in vorindustrieller Zeit
2. Die Entstehung der bürgerlichen Familie

III. Frauen und Mütter im ausgehenden 19. Jahrhundert

1. Veränderungen im Leben der Frau
2. Mutterschaft kann materielle Sicherung bieten
3. Mutterschaft wird auch zur Belastung
4. Der Einfluß der neuen Erziehungsnormen

IV. Auf dem Weg in die Gegenwart: Entwicklungen nach 1945

1. Veränderungen im Leben der Frau
2. Der Wandel in der Kindererziehung

V. Die neue Entscheidungssituation: Das Ob, Wann und Wie des Kinderwunsches

1. Ein Blick auf die Geschichte des Kinderwunsches
2. Geld spielt auch eine Rolle
3. Ein Stück Selbständigkeit wahren
4. Die persönliche Entwicklung als Maßstab
5. Die Suche nach Lebensinhalt und Sinn
6. "Persönlichkeit Kind" und die Anforderungen an die Erziehung
7. Die neuen Kinder sind "Kopfgeburten"

VI. Ausblick: Die Zukunft von Frau, Familie und Kind

 
     
 
       
   

Rezensionen

fehlen noch

 
   

weiterführende Links

 
     
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
     
   
 
   
© 2002 - 2015
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Erstellt: 14. August 2006
Update: 14. August 2006