[ Verzeichnis der Single-Forscher/innen ] [ News ] [ Homepage ]

 
       
   

Viola Riemann: Kontaktanzeigen im Wandel der Zeit

 
       
     
       
   

Aktuellster Beitrag

 
       
   

Viola Riemann in ihrer eigenen Schreibe

 
       
   
fehlt noch
 
       
       
   

Kontaktanzeigen im Wandel der Zeit (1999).
Eine Inhaltsanalyse
Reihe: Studien zur Kommunikationswissenschaft Band 43
Opladen:
Westdeutscher Verlag

 
   
     
 

Klappentext

"Die Anzahl von Kontaktanzeigen in Zeitungen und Zeitschriften steigt stetig an. Nicht nur die Menge der publizierten Annoncen, auch die Inhalte der Anzeigen verändern sich nachweisbar. Die vorliegende Inhaltsanalyse von 1200 Kontaktanzeigen beleuchtet verschiedene gesellschaftsrelevante Probleme unserer Zeit: Die Inhalte der Inserate spiegeln die Werte und das Normbewußtsein der Inserenten und die geschlechtsspezifischen Wünsche von Männern und Frauen bezüglich ihrer Beziehungswünsche. Außerdem ergibt sich aus der durchgeführten Zeitreihenanalyse der Annoncen (1981 bis 1994) eine nahezu wirklichkeitsgetreue Abbildung der Inserenten, ihrer Einkommen, Hobbies und Berufe, ihres Alters und Gewichts und vieler anderer Eigenschaften. Die wissenschaftliche Auswertung dokumentiert einen interessanten Werte- und Einstellungswandel in den vergangenen Jahren."

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung

2 Wertewandel in Gesellschaft und Partnerwahl

2.1 Wertewandel in Partnersuche und Partnerschaft

2.1.1 Partnerwahl und Wertvorstellungen bis zum 20. Jahrhundert
2.1.2 Partnerwahl und Wertvorstellungen im frühen Bürgertum
2.1.3 Partnerwahl und Wertvorstellungen im späten Bürgertum
2.1.4 Partnerwahl und Wertvorstellungen heute

2.2 Strukturen des Partnerwahlprozesses

2.2.1 Kriterien der Partnerwahl
2.2.2 Erwartenserwartung im Partnerwahlprozeß

2.3 Partnerschaftsformen heute - Ehe, Partnerschaft, Single

2.4 Wertewandel in der Gesellschaft

3 Geschichte der Kontaktanzeige

3.1 England
3.2 Deutschland
3.3 Kontaktanzeigen heute
3.4 Alternative Kontaktsuche

4 Struktur von Kontaktanzeigen

4.1 Inhaltliche Strukturmerkmale einer Kontaktanzeige
4.2 Differenzierung der formalen Strukturmerkmale
4.3 Differenzierung der inhaltlichen Strukturmerkmale
4.4 Erwartenserwartung in Kontaktanzeigen

5 Funktion und Intention der Kontaktanzeige

6 Informelle und öffentliche Kommunikation in Kontaktanzeigen

6.1 Intimität und Öffentlichkeit in Kontaktanzeigen
6.2 "Marktcharakter" der Kontaktanzeige
6.3 Antagonismus zwischen "Marktcharakter" und Intimität
6.4 Übertreibung und "Lügen" in Kontaktanzeigen

Exkurs: Analysemöglichkeiten von Kontaktanzeigen

7 Die Kontaktanzeige in der Literatur

8 Hypothesen zur empirischen Untersuchung

9 Verfahren in der Inhaltsanalyse

10 Untersuchungsdesign

11 Auswertung der Inhaltsanalyse - Ergebnisse

11.1 Ergebnisse - Kontaktanzeigen und ihre Akzeptanz
11.2 Ergebnisse - Werte in Kontaktanzeigen
11.3 Ergebnisse - Erwartenserwartung in Kontaktanzeigen

Fazit

 
     
 
       
   

Rezensionen

fehlen noch
 
       
   

Kontaktanzeigen in der Wissenschaft

Frank N. WILLIS & Roger A. CARLSON (1993): Singles Ads: Gender, Social Class, and Time,
in:
Sex Roles, Vol. 29, H.5/6, S.387-404

NAGLER, Kerstin & Jo REICHERTZ (1986): Kontaktanzeigen - auf der Suche nach dem anderen, den man nicht kennen will,
in: A
UFENANGER & LENSSEN (Hg.) Handlung und Sinnstruktur, München, S.84-122

POLOTZEK, Sabine & Jo REICHERTZ (1994): Sex als Objekt der Begierde.
Die Entwicklung der Kontaktanzeigen in der Stadtillustrierten Prinz (1987 - 1994),
in:
medien praktisch, H.4, S.21-25

SPÖRRI, Balz (2002): Gut situiert liegt Mann heute oft voll daneben.
Ein Zürcher Soziologe hat 8000 Kontaktanzeigen der Jahre 1900 bis 2000 ausgewertet,
in: SonntagsZeitung v. 24.03.

Der Soziologe Alexander SALVISBERG von der ETH Zürich hat im Rahmen des Forschungsprojekts Das Selbst im 20. Jahrhundert Kontaktanzeigen in den Schweizer Tageszeitungen Tages-Anzeiger und Neue Zürcher Zeitung inhaltsanalytisch ausgewertet und dabei einen Wandel des Partnerschaftsideals festgestellt:

"Wir definieren sowohl unsere eigene Identität wie auch unseren Traumpartner immer stärker über unsere Freizeitaktivitäten und unseren Lebensstil. Beruf, Einkommen und Vermögen treten dagegen immer mehr in den Hintergrund".

Darin soll sich der Wandel von der Arbeits- zur Freizeitgesellschaft spiegeln (siehe hierzu auch Free yourself! Zum Wandel gesellschaftlicher Identitätsideale im Spiegel von Kontaktanzeigen von Alexander SALVISBERG 1999).

Der Befund, den SPÖRRI in der SonntagsZeitung belegt haben möchte, erscheint angesichts der Tatsache, dass die empirisch vorfindbaren Heiraten sehr wohl die Stellung der Partner in Bildung und Beruf widerspiegeln überstrapaziert: Freizeitaktivitäten und Lebensstil sind an Bildungsniveau und Beruf gekoppelt und somit weiterhin sekundär wie Heike WIRTH mit der Studie Bildung, Klassenlage und Partnerwahl belegt.

DPA (2002): In Kontaktanzeigen wird zu viel gelogen.
Wissenschaftliche Studie untersucht Partnersuche,
in: Welt am Sonntag v. 10.11.

Die Deutsche Presseagentur berichtet von den Ergebnissen des Kommunikationswissenschaftlers Jörg STIMPFIG, der den Arbeitskreis Human- und Medienkommunikation an der Universität Stuttgart leitet. Nach seinen Untersuchungen ist das Internet mit seinen Chats den Kontaktanzeigen überlegen. Wer auf seine Anzeige nicht nur einen Brief eines professionellen Partnervermittlungsinstituts oder gar eines professionellen Liebesbriefschreibers erhält, der kann sich glücklich schätzen.

 
       
   

Kontaktanzeigen in der Belletristik

PIESMAN, Marissa (1997): Kontaktanzeigen. Kriminalroman, München: Deutscher Taschenbuch Verlag
 
       
   

Die Partnersuche per Kontaktanzeige in der Debatte

FLIEGEL, Steffen (1998): "Kontaktanzeigen".
Eine Hilfe gegen Einsamkeit?,
in: Vorname genügt, Sendung des WDR 2
v. 18.05.

MAURER, Ensa (2000): Singles.
Verwitwet, kinderlos, aktiv und unabhängig sucht... - Die Singles der Generation 50 plus,
in: Tagesspiegel v. 05.07.

SCHLOEMER, Andrea (2000): Mehr Erfolg mit Kontaktanzeigen: Herzilein sucht Kuschelmaus.
Partnersuche per Inserat ist längst kein Tabu mehr. PRINZ-Autorin Andrea Schloemer erlebte beim Selbstversuch Erstaunliches - und lernte viel über Tricks fürs erste Treffen, Sprüche, auf die keiner mehr reinfällt, und das Geheimnis wirklich erfolgreicher Anzeigentexte,
in: Prinz Online

STERN (2000): Herz sucht Heimat,
in: Stern Nr.42 v. 12.10.

Kontaktanzeigen sind laut Stern Kult und davon will der Stern mit seiner aktuellen Titelgeschichte auch profitieren, denn jeder zweite Deutsche soll diese Kontaktanzeigen lesen (hat irgendwer herausgefunden, will aber anscheinend nicht genannt werden!).

 Wer auf Kontaktanzeigen antwortet, muss damit rechnen, dass der Anzeigenverfasser gar nicht auf der Suche nach einem Partner ist, sondern nur wissen will, wer sich hinter der Anzeige verbirgt. So ist auch der Stern über einen kleinen Umweg zu seinen Porträts von 10 Inserenten gekommen. Der Stern-Leser kann an dieser "Aufklärungsarbeit" jetzt teilhaben.

JAECKEL, Stephanie & Jens SOENTGEN (2000): M. sucht W. - W. sucht M.
Die Sprache der Kontaktanzeigen,
in:
Kursbuch Stilfragen, Heft 142, Dezember, S.151-164

FRÖMEL, Susanne (2001): Hab Sonne im Herzen.
In den Kontaktanzeigen ist es jetzt Hochsommer,
in: Süddeutsche Zeitung v. 30.07.

"Wer klug ist, bleibt in der Stadt. Die Hitze macht die Hiergebliebenen leicht und licht im Hirn, Nachbarn grüssen plötzlich im Treppenhaus und Menschen sitzen bis spät in der Nacht in Straßencafés und benehmen sich mediterran. Sie fühlen sich plötzlich feurig wie Italiener und heißblütig wie Spanier.
Zur Kanalisation ihrer sommerlichen Begierden wählen sie dann nicht selten den Weg der Kontaktanzeige", lässt uns Susanne FRÖMEL wissen und präsentiert eine Auswahl von sommerlichen Kontaktanzeigen.

SRZ (2001): Bär sucht Honigtopf.
Kontaktanzeigen als Spiegel der Gesellschaft?
in: Saarbrücker Zeitung v. 07.11.

KLUG, Thomas (2005): Er sucht sie - Sie sucht ihn.
Vor 310 Jahren erschien die erste Heiratsannonce,
in: Kalenderblatt. Sendung des DeutschlandRadio v. 19.07.

In einer englischen Zeitung wurde 1695 die erste Heiratsannonce veröffentlicht. KLUG berichtet über die Geschichte der Kontaktanzeige.

HANUS, Stefanie (2010): Der unkündbare Traum vom Liebesglück.
Auf der Suche nach dem Traumpartner fürs Leben geben vor allem ältere Singles Kontaktanzeigen eine Chance. Häufig mit dem bösen Erwachen, dass sie von den Agenturen zur Unterschrift teurer Verträge überredet werden, die durch clever genutzte Rechtsnischen schwer widerrufbar sind,
in: Lausitzer Rundschau v.
21.07.

DAS MAGAZIN-Titelgeschichte: Keiner will mich?
Partnersuche für Anfänger & Fortgeschrittene

Neu:
DIVERSE (2013): Liebes-Alarm.
Ausbildung, Freundeskreis, Beruf - das sind erst einmal die gängigen Sphären, in denen Paare sich finden. Aber wenn es da nicht klappt oder die Beziehung nicht hält? Bleiben zum Beispiel Kontaktanzeigen. Im Magazin erscheinen jeden Monat welche. Manchmal, nicht immer, bringen sie das ganz große Glück,
in: Das Magazin,
November

 
       
   

weiterführende Links

 
       
     
       
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
     
   
 
   
© 2002 - 2017
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Erstellt: 16. Januar 2002
Update: 01. Februar 2017