[ Singles in aller Welt ] [ Single-Kultur ] [ News ] [ Homepage ]

 
       
   

Singles in den USA:

Literatur und gesellschaftlicher Wandel

 
       
   

Verzeichnis der Schriftsteller

 
     
       
   

Verzeichnis der Singleforscher

 
     
       
   

Verzeichnis der Sachbuchautoren

 
   

 

 
       
   

Essay

 
   
Die Geschichte des Single-Daseins in den USA seit 1950
 
       
   

US-amerikanische Singles und gesellschaftlicher Wandel in den Medien

 
       
   
NEWSWEEK-Titelgeschichte: The "Singles" Society.
America's new Subculture

WATERS, Harry F. (1973): Games singles play,
in:
Newsweek v. 16. Juli, S. 32-36

NEWSWEEK-Titelgeschichte: The Marriage Crunch.
If You're a Single Woman, Here Are Your Chances of Getting Married

SALHOLZ, Eloise u.a. (1986): Too late for Prince Charming?
A new study reports that college-educated women who are still single at the age of 35 have only a 5 percent chance of ever getting married,
in:
Newsweek v. 02.06.

Die Newsweek-Titelgeschichte in den Medien
TIME-Titelgeschichte: Who Needs a Husband?
More
women are saying no to marriage and embracing the single life. Are they happy?

EDWARDS, Tamala M. (2000): Flying solo.
More women are deciding that marriage is not inevitable, that they can lead a fulfilling life as a single. It's an empowering choice, but for many not an easy one,
in: Time v. 28.08.

Titelgeschichte über das Single-Dasein in den USA: Die unverheiratete Karrierefrau wird als Modell für die heraufziehende "Single-Gesellschaft" vorgestellt. Dabei steht nicht mehr das "Swinging Single"-Stereotyp wie in den 1970er Jahren im Vordergrund, sondern die Finanzkraft der Yuppies, wie diese Gruppe seit den 1980er Jahren genannt wird.

Eine Psychotherapeutin spricht vom Ende der "Spinster"-Ära (alte Jungfer), weil das Singlesein nicht mehr gleichbedeutend mit Isolation, Alleinleben und eingeschränkter Teilhabe am öffentlichen Leben ist. Besonders die Frauen sind seit den 1980er Jahren besser in der Gesellschaft integriert.

Der Markt stellt sich auf die neue Konsumgruppe ein. Seit den 1990er Jahren hat das Phänomen der "späten Mütter" bzw. der "single Mothers" (Alleinerziehenden) zugenommen.

Gut gebildete und finanziell unabhängige Frauen stellen andere Ansprüche an die große Liebe. Es reicht nicht mehr aus, dass Männer sich auf die traditionelle Ernährer- und Beschützerrolle beschränken und auch zur Fortpflanzung sind sie nicht mehr unbedingt notwendig.

Im Schlussteil des Artikels wird dann doch noch die "Gewähltheit des Lebensstils" in Frage gestellt. Was passiert, wenn aus der gewählten, zeitlich befristeten Freiheit des Singlelebens ein erzwungener Lebensstil wird, weil sich "Mr. Right" nicht mehr blicken lässt?

DRUMMOND, Tammerlin (2000): Mom On Her Own.
Deciding to have a child ist one thing. Rainsing one is another,
in:
Time v. 28.08.

KIRN, Walter (2000): One Man's Gripe.
Women keep upgrading their formula for Mr. Right,
in:
Time v. 28.08.

PONIEWOZIK, James (2000): Waiting für Prince Charming,
in:
Time v. 28.08.

SHAPIRO, Joseph P. (2000): Enjoying life after death.
Once sidelined, widows are making the golden years better for everyone,
in: U.S. News & World Report
v. 11.09.

SHAPIRO, Joseph P. (2000): A window into a nation of widows,
in: U.S. News & World Report v. 11.09.

KIRN, Walter (2000): Should You Stay Together For The Kids?
A controversial book argues that the damage from divorce is serious and lasting, but many argue that the remedy of parents staying hitched is worse than the ailment,
in: Time
v. 25.09.

RIMSCHA, Robert von (2000): Unabhängigkeitserklärung an alle Eltern.
Eine neue Lobby: In den USA organisieren sich die Kinderlosen,
in: Tagesspiegel v. 01.10.

FREELY, Maureen (2000): Divorce and be damned.
The pro-marriage movement is gaining strength on both sides of the Atlantic. Now its leaders say they can prove that divorce damages kids for ever. But as Maureen Freely reveals, real life often tells a different story,
in: Observer v. 19.11.

Maureen FREELY berichtet für den britischen Observer über die amerikanische Anti-Scheidungs-Kampagne (siehe auch Focus v. 30.09. und Time v. 25.09.)

WOLFE, Alexandra (2001): Where the Boys are,
in: New York Observer v. 30.07.

U. S. Census Bureau - Demografische Daten
NEWSWEEK-Titelgeschichte: The Truth About Fertility.
Don't Believe the Hype - Even Fertility Specialists Say Younger Is Better

KALB, Claudia (2001): Should You Have Your Baby Now?
A group of doctors thinks advances in fertility treatment have given women too much hope. Its new ad campaign is bound to stir up public controversy—and private anguish
in: Newsweek v. 13.08.

Bericht über die Kampagne der American Society for Reproductive Medicine (ASRM) gegen späte Mutterschaft. Ziel ist die Aufklärung über die Risiken der späten Mutterschaft. Der Schwerpunkt liegt auf dem Thema "altersbedingte Unfruchtbarkeit". Das hohe durchschnittliche Alter der Erstgebärenden wird von Bevölkerungswissenschaftlern als Hauptursache für die niedrige Geburtenrate verantwortlich gemacht. Hauptzielgruppe der Kampagne sind überzeugte Singles mit Kinderwunsch wie June Cohen:

"Some women conceive easily after 40, and others in their 20s struggle for years unsuccessfully. That margin for hope has convinced June Cohen, 31, that she can wait. Single and loving it, Cohen is aware that it may get harder for her to conceive later in life—'I don’t know that there is a woman alive who isn’t aware of her biological clock,' she says—but she also wants to be the kind of supporting, devoted parent her mother was to her. 'I’m not there yet,' she says. 'I know I want to have kids but I know I want to have them later. And I’m really, absolutely, not worried about that.'"

Es wird zwar die Gefahr gesehen, dass durch die Kampagne Teenagerschwangerschaften ermutigt werden könnten, aber dies wird in Kauf genommen. In den USA interpretieren mittlerweile Selbsthilfegruppen und Verbände, die gemeinsame Interessen von Unfruchtbaren und Reproduktionsmedizinern vertreten, die einstige feministische Forderung nach "reproductive freedom" einseitig als Freiheit ein Kind zu haben ("freedom to have a baby").

NOONAN, David & Karen SPRINGEN (2001): When Dad is a Donor.
As more single women conceive children through artificial insemination, stigmas and secrecy are falling away

in: Newsweek v. 13.08.

Die Samenspende ist in den USA für alleinstehende partnerlose Frauen, die sich mit dem Ende ihrer Gebärfähigkeit konfrontiert sehen, eine Möglichkeit doch noch ein Kind zu bekommen. War früher die Anonymität der Spender akzeptiert, so gerät sie neuerdings in die Kritik. Kinder, die ihren biologischen Vater kennen möchten, fordern die Offenlegung der Identität ihrer Erzeuger:

"donor insemination evolving the way adoption did, with the emphasis shifting from the rights of the biological parents to the rights of the children".

BRENNER, Marie (2001): Not Their Mothers' Choices.
As this author traveled the country, she met many young women who said they’d rather stay home than raise children via nannies and mobile phones
in: Newsweek v. 13.08.

Im Mittelpunkt steht die Frage eines Generationenkonfliktes: Begehren die Nachfolger der Baby Boomer (amerikanischen Ausdruck für 68er) gegen das Modell der berufstätigen Mutter auf und werden wieder wie in den goldenen 50ern Vollzeitmütter? BRENNER zitiert die Feministin Susan FALUDI und ihre Sicht der historischen Abfolge von Mütterbildern im Kontext sozialen Wandels:

"Susan Faludi has observed that we have seen a 160-year panorama of women advancing and retreating; Elizabeth Cady Stanton’s and Susan B. Anthony’s progress was threatened by late Victorian political and religious mores which accused women who postponed childbearing of triggering 'race suicide.' As the flappers advanced and women voted, the 1920s and ’30s also saw a new wave of labor and federal laws that forced thousands of women out of work. There were fewer women doctors in 1930 than in 1910."

BRENNER sieht die Wiederkehr der Vollzeitmutter im Zeichen der neuen Wahlfreiheit von Frauen:

"'The women’s movement is supposed to be about choice,' Charlotte said in a recent episode of 'Sex and the City,' as she told Miranda that she had decided to quit her work at a gallery. 'And if I choose to quit my job, that is my choice.' Miranda, Carrie and Samantha had tried to change her mind, but she was adamant. 'My choice,' she said. It was impossible not to hear the anguish in her voice.

FORD, Richard (2001): In der Angstfalle.
Amerikas Vorstädte im Licht der Katastrophe,
in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 06.11.

Der 68er Richard FORD sieht in der multilokalen Mehrgenerationen-Familie und den amerikanischen Vorstädten eine Sackgasse:

"Wir haben Homogenität, die Isolation der Generationen, einen unreservierten Sitzplatz im Frühzug und das Mantra des »Hier wird schon nichts passieren« in Kauf genommen, um sorglos leben zu können. Die Vororte sind das Nirwana der urbanen Neurosen".

FORD fordert deshalb ein Umdenken:

"Wir sollten in dieser Situation versuchen, in großem und kleinem Maßstab darüber nachzudenken, wer zu uns gehört und wer nicht und was wir überhaupt unter einer Gemeinschaft verstehen."

KANTROWITZ, Barbara & Keith NAUGHTON (2001): Generation 9-11.
The kids who grew up with peace and prosperity are facing their defining moment,
in: Newsweek v. 12.11.

Douglas COUPLAND nannte sie Generation Y, also jene Generation, die der Generation X nachfolgt. Newsweek nennt sie nun nach dem 11. September Generation 9-11.

BALFOUR, Victoria (2001): To Serve and Flirt Near Ground Zero,
in: New York Times v. 09.12.

BRODERS, Henryk (2001): Schleppen und Abschleppen am "Ground Zero",
Am "Ground Zero" in New York hat sich eine ganz besondere Art Single-Bar etabliert. Dort, wo Feuerwehrleute umsonst essen und trinken können, reißen sich alleinstehende Frauen aus den gesamten USA um einen Job am Tresen. Lesen Sie die neueste Folge von Henryk M. Broders USA-Tagebuch.
in:
Spiegel Online v. 13.12.

WOLFE, Tom (2001): Tom Wolfe on the City of Change,
in: New York Observer v. 17.12.

DPA (2002): Mehr Babys in New York erwartet,
in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 14.06.

MEJIAS, Jordan (2004): Natalisten und Momisten.
Blick in amerikanische Zeitschriften: Der neue Familienkampf,
in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 11.12.

KAUBE, Jürgen (2004): Das Infektionsrisiko eines Keuschheitsgelübdes.
In den Vereinigten Staaten schwören viele Jugendliche, bis zur Ehe enthaltsam zu sein - mit medizinisch paradoxen Folgen,
in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung v. 12.12.

THE AMERICAN CONSERVATIVE-Titelgeschichte: Baby Gap.
Beyond Red and Blue

SAILER, Steve (2004): Baby Gap.
How birthrates color the electoral map,
in: The American Conservative v. 20.12.

Jordan MEJIAS hat in der FAZ vom 11.12.2004 David BROOKs ("Bobos in Paradise") neokonservative Sicht auf die Familie in der New York Times ("The New Red-Diaper Babies", 07.12.2004) dargestellt. BROOKS beschreibt in dem Artikel die Natalisten, d.h. kinderreiche Familien, deren  persönliche Identität in der Elternschaft verankert ist, als überaus harmlose Zeitgenossen. Diese Eltern hätten dem Materialismus und dem Hyperindividualismus abgeschworen und lebten in "Exurbia", d.h. noch jenseits der Städte und Vorstädte (Suburbia).

MEJIAS kritisiert, dass BROOKs Sicht zu optimistisch sei, wenn er den Kulturkampf leugnet, der in Amerika entbrannt ist. Dies belegt MEJIAS anhand der Titelgeschichte von Steve SAILER, der die politische Kluft zwischen BUSH- und KERRY-Staaten mit den jeweiligen Geburtenraten in Verbindung bringt. Das Ergebnis:

"Bush wurde in den neunzehn Bundesstaaten mit der höchsten Geburtenrate bevorzugt, Kerry in den sechzehn mit der niedrigsten."

KRUGMAN, Paul (2005): America's Senior Moment.
in: New York Review of Books v. 10.03.

Der Ökonom Paul KRUGMAN bespricht das Buch The Coming Generational Storm. What You Need to Know About America's Economic Future von Larence J. KOTLIKOFF & Scott BURNS, das für viel alarmistische Stimmung in den USA gesorgt hat.

TIME-Titelgeschichte: A Female Crisis?
Bring it on! How women are making the most of a major turning point in their lives

GIBBS, Nancy (2005): Midlife Crisis? Bring It On!
How women of a certian age are seizing that stressful, pivotal moent in their lives to reinvent themselves,
in: time v. 16.05.

KREYE, Andrian (2006): USA.
SZ-Thema: Der Schmelztiegel kocht über,
in: Süddeutsche Zeitung v. 04.05.

O'BRIEN, Keith (2006): Single Minded.
They're having babies alone, vacationing alone, buying homes alone. And they couldn't be happier, especially in Boston, where record numbers of single people are finding that parties of one are worth toasting,
in: Boston Globe, 04.06.

NEWSWEEK-Titelgeschichte: Rethinking "The Marriage Crunch"

McGINN, Daniel (2006): Marriage by the Numbers.
Twenty years since the infamous "terrorist" line, states of unions arent't what we predicted they'd be,
in: Newsweek v. 05.06.

Im Beitrag Das Single-Dasein in den USA aus dem Jahr 2002 hat sich single-generation.de ausgiebig mit dem Phänomen Die Singlefrau und der Heiratsengpass beschäftigt. Die Newsweek-Titelgeschichte wird außerdem historisch eingeordnet.

NEWSWEEK (2006): Troubled Touchstone.
Newsweek's 1986 story on mature marriage has assumed a mythical spot in popular culture,
in: Newsweek v. 05.06.

COONTZ, Stephanie (2006): Three "Rules" That Don't Apply.
A Hisotrian Upends Conventional Wisdom,
in: Newsweek v. 05.06.

DePAULO, Bella (2006): Newsweek Is Still Wrong,
in: The Huffington Post v. 11.06.

KRAUSE, Matthias (2006): Kinder kriegen, super - aber in New York?
Junge Berufstätige in Manhattan und Brooklyn lieben die Herausforderung – die größte ist die Gründung einer bürgerlichen Familie,
in: Tagesspiegel v. 12.06.

WOLTERSDORF, Adrienne (2006): Viele Kinder, viel Arbeit, wenig Staat.
Elternzeiten anderswo (7): In den USA müssen Frauen und Männer die Kinderbetreuung selbst organisieren - und bezahlen,
in: TAZ v. 22.06.

STEINBERGER, Petra (2006): Das Bollwerk Europa ist ein Rezept für den Abstieg.
SZ-Thema: Wir brauchen mehr Migration, nicht weniger: Ein Gespräch mit dem amerikanischen Urbanisten Mike Davis,
in: Süddeutsche Zeitung v. 10.07.

WOLTERSDORF, Adrienne (2006): Auf dem Schlachtfeld der Angst.
Heute knacken die USA die 300-Millionen-Einwohner-Marke. Doch das hispanische Rekordbaby wird mit gemischten Gefühlen begrüßt. Zuwanderung, einst Beweis der Virilität und Attraktivität eines ressourcenreichen Landes, ist zum Zankapfel geworden,
in: TAZ v. 17.10.

RÜB, Matthias (2006): Alle elf Sekunden ein neuer Amerikaner,
in: Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 17.10.

"Seit etwa zehn Jahren ist auch in der weißen Mehrheitsbevölkerung eine Trendwende zu beobachten: Es gibt immer mehr Familien mit drei oder noch mehr Kindern", behauptet RÜB. Nur Zahlen bleibt er schuldig!

WERNICKE, Christian (2006): Der Held namens Citizen X.
Niemand weiß, wer der 300-millionste Amerikaner ist - es könnte auch ein Latino sein,
in: Süddeutsche Zeitung v. 18.10.

Christian WERNICKE erläutert im heutigen SZ-Tagesthema Wie die Welt wächst, warum der 300-millionste Amerikaner in den USA nicht gefeiert wird, wie es dem "demografischen Durchbruch" angemessen wäre:

"Fast die Hälfte aller Neu-Bürger sind sogenannte Hispanics (...). Und viele von ihnen kommen nicht in einem US-Kreißsaal zur Welt, sondern schleichen sich nachts über die Südgrenze hinein ins Land.
          
 (...).
Weil Latinos mit 27,2 Jahren im statistischen Mittel neun Jahre jünger und allgemein kinderfreudiger sind als US-Durchschnittsbürger, warnt etwa der rechtskonservative Republikaner Pat Buchanan in einem neuen Bestseller »Notstand« vor Überfremdung."

MARSCHALL, Christoph von (2006): Amerika zählt auf sie.
Der dreihundertmillionste US-Bürger ist geboren. Aber wo? Wie sieht er aus?
in: Tagesspiegel v. 18.10.

Christoph von MARSCHALL berichtet über das Spektakel, das in den USA um die Geburt des 300.000.000sten US-Amerikaners gemacht wird. Anders als in Deutschland wird dort die Familien-Rhetorik und nicht die Single-Rhetorik gepflegt. Gemäß dem neokonservativen Dogma vom "Kampf der Kulturen" muss es ein Hispanic sein, also wird ein solcher tv-gerecht serviert:

"CNN präsentierte Alessandra Marcela Ruiz als das Millionenbaby, im Arm ihrer Mutter, daneben der stolze Vater, beide Hispanics. Natürlich, es ist eine willkürliche Wahl."

Im Kommentar räsoniert Malte LEHMING über das Alte Europa und das "demografische Wunder" in den USA. Leider bleibt LEHMING genauso wie RÜB Fakten schuldig...

FEDDERSEN, Jan (2006): "Alles ist verzeihbar".
Die bequemen Heilsversprechungen der religiösen Rechten in den USA finden immer mehr Anhänger. Auf den sexuellen Wahn der Evangelikalen reagieren die Linken trotz Wahlkampf wie gelähmt,
in: TAZ v. 18.10.

OESTREICH, Heide (2006): Frauen und Kinder zuerst!
Eine neue Studie belegt: Die Mehrheit der Mütter in den USA ist mittlerweile berufstätig, verbringt aber mehr Zeit mit dem Nachwuchs als noch 1965. Woran sie sparen: Kochen, Bügeln, Putzen,
in: TAZ v. 20.10.

ZEIT-THEMA: Das war das Glück der Mittelschicht

KLEINE-BROCKHOFF, Thomas (2007): Comeback der Populisten.
USA: Linksliberale Politiker machen sich die Abstiegsängste der Mittelklasse zunutze,
in: Die ZEIT Nr.8 v. 15.02.

WOLFF, Edward N. (2007): Die ausgepresste Mitte.
Amerikas Reichen geht es gut. Der Rest des Landes leidet,
in: Die ZEIT Nr.8 v. 15.02.

KLÜVER, Reymer (2007): Kurze Auszeit.
USA: Viele Firmen bilden Frauen während der Elternzeit weiter,
in: Süddeutsche Zeitung v. 16.03.

ECONOMIST (2007): The frayed knot.
Marriage in America,
in: Economist v. 24.05.

Der Economist betrachtet die Ehe in Amerika aus konservativer Sicht und scheut sich auch nicht vor einer Klassenanalyse. In Deutschland vertritt diese Position der Historiker Paul NOLTE. Amerika ist demnach entlang dem Familienstand gespalten: Die Eliten leben die lebenslange Ehe und die Zwei-Eltern-Familie, während die Unterschicht unehelich lebt und die Alleinerziehenden vorherrschen:

"There is a widening gulf between how the best- and least-educated Americans approach marriage and child-rearing. Among the elite (excluding film stars), the nuclear family is holding up quite well. Only 4% of the children of mothers with college degrees are born out of wedlock. And the divorce rate among college-educated women has plummeted. Of those who first tied the knot between 1975 and 1979, 29% were divorced within ten years. Among those who first married between 1990 and 1994, only 16.5% were.
             At the bottom of the education scale, the picture is reversed. Among high-school dropouts, the divorce rate rose from 38% for those who first married in 1975-79 to 46% for those who first married in 1990-94. Among those with a high school diploma but no college, it rose from 35% to 38%. And these figures are only part of the story. Many mothers avoid divorce by never marrying in the first place. The out-of-wedlock birth rate among women who drop out of high school is 15%. Among African-Americans, it is a staggering 67%."

TAGESSPIEGEL (2007): Das war so nicht verabredet!
Das erste Date ist vor Mitternacht zu beenden, das zweite findet am Wochenende statt, beim dritten gibt es Sex. Was für Amerikaner völlig klar ist, stürzt Zugereiste in peinlichste Situationen. Über transatlantische Paarungsprobleme
in: Tagesspiegel v. 07.10.

MILBRADT, Friederike (2010): Visitenkarten für die Liebe.
Online-Dating: In New York beginnt das Online-Dating auf der Straße. Mit "Dating Cards" – Visitenkarten für Flirtwillige – werden potenzielle Partner zur Profilseite im Netz gelotst,
in: ZEIT Online v.
03.08.

NZZ FOLIO-Thema: Rentner

HEUER, Steffan  (2012): Die große Grauzone.
Die mächtigste Lobby in den USA ist die AARP. An den Senioren kommt kein Politiker vorbei,
in: NZZ Folio, Juni

NEW YORK TIMES MAGAZINE-Titelgeschichte: The Midcareer Time out (is over)
 

WARNER, Judith (2013): The Opt-Out Generation Wants Back In.
A decade after they left their careers in favor of full-time lives at home, working mothers reflect on the choice they made and what it cost them,
in: The New York Times Magazine
v. 11.08.

Judith WARNER bilanziert 10 Jahre "Opt-Out-Revolution" (Lisa BELKIN). Der Artikel versammelt u. a. die Protagonistinnen dieser US-amerikanischen Debatte um die "Staying at Home"-Mütter von Sylvia Ann HEWLETT bis Caitlin FLANAGAN. Der Blick auf das Phänomen der Vollzeitmütter hat sich gemäß WARNER in den USA gewandelt:

"The culture of motherhood, post-recession, had altered considerably, too. The women of the opt-out revolution left the work force at a time when the prevailing ideas about motherhood idealized full-time, round-the-clock, child-centered devotion. In 2000, for example, with the economy strong and books like »Surrendering to Motherhood,« a memoir about the »liberation« of giving up work to stay home, setting the tone for the aspirational mothering style of the day, almost 40 percent of respondents to the General Social Survey told researchers they believed a mother’s working was harmful to her children (an increase of eight percentage points since 1994). But by 2010, with recovery from the »mancession« slow and a record 40 percent of mothers functioning as family breadwinners, fully 75 percent of Americans agreed with the statement that »a working mother can establish just as warm and secure a relationship with her children as a mother who does not work.« And after decades of well-publicized academic inquiry into the effects of maternal separation and the dangers of day care, a new generation of social scientists was publishing research on the negative effects of excessive mothering: more depression and worse general health among mothers, according to the American Psychological Association."

TIME-Titelgeschichte: The Childfree Life.
When having it all means not having children

SANDLER, Lauren (2013): Having It All Without Having Children.
The American birthrate is at a record low. What happens when having it all means not having children?,
in:
Time v. 12.08.

ERDMANN, Nicola (2013): Amy, die Nerds und die Liebe.
Sie gilt als erfolgreichste Partnervermittlerin des Silicon Valleys. Amy Andersen drillt reiche Nerds für romantische Treffen. Die erste Hürde ist es, überhaupt in ihre Kartei zu kommen,
in: DeutschlandRadio v. 01.09.

RÖTZER, Florian (2014): Über die Hälfte der US-Amerikaner sind Singles.
Der Anteil der Menschen, die niemals verheiratet waren und niemals heiraten werden, steigt kontinuierlich an,
in:
Telepolis v. 29.10.

Florian RÖTZER breitet ein Sammelsurium an Daten zur USA aus, wonach Singles entweder Unverheiratete oder Alleinlebende sind, d.h. jeder, der jenseits der traditionellen Familie lebt, wird als Single bezeichnet. Moderne Bindungen werden sowohl in der gegen- bzw. antimodernen Sicht (Verfallsthese) als auch in der pseudo-progessiven Variante, wonach jeder, der jenseits der traditionellen Familie lebt, als "freiwilliger Single" klassifiziert wird (Rede von der Single-Gesellschaft), ignoriert. Jenseits dieser politischen Vereinseitigungen ist das, was mit "Single" bezeichnet wird, schlichtweg Ausdruck der Spannbreite von gesellschaftlichen Existenzformen, die weit weniger gemeinsam haben als der Begriff "Single" dies zu suggerieren versucht.

 
   

weiterführende Links

 
     
   
 
   

Bitte beachten Sie:
single-generation.de ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten

 
   
 
    [ News ] [ Singles in aller Welt ] [ Single-Kultur ] [ Homepage ]  
   
 
   
© 2002-2016
Bernd Kittlaus
webmaster@single-generation.de Erstellt: 27. September 2000
Update: 20. Juni 2016